‘Verwaltungsschale vernetzt‘

Eine Sprache für unterschiedliche Verwaltungsschalen

Wer sich verständigen möchte, kommt an einer gemeinsamen Sprache nicht vorbei. Das gilt auch für smarte Maschinen und Produkte in der Industrie 4.0. Die Plattform Industrie 4.0 hat dazu das Leuchtturmprojekt ‘Verwaltungsschale vernetzt‘ angestoßen, um so die Interoperabilität von unterschiedlichen Verwaltungsschalen zu sichern.

(Bild: ©Plattform Industrie 4.0 / Reitz)

Für ein gegenseitiges Sprachverständnis sind Regeln wichtig. Das gilt auch für die Interaktion zwischen I4.0-Komponenten. Denn erst mit einer standardisierten Sprache verstehen sich die Komponenten und können in Wertschöpfungsnetzen agil und in wechselnden Konstellationen miteinander arbeiten. Die Grundlagen dafür hat die Plattform Industrie 4.0 mit ihrem Verwaltungsschalenkonzept und einer Spezifikation gelegt, die zahlreiche Umsetzungsprojekte bereits in der Praxis verwirklichen.

Unterschiedliche Initiativen zusammenbringen

Innerhalb der einzelnen Projekte funktioniert die Interaktion zwischen Verwaltungsschalen. Doch was passiert, wenn Verwaltungsschalen aus unterschiedlichen Initiativen und Unternehmen mit verschiedenen Technologien und Implementierungsvarianten aufeinandertreffen? „Genau das untersuchen wir in den nächsten zwei Jahren. In einem virtuellen Testbed bringen wir die individuellen Einzellösungen zusammen. So können wir die Zusammenarbeit der Verwaltungsschalen analysieren, bewerten und Anforderungen an die Spezifikation der Verwaltungsschalen, einschließlich der Rest-Interfacespezifikation, der I4.0-Sprache und der IT-Infrastruktur ableiten“, erklärt Christian Diedrich von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg das neue Durchstichprojekt ‘Verwaltungsschale vernetzt‘. „Damit demonstrieren wir erstmals die Interoperabilität zwischen existierenden Ansätzen. Ist dies erreicht, können weitere Demonstratoren ihre Interoperabilität mit diesen Verwaltungsschalen erproben. Das bedeutet: In einem zweiten Schritt haben Anwender und KMU die Möglichkeit, ihre eigenen Verwaltungsschalen gegen das Testbed zu schalten und somit auf Kompatibilität zu überprüfen“, so Diedrich weiter.

Das Projekt wird finanziell vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und in Abstimmung mit der Plattform Industrie 4.0 von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OvGU) realisiert. Initiator des Projekts ist die Plattform-Arbeitsgruppe ‘Referenzarchitekturen, Standards und Normung‘, die folgende Initiativen und Projekte angefragt hat, daran teilzunehmen:

· BaSys4.0
· IBM Cognitive Twin über SmartFactory DFKI
· openAAS
· openAAS im gemeinsamen Demonstrator
· SAP AIN
· BMWi-Projekt SemAnz40
· Smart Factory DFKI
· Fraunhofer IOSB-INA Lemgo in Zusammenhang mit dem Spitzencluster itsOWL

Das könnte Sie auch interessieren

Das Thema IT-Sicherheit bekommt immer größere Aufmerksamkeit. Dies spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden. Die Ausstellungsfläche in den Nürnberger Messehallen hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe nochmals vergrößert.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Mit Mobile Connect haben die Telekommunikationanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone eine Anwendung entwickelt, die die Anmeldung in Online-Portalen mit dem Handy ermöglicht. Die Eingabe Email-Adresse und Passwort entfällt dabei.‣ weiterlesen

Beim Schutz vor Cyberangriffen sind zunehmend neue Kompetenzen bei den Mitarbeitern gefragt. Die Deutsche Gesellschaft für Qualität hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB ein praxisnahes Weiterbildungsangebot entwickelt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung.‣ weiterlesen