Kommentar von Prof. Dr. Thomas Riehm, Universität Passau

Wem gehören die Daten?

Daten sind nicht nur das ‘Öl der digitalen Wirtschaft’, sondern Gegenstand einer neuartigen Wertschöpfungskette. In Zeiten von Industrie 4.0 wächst daher die Konkurrenz um die Daten zusehends. Hier stellt sich die Frage: Trägt das gegenwärtige Recht dieser Entwicklung Rechnung?

Bild: Universität Passau

Bild: Universität Passau

Der Hauptgrund für das Wachstum der Konkurrenz um die Daten ist in ihrem Wert begründet. Dies hat auch die EU-Kommission erkannt, die schon vor – in digitalen Maßstäben – sehr langer Zeit, im Jahr 2015 prognostiziert hat, was im Markt der Daten auf uns zu kommt. So wurde geschätzt, dass bis 2020 ca. 16 Zettabyte nutzbare Daten im Umlauf sein werden. Um das greifbar zu machen: Bei geschätzten acht Miliarden Erdbewohnern wären dies zwei Terabyte an nutzbaren Daten pro Person. Hierbei handelt es sich um einen Schatz, mit dem sich eine beträchtliche Summe Geld verdienen lässt. Doch die Metapher, dass die Daten das neue Öl seien, funktioniert im doppelten Sinn: Zum einen gibt es – ähnlich dem Ölrausch – geradezu einen Datenrausch: Alle versuchen, Daten zu sammeln und damit weiterzuarbeiten, weil Daten quasi bares Geld sind. Sie sind aber auch in einem zweiten Sinne das Öl der Wirtschaft, nämlich als Schmiermittel: Wer über Daten verfügt, kann Prozesse beschleunigen und Interaktionen leichter gestalten. Darüber hinaus werden neue Wertschöpfungsketten gebildet, die auf Daten basieren. Ein einzelnes Datum entsteht, wird also produziert, dann gesammelt, analysiert, weiterverarbeitet – sozusagen veredelt – und dient so als Grundlage neuer Geschäftsmodelle, also letztlich zur Innovation. Das Schöne – und für Juristen unglaublich schwierige – an Daten ist, dass sie ortslos und vollkommen mobil sind. Sie lassen sich, anders als z.B. Industrieanlagen, nicht vor Ort regulieren, sondern Daten fließen letztlich dahin, wo die geringsten Widerstände sind. Auch das ist ein Teil der Ölmetapher. Ein weiteres Problem aus juristischer Sicht ist, dass sie nicht rival sind, das heißt dieselben Daten können gleichzeitig von vielen Leuten genutzt werden. Dass sie weltweit gleichzeitig verfügbar sind, macht es schwer sie zu schützen, sie sind also sozusagen sehr verletzlich.

Wer will die Daten?

Anhand eines automatisierten Schraubsystems lässt sich darstellen, für wen die gesammelten Daten relevant sein können. Aus einem solchen Gerät lässt sich z.B. auslesen, in welcher Position zu welchem Zeitpunkt was für eine Schraube mit welchem Drehmoment angezogen wurde. Wer will diese Daten haben? Als erstes der Roboterhersteller: Er wird sein Produkt optimieren wollen, er wird die Daten für gezieltes Marketing (z.B. für Zubehör) und für Predictive Maintenance nutzen wollen. Darüber hinaus gibt es innerhalb des Roboters einzelne Komponenten, deren Hersteller sich ebenfalls für die Daten interessieren, aus den gleichen Gründen. Dann haben wir den Betreiber des Einsatzortes – sozusagen den Endnutzer. Diesen interessieren die Daten aus Compliance-Gründen, wenn z.B. ein Werkstück, dass mit diesem Roboter hergestellt wurde, versagt. Auch wird er die Performance optimieren wollen. Theoretisch könnte er – und da wird es dann juristisch kritisch – die Daten aber auch zur Arbeitnehmerüberwachung verwenden. Das ist nur ein kleiner Schritt: Wenn er genau weiß, was der Roboter wann getan hat, muss er nur noch einen Schichtplan daneben legen und weiß, wie viele Arbeitsschritte jeder Arbeitnehmer in seiner Schicht schafft. In der Zukunft ist der Endnutzer – also Betreiber des Einsatzortes – gar nicht mehr unbedingt der wirtschaftliche Betreiber des Roboters. Hier ist man bei dem Modell ‘as-a-Service’, bei welchem nicht mehr der Roboter verkauft oder verleast wird, sondern Schweißnähte oder Verschraubungen im Abo verkauft werden. Auch dieser Betreiber ist an den Daten für Abrechnungszwecke, aber auch für Maintenance oder Compliance interessiert. Und noch jemand kann im Spiel sein, wie z.B. eine Bank oder eine Leasinggesellschaft, die den Roboter finanziert. Relevant ist für sie, wie stark der Roboter abgenutzt wird und ob er noch eine taugliche Sicherheit für den Kredit ist, mit dem er finanziert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Bitkom-Studie sehen deutsche Industrie-Unternehmen digitale Plattformen eher als Risiko für das eigene Geschäft an.‣ weiterlesen

Anzeige

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Anzeige

Palo Alto Networks beleuchtet den Zusammenhang von 5G und IT-Sicherheit‣ weiterlesen

Anzeige

Vernetzte Maschinen bieten echte Vorteile, die zentrale Überwachung von Anlagen birgt große Verbesserungspotenziale. Aber wenn hierfür erst die einst teuer angeschafften Maschinen ausgetauscht werden müssen, dann ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis in Frage gestellt. Eine Lösung für dieses Problem heißt Retrofit.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dass künstliche Intelligenz für Unternehmen eine wichtige Rolle spielt, ist klar. Stattdessen geht es darum, Möglichkeiten zu finden wie KI dazu beitragen kann, Geschäftsziele zu erreichen und den Umsatz zu steigern. Der IT-Konzern Oracle hat aufgeführt, welche Trends der KI-Seinsatz im Bereich von Business-Software ermöglicht.‣ weiterlesen

Ein Blick in den Markt offenbart: IoT-Produkte des deutschen Mittelstands sind nach wie vor rar gesät. Nicht nur der notwendige Mut, es ist vor allem das Knowhow, das den mittelständischen Unternehmen für die Entwicklung und Umsetzung disruptiver Produkte und Services fehlt. Helfen können echte Plug&Play-Lösungen wie der Cellular Twin von grandcentrix. Denn sie bringt alles mit, was es braucht, um Anwendungen schnell, effizient und zukunftsfähig zu vernetzen.‣ weiterlesen