ZEW untersucht Einfluss von Computerisierung

Mehr Chancengleichheit durch technologischen Wandel

Mit zunehmendem technologischen Wandel in Deutschland hat sich der Einfluss der sozialen Herkunft auf den beruflichen Erfolg verringert, so eine Studie des ZEW in Mannheim. Demnach erleichterte in den 1990er Jahren die zunehmende Computerisierung am Arbeitsplatz Beschäftigten, deren Eltern kein Abitur haben, den Zugang zu Berufen mit starkem technologischen Wandel.

(Bild: ©Rymden/stock.adobe.com)

Der Grund für diese Entwicklungen: Technologischer Wandel verändert die beruflichen Anforderungen. “Dadurch verlieren Wissen und Netzwerke der Eltern, die beim beruflichen Aufstieg vorteilhaft sein können, an Bedeutung. Im Gegenzug rücken individuelle Fähigkeiten und Qualifikationen der einzelnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Vordergrund”, erklärt Cäcilia Lipowski, Studienautorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im ZEW-Forschungsbereich ‘Arbeitsmärkte und Sozialversicherungen’.

Positive Effekte durch Computerisierung

In den 1990er Jahre schritt in Deutschland die Computerisierung der Arbeitsplätze rasch voran. Nutzten laut Untersuchung im Jahr 1992 lediglich 16 Prozent aller Beschäftigten bei ihrer Arbeit vor allem rechnergestützte Geräte, so waren es 1999 bereits 38 Prozent und damit mehr als das Doppelte. Dies wirkte sich positiv auf die Chancengleichheit aus, so die Studienautoren: In Berufen, in denen Angestellte bei ihrer Arbeit verstärkt rechnergestützte Geräte einsetzen, stieg der Anteil der Beschäftigten aus bildungsfernen Familien laut ZEW-Erhebung erheblich. Dies trifft insbesondere auf höherqualifizierte Beschäftigte zu, die selber Abitur haben: “Steigt die Computerisierung in einem Beruf um zehn Prozent – das heißt nutzen in diesem Beruf zehn Prozent mehr Angestellte hauptsächlich rechnergestützte Geräte bei ihrer Arbeit -, nimmt unter den höherqualifizierten Beschäftigten der Anteil derjenigen, deren Eltern kein Abitur haben, um etwa vier Prozent zu”, so Lipowski.

Auch Löhne beeinflusst

Doch der Bildungshintergrund der Eltern beeinflusste nicht nur die Jobchancen, sondern auch die Löhne. So waren bis zu den frühen 1990er Jahren die Löhne von Beschäftigten aus bildungsfernen Familien je nach eigenem Bildungsniveau zwischen fünf bis zehn Prozent niedriger im Vergleich zu Beschäftigten, deren Eltern einen Abiturabschluss haben. Die ZEW-Erhebung zeigt, dass diese Lohnbenachteiligung ab Mitte der 1990er Jahre stetig zurückging, und zwar getrieben von Berufen mit starkem technologischen Wandel, so die Studienautoren. Für Personen, die selbst Abitur gemacht hatten, verschwand der Lohnnachteil ab den frühen 2000er Jahren sogar völlig. “Bemerkenswert ist, dass die Lohnbenachteiligung in den Folgejahren nicht wieder zunahm, obwohl die Nutzung von Computern in vielen Berufen gängige Praxis geworden ist”, sagt Lipowski.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die deutschen Unternehmen schauen pessimistischer auf das laufende Jahr. Die aktuelle Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass ein Viertel der Unternehmen eine sinkende Produktion erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Ausbau des Breitbandinternets in den Jahren 2010 bis 2015 hat einige Unternehmen in Deutschland produktiver gemacht, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Andere wiederum profitierten gar nicht vom schnelleren Zugang in die digitale Welt. Das zeigt eine Studie der Abteilung Unternehmen und Märkte im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).‣ weiterlesen

Trotz wirtschaftlicher Unwägbarkeiten halten Unternehmen laut einer Befragung von Equinix an Expansionsplänen fest. Zudem wollen die Unternehmen vermehrt in ihre digitale Infrastruktur investieren und etwa eigene Rechenzentren errichten. Ferner treibt die Pandemie die digitalen Strategien der Unternehmen: So hat mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen die IT-Budgets als folge der Pandemie aufgestockt. ‣ weiterlesen

Fachkräftemangel, Gesundheitsförderung oder Diversity: Die 10. Ausgabe der 'So arbeitet Deutschland'-Studienreihe untersucht das auf die MINT-Branche spezialisierte Personalberatungsunternehmen SThree, wie deutsche Arbeitnehmer in der Arbeitswelt von heute und morgen gerne arbeiten würden - und wie aktuell die Realität aussieht.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Schulungen zu organisieren ist oft mit großem Aufwand verbunden. Maschinenbauunternehmen stehen zusätzlich vor der logistischen Herausforderung, das Schulungsmaterial - darunter große Maschinen oder Maschinenteile - zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden fallen weg, wenn Unternehmen ihre Trainings ins Metaverse verlagern. Wie das gelingen kann zeigt das Beispiel der Hess Group.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie stehen Fach- und Führungskräfte zum zunehmenden Einsatz von Robotern? Dieser Frage ist der Robotik-Spezialist Fruitcore Robotics nachgegangen. Demnach gibt es Seitens der Befragten zwar sorgen, die Hoffnungen, die mit dieser Entwicklung verbunden sind, überwiegen jedoch.‣ weiterlesen