Die Blockchain für die Industrie

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.

 (Bild: ©zhu difeng/shutterstock.com)

(Bild: ©zhu difeng/shutterstock.com)

Viele Speicherorte

Häufig werden alle relevanten Daten eines Unternehmens zentral auf einem Server gespeichert. Die Blockchain hebt dieses zentrale Datenhamstern auf und verteilt die Informationen dezentral auf viele, verschiedene Speicherplätze. Durch diese Verteilung ist es zum jetzigen Zeitpunkt nahezu unmöglich, die Blockchain zu hacken, da mindestens die Hälfte all dieser Speicherplätze gleichzeitig manipuliert werden müssten. Außerdem ist die Sicherheit vor Ausfällen höher, da der Ausfall eines Computers in keiner Weise die Funktionalität des Gesamtsystems beeinflusst – ganz im Gegenteil zum Ausfall eines großen Servers.

Jeder weiß Alles

Jeder Speicherort der Blockchain enthält sämtliche Informationen, die in der Blockchain gespeichert sind. Jeder Speicherort ist also eine exakte Kopie des vorherigen und darauffolgenden. Das bedeutet: Alle Beteiligten mit Zugriff auf das System, können von jedem beliebigen Speicherort aus alle Informationen einsehen. Maximale Transparenz ist dadurch möglich, aber auch private Interaktionen sind machbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit wünschen sich 81 Prozent der Verbraucher, dass elektronische Geräte der Zukunft das Leben vereinfachen. Was dabei Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Digitalisierung dürfen und was nicht, wird von den Nutzern sehr differenziert betrachtet. Das geht aus dem aktuellen Electronica-Trend-Index hervor.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Gründern würden laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wieder in Deutschland gründen. Die USA haben hingegen seit der Wahl Donald Trumps an Anziehungskraft verloren.‣ weiterlesen

Laut VDMA gestaltet sich die Suche nach ausbildungsfähigen und motivierten Jugendlichen immer schwieriger. Große Schwächen gebe es in den MINT-Fächern und bei sozialen Kompetenzen.‣ weiterlesen

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurückgebaut werden, sind die Arbeiter erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum 'Robdekon', das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.‣ weiterlesen

Menschen können Gesten erkennen und Blicke blitzschnell deuten. Computern und Robotern gelingt dies nicht. Wissenschaftler forschen weltweit daran, wie man die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Computer sozialer, effizienter und flexibler gestalten kann. Informatiker aus Saarbrücken und Stuttgart haben nun gemeinsam mit Psychologen aus Australien einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das von ihnen entwickelte Softwaresystem verarbeitet die Augenbewegungen einer Person, um zu berechnen, ob diese verletzlich, gesellig, verträglich, gewissenhaft oder neugierig ist.‣ weiterlesen

Bewerber sollten, laut einer Bitkom-Studie, auch auf ihre Social-Media-Profile achten, da Unternehmen sich so vorab über zukünftige Mitarbeiter informieren.‣ weiterlesen