Trend-Analyse

Wie weit sind deutsche Unternehmen beim Internet of Things?

Die Industrie setzt IoT-Lösungen vornehmlich in der Produktion, bei der Zeiterfassung und in der Lagerverwaltung ein. Dies geht aus einer Befragung hervor, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde.

Bild: Comarch AG

Bild: Comarch AG

Im Rahmen einer Befragung von mehr als 500 Unternehmen haben das Handelsblatt Research Institute, YouGov und Comarch untersucht, wie das Internet of Things generell sowie speziell in der Fertigung eingesetzt wird. Die Befragung wurde im vergangenen Dezember durchgeführt und Mitte März veröffentlicht.

55 Prozent nutzen keine IoT-Lösung

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (55 Prozent) nutzt keine IoT-Lösung. Bei den Unternehmen, die solche Lösungen nutzen, kommen sie am häufigsten im Bereich der Zeiterfassung zum Einsatz. Dies ist bei 18 Prozent der befragten Unternehmen der Fall. IoT-Technologie findet häufiger bei größeren Unternehmen Anwendung.

Eine Branchenbetrachtung zeigt, dass IoT-Lösungen vorrangig in der Industrie zum Einsatz kommen, dort am ehesten in der Produktion. 28 Prozent der Befragten aus der Branche nennen dieses Einsatzfeld. 15 Prozent nutzen die Zeiterfassung über IoT. Die Lagerverwaltung wurde bei 14 Prozent der Unternehmen mittels IoT-Lösungen digitalisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Im Rahmen einer Studie hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermittelt, dass nur sechs Prozent der Deutschen Unternehmen künstliche Intelligenz einsetzen. Diese Unternehmen investierten rund 4,8Mrd.€ in die Technologie.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung haben die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM eine Kooperation gestartet, die Quantencomputing in Deutschland voranbringen soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Am Montag stellt der TÜV Rheinland seine Cybersecurity Trends 2020 vor. Demnach könnten sich Cyberangriffe zunehmend auf persönliche Sicherheit sowie die Stabilität der Gesellschaft auswirken. Auch smarte Lieferketten stehen dabei im Visier.‣ weiterlesen

In dem auf drei Jahre ausgelegten Forschungsprojekt Sorisma wollen die Projektpartner Methoden erarbeiten, die Unternehmen dabei helfen soll, Fallstricke bei der Einführung von Industrie 4.0-Technologien zu vermeiden.‣ weiterlesen

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Beauftragte für Digitale Wirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums, Thomas Jarzombek, haben in Dortmund die Pläne für ein europäisches Cloud-Projekt vorgestellt.‣ weiterlesen