Technologieinitiative

Zühlke leitet SmartFactory-EU

Brainport Industries (Niederlande), Flanders Make (Belgien) und die SmartFactory-KL haben sich zusammengetan und die Vereinigung SmartFactory-EU gegründet.

(Bild: Deutsch-Niederländische Handelskammer)

In Eindhoven hat sich die SmartFactory-EU EWIV gegründet, die zukünftig ihren Sitz in Kaiserslautern haben soll. Die Leitung der Initiative übernimmt Prof. Dr. Detlef Zühlke, der lange Jahre als Vorstandsvorsitzender der SmartFactory-KL tätig war. Daher stammt auch die Ursprungsidee: Die SmartFactory-KL ist am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) angesiedelt und leistet seit 14 Jahren Pionierarbeit auf dem Gebiet der smarten Produktion.

Unterschiedliche Aktivitäten unter einem Dach

Die Arbeiten und Forschungsergebnisse aus Kaiserslautern verbreiten sich seit 2011 unter dem Schlagwort Industrie 4.0. Mittlerweile hat sich der Begriff international etabliert. In allen industrialisierten Regionen der Welt wurden Organisationen gegründet, die die digitalisierte Produktion und Forschung national vorantreiben oder koordinieren. Die europäische Union hatte bereits im Jahr 2017 den Wunsch geäußert, die unterschiedlichen Aktivitäten der Mitgliedsstaaten unter einem Dach zu vereinen, um so die Position Europas zu stärken.

„Die Zusammenarbeit mit unseren Kollegen aus Flandern und Kaiserslautern gibt uns die Möglichkeit, Kenntnisse über Industrie 4.0-Technologien auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln“, sagt John Blankendaal, Geschäftsführer von Brainport Industries. „Das verarbeitende Gewerbe macht nicht an Ländergrenzen halt, daher ist es in Bezug auf Innovationen sinnvoll, die Verbindungen auf europäischer Ebene zu stärken.“

„Alle europäischen Betreiber von vergleichbaren Forschungs- und Demonstrationszentren rund um Industrie 4.0 sind eingeladen, als Mitglieder unserem Anliegen und damit der europäischen Volkswirtschaft eine starke Stimme zu verleihen“, betont Prof. Detlef Zühlke.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die Cyber-Kriminelle in der nahen Zukunft voraussichtlich einsetzen werden und wie sich Unternehmen dagegen schützen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC geht davon aus, dass das wirtschaftliche Potenzial für Virtual und Augmented Reality im Jahr 2030 auf 1,5 Billionen US$ weltweit und 104Mrd.US$ für Deutschland ansteigen wird.‣ weiterlesen

Auch kleine und mittelständische Betriebe geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Für ihre Angriffe nutzen die Täter nicht nur innovative Technologien, sondern auch raffinierte Tricks, um in Netzwerke einzudringen. Unternehmen benötigen daher eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategien, um verteidigungsfähig zu bleiben. Aufmerksame Mitarbeiter sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Für seinen aktuellen 3D-Printing-Segment-Index hat Ultimaker den Stand sowie das Wachstumspotenzial des 3D-Drucks in zwölf Ländern untersucht. Die USA, Großbritannien und Deutschland versprechen sich demnach am meisten von der Einführung der additiven Fertigung und der Nutzung der Möglichkeiten.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen‣ weiterlesen