Die Blockchain für die Industrie

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.

 (Bild: ©zhu difeng/shutterstock.com)

(Bild: ©zhu difeng/shutterstock.com)

Viele Speicherorte

Häufig werden alle relevanten Daten eines Unternehmens zentral auf einem Server gespeichert. Die Blockchain hebt dieses zentrale Datenhamstern auf und verteilt die Informationen dezentral auf viele, verschiedene Speicherplätze. Durch diese Verteilung ist es zum jetzigen Zeitpunkt nahezu unmöglich, die Blockchain zu hacken, da mindestens die Hälfte all dieser Speicherplätze gleichzeitig manipuliert werden müssten. Außerdem ist die Sicherheit vor Ausfällen höher, da der Ausfall eines Computers in keiner Weise die Funktionalität des Gesamtsystems beeinflusst – ganz im Gegenteil zum Ausfall eines großen Servers.

Jeder weiß Alles

Jeder Speicherort der Blockchain enthält sämtliche Informationen, die in der Blockchain gespeichert sind. Jeder Speicherort ist also eine exakte Kopie des vorherigen und darauffolgenden. Das bedeutet: Alle Beteiligten mit Zugriff auf das System, können von jedem beliebigen Speicherort aus alle Informationen einsehen. Maximale Transparenz ist dadurch möglich, aber auch private Interaktionen sind machbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen