Kaspersky-Analysen für das 2. Halbjahr 2020

Weniger Angriffe, dafür aber komplexer

Aktuelle Kaspersky-Analysen für das zweite Halbjahr 2020 zeigen, dass zwar die Anzahl von Cyberangriffen seit dem Jahr 2019 auf deutsche Industrieunternehmen leicht gesunken ist, jedoch werden diese zunehmend zielgerichteter und gefährlicher. Die Gründe: weniger Angriffe mittels Spyware und Agents verschiedener Botnets, Kryptominer und aggressive Adware. Gleichzeitig werden diese Angriffe jedoch lokaler, fokussierter und infolgedessen komplexer und schwerer zu erkennen.

(Bild: ©James-Thew/stock.adobe.com)

Im Zuge der fortschreitenden Industrie 4.0 sind Produktionsstraßen, Stromtrassen, kritische Infrastrukturen und industrielle Systeme heute ebenso von Cyberbedrohungen betroffen wie traditionelle Büronetzwerke. IT-Sicherheitsvorfälle in der Industrie können jedoch gefährlich werden, da sie zu Produktionsausfällen, finanziellen Verlusten oder zur Gefährdung von Menschenleben führen können.

Das Ransomware-Paradox

Der Anteil der ICS-Computer in Deutschland, auf denen Spyware oder Ransomware (sowie Skripte und Dokumente, die normalerweise als erste Stufe verwendet werden) blockiert wurden, stieg nach Angaben von Kaspersky im zweiten Halbjahr 2020 gegenüber dem ersten nur leicht an:

  • • Spyware: 3,2 Prozent (gegenüber 3,1 Prozent im ersten Halbjahr 2020)
  • • Schädliche Skripte: 3,8 Prozent (gegenüber 3,0 Prozent)
  • • Schädliche Dokumente: 2,0 Prozent (gegenüber 1,4 Prozent)
  • • Ransomware: 0,60 Prozent (gegenüber 0,45 Prozent)

Der geringe Prozentsatz an ICS-Computern in Deutschland, auf denen Ransomware blockiert wurde, bedeutet dabei nicht, dass sie keine Bedrohung darstellt, sondern, dass Malware aus früheren Phasen (wie Spyware, Trojaner-Skripte oder schädliche Dokumente) erfolgreich blockiert wurde. Die meisten Bedrohungen, die im zweiten Halbjahr 2020 deutsche ICS-Systeme trafen, stammen aus dem Internet (6,6 Prozent), kamen via Mail (2,8 Prozent) und waren auf Wechseldatenträgern (1,1 Prozent) oder in Netzwerkordnern (0,3 Prozent) zu finden. Weltweit betrug der Prozentsatz der angegriffenen ICS-Computer im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres 33,4 Prozent, was einer Zunahme von 0,85 Prozentpunkten entspricht.

mst/Kaspersky Labs GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Zwei Drittel der in einer Bitkom-Untersuchung befragten Unternehmen halten künstliche Intelligenz für die wichtigste Zukunftstechnologie. Angewendet wird die Technologie jedoch nur in 8 Prozent der Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit dem Technologie und Technikradar will das BMWi einen Überblick über den Status Quo von Digitalisierungstechnologien geben. Entstanden sind 46 Technologiesteckbriefe, die online aufrufbar sind.‣ weiterlesen

Trotz globaler Verzögerung bei der Einführung von künstlicher Intelligenz sind europäische Unternehmen eher bereit, sich auf die Technologie einzulassen. Dies zeigt eine Studie von Juniper Networks.‣ weiterlesen

Im Projekt BaSynaos wollen Synaos und das DFKI den Datenaustausch zwischen Assets aus der Produktion und der Logistik ermöglichen. Dabei greifen die Forschungspartner auf das im Vorgängerprojekt BaSys 4.0 entwickelte Basissystem zurück.‣ weiterlesen