Studie zeigt regionale Unterschiede bei digitaler Infrastruktur

Digitalisierung der zwei Geschwindigkeiten

Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Ernst&Young spielen digitale Technologien für zwei von drei deutschen Mittelständlern eine wichtige Rolle. Bei der digitalen Infrastruktur ergeben sich aus der Studie jedoch große regionale Unterschiede.

Bild: Ernst & Young GmbH

Der deutsche Mittelstand setzt auf die Digitalisierung: Laut einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst&Young spielen bei zwei von drei mittelständischen Unternehmen digitale Technologien für das eigene Geschäftsmodell inzwischen eine mittelgroße bis sehr große Rolle. Vor einem Jahr lag der Anteil bei 60 Prozent. Sechs Prozent der Unternehmen sagen in der aktuellen Studie, dass digitale Technologien für sie gar keine Rolle spielen – im Vorjahr war der Anteil mehr als doppelt so hoch. Dabei setzen vor allem große Mittelständler auf digitale Technologien: Bei 77 Prozent der befragten Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 100Mio.? spielen sie eine mittelgroße bis sehr große Rolle. Bei kleineren Unternehmen mit einem Umsatz von unter 30Mio.? beträgt der Anteil dagegen nur 54%. Allerdings stoßen die deutschen Mittelständler bei den Bemühungen, ihre Geschäftsmodelle stärker zu digitalisieren, offenbar von Bundesland zu Bundesland auf sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen: In den ostdeutschen Bundesländern bewerten 53 Prozent der Unternehmen die Bedingungen vor Ort als positiv. In den westdeutschen Bundesländern liegt der Anteil hingegen bei 67 Prozent – in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg sogar bei 80 Prozent. Insgesamt hat die Beratungsgesellschaft 1.500 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt. Michael Marbler, Partner bei EY kommentiert: “Die Digitalisierung steht ganz oben auf der Agenda des deutschen Mittelstandes. Es gibt fast kein Unternehmen mehr, bei dem digitale Technologien für das eigene Geschäftsmodell bedeutungslos sind. Dennoch beobachten wir weiterhin zwei Geschwindigkeiten: Während vor allem die großen und wachstumsstarken Mittelständler auf die Digitalisierung setzen, gehen andere langsamer vor, wobei sie teils auch von den nicht immer optimalen Rahmenbedingungen vor Ort ausgebremst werden.”

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Forschungsprojekt an der Leibniz Universität Hannover hat sich der Produktion von Einzelstücken beschäftigt. Mittels künstlicher Intelligenz ist es dabei gelungen, Formfehler um 70% zu reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die 500 Unternehmen mit den weltweit höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung haben ihre Innovationsausgaben im vergangenen Jahr um 10% auf 606Mrd.€ erhöht. Wie die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY mitteilt, wuchsen die Ausgaben bereits im Jahr 2017 um 6%.‣ weiterlesen

Die Zuversicht im Mittelstand und bei Familienunternehmen schwindet und laut eine PWC-Studie sind die Investitionen in Digitalisierung zu niedrig - die Herangehensweise wiederum zu technisch. Darüber hinaus führt der Fachkräftemangel zu hohen Umsatzeinbußen.‣ weiterlesen

Wie ist die Rechtslage wenn Maschinen automatisiert untereinander Verträge — sogenannte Smart Contracts — abschließen? Dieser und weiteren rechtlichen Fragen widmet sich ein Pilotprojekt unter der Leitung des Fraunhofer IML.‣ weiterlesen

Der Aufbau digitaler Kompetenzen wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53%) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44% erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie 'Potenzialanalyse Transformation erfolgreich managen' von Sopra Steria Consulting. 354 Führungskräfte und Spezialisten wurden befragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Blockchain-Technologie eilt der Ruf voraus, großes Potenzial für industrielle Anwendungen zu bergen. Doch an diesen Anwendungen hapert es derzeit noch. Der Softwareanbieter Oracle will dies ändern - dessen Blockchain-Technologie kommt beispielsweise beim Schuhproduzenten Cano zum Einsatz.‣ weiterlesen