USA verbannen IoT-Produkte von fünf OEM-Herstellern

Fünf bekannte chinesische Elektronikhersteller wurden gemäß des US-amerikanischen Secure Networks Act von der FCC zur Bedrohung für die nationale Sicherheit erklärt. Neben Huawei und ZTE, die bereits seit 2019 als Sicherheitsrisiko gelten, betrifft es nun auch Hytera, Hikvision und Dahua.


Die Unternehmen stehen ab sofort auf der Verbotsliste für den Einsatz in US-Behörden. Diese Produzenten arbeiten als OEM-Hersteller für bekannte Unternehmen, deren Produkte in großer Stückzahl auch in Deutschland bzw. Europa im Einsatz sind. “Die Lieferketten von IoT-Geräten sind komplex – das zeigt bereits das Beispiel von Huawei-Zertifikaten in Geräten von Cisco, die unser Team gefunden hat. Die Technologie der jetzt betroffenen chinesischen Firmen kommt ‘undercover’ auch in Produkten namhafter Hersteller wie Abus oder Panasonic zum Einsatz”, warnt Rainer M. Richter, Geschäftsführer von IoT Inspector. Das deutsche Unternehmen prüft IoT-Devices auf Sicherheitslücken in der enthaltenen Firmware.

Die Problematik reiche jedoch weit über die betroffenen fünf Unternehmen hinaus. Viele Überwachungskameras und Telekommunikationsgeräte enthalten laut IoT Inspector Sicherheitslücken und kaum geschützte Zugänge, die durch Angreifer oder Geheimdienste einfach ausgenutzt werden können. “Die Spanne reicht vom unerkannten Administratorzugang bis zu über ein IoT-Device leicht hackbaren WLAN-Zugang”, führt Richter aus. Das betrifft auch Hersteller, die außerhalb von China angesiedelt sind. Subunternehmer, Sicherheitsdienstleister oder Firmen, die Produkte dieser OEM-Zulieferer und Partner mit eigenem Label versehen oder einsetzen, sind ebenso Teil des US-Banns, der möglicherweise auch in Europa Schule machen wird.

Hersteller und Inverkehrbringer sind daher dringend angehalten, die Firmware am besten schon vor der Installation auf Sicherheitslücken zu untersuchen und gezielt abzusichern. Aber auch heimische Behörden und Netzwerkbetreiber sollten mehr Bewusstsein für das mit IoT-Geräten verbundene Risiko entwickeln und die Infrastruktur und deren Komponenten entsprechend gegen Gefahren sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Transition Technologies PSC eröffnet als Spezialist im Bereich der digitalen Transformation einen Firmensitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Stefan Zeiler.‣ weiterlesen

Anzeige

Litauen gilt in Europa als eine der führenden Länder in Sachen Digitalisierung. Davon kann auch Deutschland lernen. Wie, darüber haben die Teilnehmer des Deutsch-Litauischen Wirtschaftsforums diskutiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat ein Monitoringsystem für den niederschwelligen Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Damit können alten Bestandsmaschinen Daten entlockt werden. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Seit Ende 2018 wurden im it‘s OWL Projekt 'Aware' die Folgen der Digitalisierung in der Arbeitswelt aus möglichst vielen Blickwinkeln betrachtet. Dieses Projekt hat nun seinen Abschluss gefunden. Handlungsempfehlungen, Schulungsmateriealien und Workshopkonzepte sollen erste Antworten geben, wie Mensch, Organisation und Technik gelungen in Einklang gebracht werden können.‣ weiterlesen

Die digitale Fabrik dient dazu, Prozesse und Pläne zu testen, bevor diese in der realen Fabrik umgesetzt werden. Wie dieses digitale Abbild entsteht? Zu Beginn können bereits Bestandsdaten helfen.‣ weiterlesen