Was die ‚Digitale Revolution‘ ausbremst

90 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehen davon aus, dass die Wettbewerbslage im Zuge der Digitalisierung im Jahr 2020 grundlegend anders sein wird, als heute. Vor diesem Hintergrund überraschend: Erst knapp jede zweite Firma in Deutschland hat bereits mit der Planung begonnen.

 (Bild: CSC Deutschland GmbH)

(Bild: CSC Deutschland GmbH)


Zum Vergleich: In der Schweiz sind es 60 Prozent. Gleichzeitig sehen sich die Unternehmen mit einer Reihe von Hindernissen konfrontiert, wenn es um die konkrete Umsetzung geht. Das Digitalisierungspotenzial des eigenen Hauses zu ermitteln, die Kosten nicht aus dem Ruder laufen zu lassen oder Aus- und Weiterbildungslücken zu schließen werden als wichtige Stolpersteine genannt. Das sind Ergebnisse der Drei-Länder-Studie ‚Digitale Agenda 2020‘ von CSC. Dazu wurden 500 Unternehmensentscheider in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Juni 2016 befragt (zweite Auflage). „Das Digitalisierungstempo in Deutschland, Österreich und der Schweiz nimmt zu – immer mehr Firmen entwerfen eine Strategie, um in der digitalen Welt anzukommen“, sagt Claus Schünemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von CSC in Deutschland. „Damit der eingeschlagene Weg nicht in die Sackgasse führt, sollten die Unternehmen einen wichtigen Leitfaden nicht aus den Augen verlieren: ‚Groß denken, klein anfangen, frühzeitig testen und schnell anpassen.‘ Im Wettlauf zur schnelleren Marktreife setzt die Mehrheit der DACH-Unternehmen darauf, die Digitalisierung zur Chefsache zu machen. In Deutschland stehen für die Umsetzung eine Verbesserung der IT-Plattform (77 Prozent), Investitionen in Aus- und Weiterbildung (76 Prozent) sowie die Verbesserung der Prozesse (74 Prozent) besonders hoch im Kurs. Jeder Zweiten spricht sich dafür aus, eine spezifische Position einzuführen, um die Fäden der digitalen Strategie zu bündeln. Bei den Hindernissen, die der digitalen Agenda im Wege stehen, bewegen jedes dritte Unternehmen in der DACH-Region Finanzierungsfragen. In Deutschland beklagt vor allem der Handel Finanzierungslücken. Darüber hinaus werden Defizite bei der fachlichen Aus- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter erkannt – in Deutschland vor allem in der Industrie. Positiv bewerten die Manager die grundsätzliche Offenheit der Beschäftigten, wenn es um digitale Neuerungen geht. Jedoch gibt es bei dieser Frage der Unternehmenskultur innerhalb der DACH-Region noch recht deutliche Unterschiede.

Was die ‚Digitale Revolution‘ ausbremst
Bild: CSC Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deloitte Millennial Survey zeigt eine durchwachsene bis wolkige Stimmung bei jungen Talenten: Die Generation der Millennials, also der zwischen 1980 und 1995 Geborenen, sowie die nachfolgende Generation Z blicken mit einiger Skepsis in die Zukunft.‣ weiterlesen

Im Rahmen der Veranstaltung 'Digitising with China' auf der Hannover Messe, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geladen hatte, haben mehr als 130 Experten aus Deutschland und China - darunter Vertreter aus Politik, Industrie und Wirtschaft - über aktuelle Entwicklungen zur Digitalisierung und die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutiert.‣ weiterlesen

Vier von fünf Unternehmen haben inzwischen eine Digitalstrategie, jedoch würde laut einer Bitkom-Befragung nur jedes vierte der befragten Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle investieren.‣ weiterlesen

Betriebe, die WhatsApp oder Facebook-Gruppen für die interne Kommunikation einsetzen, bewegen sich datenschutzrechtlich auf dünnem Eis. Denn der Schutz personenbezogener Daten, wie sie Unternehmen zum Beispiel von ihren Angestellten erheben, verarbeiten und speichern, steht im Fokus der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Das DRK Säckingen hat die Umstellung auf eine professionelle und datenschutzkonforme mobile Kommunikationsplattform erfolgreich gemeistert.‣ weiterlesen

Mit dem 'Global CEO Outlook' hat das Beratungsunternehmen KPMG ein Stimmungsbild in den Vorstandsetagen großer Unternehmen eingefangen. Das Ergebnis: Die Mehrheit blickt positiv in die Zukunft. Für die nächsten drei Jahre rechnen rund 90 Prozent der Befragten mit Wachstum.‣ weiterlesen

Start-ups sind die bestimmenden Innovationtreiber wenn es um Künstliche Intelligenz (KI) geht. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor. Auf das Konto der Start-ups gehen beispielsweise Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit Asgard hat Roland Berger rund 3.500 Unternehmen und Start-ups im KI-Bereich analysiert.‣ weiterlesen