Datenbrillen am Arbeitsplatz

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.

Ein Ingenieur unterstützt einen Techniker per Xpert Eye an einem Schaltkasten. (Bild: AMA SA)

 (Bild: AMA SA)

Das Institut für Psychologie der Universität Greifswald hat eine Studie zum Einsatz von Datenbrillen am Arbeitsplatz veröffentlicht. Dabei wurde im Besonderen die Kompetenzentwicklung sowie die unmittelbare Wissensvermittlung mit Datenbrillen über Distanzen hinweg betrachtet. Dabei kam die Datenbrillenlösung Xperteye zum Einsatz.

Simulation mit 40 Probanten und Spielzeugbausteinen

Mit 40 Probanten wurde die Lösung eines Montageproblems beim Bau einer pneumatischen Pumpe aus Spielzeugbausteinen simuliert. Der mit einer Datenbrille sowie der Videokommunikationslösung ausgestattete Monteur an der Pumpe erhielt im Rahmen des Experiments unterstützung von einem Experten in einem seperaten Raum. Dieser Experte hatte dabei Zugriff auf das, über die Kamera der Datenbrille in Echtzeit übertragene, Sichtfeld des Monteurs inklusive Sprache und Gesten. In der wissenschaftlichen Kontrollgruppe wurde hingegen mit direkter Face-to-Face-Unterstützung in einem Raum an einem Tisch gearbeitet.

Ähnlich effektiv, wie die direkte Zusammenarbeit

Die Ergebnisse zeigen, dass die Kommunikation mittels der Kommunikationslösung über Entfernungen hinweg und nach kurzer Anlernzeit in Bezug auf Qualität und Zeitaufwand ähnlich effektiv ist, wie die direkte Zusammenarbeit. „Die Ergebnisse der Studie belegen, was unsere Kunden in verschiedenen Anwendungsfällen bereits selbst erfahren konnten“, sagt Michael Nürnberg, Geschäftsleiter von AMA Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit wünschen sich 81 Prozent der Verbraucher, dass elektronische Geräte der Zukunft das Leben vereinfachen. Was dabei Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Digitalisierung dürfen und was nicht, wird von den Nutzern sehr differenziert betrachtet. Das geht aus dem aktuellen Electronica-Trend-Index hervor.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Gründern würden laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wieder in Deutschland gründen. Die USA haben hingegen seit der Wahl Donald Trumps an Anziehungskraft verloren.‣ weiterlesen

Laut VDMA gestaltet sich die Suche nach ausbildungsfähigen und motivierten Jugendlichen immer schwieriger. Große Schwächen gebe es in den MINT-Fächern und bei sozialen Kompetenzen.‣ weiterlesen

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurückgebaut werden, sind die Arbeiter erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum 'Robdekon', das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.‣ weiterlesen

Menschen können Gesten erkennen und Blicke blitzschnell deuten. Computern und Robotern gelingt dies nicht. Wissenschaftler forschen weltweit daran, wie man die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Computer sozialer, effizienter und flexibler gestalten kann. Informatiker aus Saarbrücken und Stuttgart haben nun gemeinsam mit Psychologen aus Australien einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das von ihnen entwickelte Softwaresystem verarbeitet die Augenbewegungen einer Person, um zu berechnen, ob diese verletzlich, gesellig, verträglich, gewissenhaft oder neugierig ist.‣ weiterlesen

Bewerber sollten, laut einer Bitkom-Studie, auch auf ihre Social-Media-Profile achten, da Unternehmen sich so vorab über zukünftige Mitarbeiter informieren.‣ weiterlesen