Wenig Digital-Know-how schreckt potenzielle Kollegen ab

Jeder zweite Mitarbeiter sowie 41 Prozent der Führungskräfte haben nur ein geringes Digital-Know-how. Dieses Wissensniveau würde digital versierte potenzielle Kollegen davon abhalten, bei diesen Unternehmen anzuheuern. Das sind Ergebnisse der Studie ‚Interim Management 2017‘.

 (Bild: Aurum Interim GmbH)

(Bild: Aurum Interim GmbH)

In der Industrie und im Verarbeitenden Gewerbe gilt dies sogar für fünf von zehn Managern und für 70 Prozent der Beschäftigten. Das wiederum beeinflusst den wirtschaftlichen Erfolg der Betriebe erheblich. Branchenübergreifend fällt es 59 Prozent der Firmen schwer, Personal mit ausgeprägtem digitalen Wissen zu gewinnen. Zudem bleibt laut Studie nahezu jeder zweite Betrieb beim Wachstum unter seinen Möglichkeiten (46 Prozent). Bei 45 Prozent leidet die Entwicklung neuer Produkte oder Geschäftsmodelle.

Acht Prozent der Firmen müssen mitunter sogar Aufträge ablehnen. Eine mögliche Antwort sehen sieben von zehn befragten Führungskräften darin, die digitale Transformation ihres Unternehmens mit einem Interim Manager und seinem Wissen von außen zu beschleunigen. Noch größer ist die Zustimmung in der Industrie und dem Verarbeitenden Gewerbe mit insgesamt 75 Prozent. „Ein zeitlich befristet eingesetzter Spezialist kann mit seinem Know-how als echter Katalysator für die digitale Transformation fungieren“, sagt Aurum-Geschäftsführer Axel Oesterling. Dabei hilft dem Interim Manager sein großer Vorteil, dass er auch unbequeme Wahrheiten unverblümt aussprechen kann, was acht von zehn Führungskräften bestätigen. (mst/Aurum Interim GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Onlinezugangsgesetz, digitales Bürgerportal, E-Government-Gesetz: Die Agenda der Anforderungen an die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltungen ist lang. Abseits des Dauerthemas IT-Sicherheit beschäftigt die Behörden vor allem die Umsetzung der E-Akte. Das zeigt die Studie 'Branchenkompass Public Services 2018' von Sopra Steria Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.‣ weiterlesen

Selbständig arbeitende Staubsauger und Rasenmäher gehören mittlerweile zum Alltag. Und das ist nur die sichtbare Spitze des riesigen Eisberges Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). Studie der Unternehmensberatung BearingPoint und des IIHD Instituts analysiert, wie IoT für den stationären Handel zum 'Game Changer' wird.‣ weiterlesen

Die Unternehmensberatung PWC hat für ihren Global Blockchain Survey weltweit 600 Führungskräfte und Fachexperten befragt. Demnach befassen sich 84 Prozent der Befragten aktiv mit der Technologie. 15 Prozent haben bereits Projekte umgesetzt.‣ weiterlesen

Mit der Hightech-Strategie 2025 will die Bundesregierung einen Leitfaden für die Zukunft schaffen. Insgesamt wurden dafür zwölf Missionen identifiziert. Das Investitionsvolumen für das laufende Jahr beträgt 15 Milliarden Euro.‣ weiterlesen

Im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt haben die Managementberatung Kienbaum und die Online-Jobplattform Stepstone den Veränderungsgrad von Führung untersucht. Für die Studie wurde im ersten Quartal 2018 eine Online-Befragung durchgeführt, an der rund 13.500 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben.‣ weiterlesen

Eine Studie von Fujitsu zeigt: Nur 25 Prozent der europäischen Unternehmen sehen Künstliche Intelligenz als strategisch wichtig an und nur elf Prozent verfügen über eine KI-Strategie.‣ weiterlesen