Interner Desktop 3D-Druck

Entwürfe sofort begutachten

Für das Riegler-Team liegt ein großer Vorteil im internen Desktop 3D-Druck darin, dass nach Vorliegen einer 3D-Konstruktion erste Muster erstellt und schnell iteriert werden können. Oswald: “Wir können unsere Entwürfe sofort auf Funktionen, Dimensionen, Ergonomie und andere kritische Parameter begutachten. Danach können wir Änderungen in das 3D-Modell einbringen und es wieder ausdrucken. Am nächsten Tag liegen die fertig gedruckten Teile vor und können erneut bewertet werden. Erst wenn wir zufrieden sind, leiten wir dann den nächsten Entwicklungsschritt ein.” Die gedruckten Prototypen optimieren nicht nur den internen Entwicklungs- und Produktionsprozess, sondern erhöhen auch die Sicherheit in der Auftragslage. “Gedruckte Designmodelle können bei den Kunden vorgestellt und in Originalgröße in die Hand genommen und bewertet werden. Bei sehr kleinen Teilen kann mit Hilfe vergrößerter Modelle die Funktion erklärt werden.”

 (Bild: Formlabs, Inc.)

(Bild: Formlabs, Inc.)

Zeit und Kostenersparnis

Mit dem Form 2 von Formlabs brauchen die Entwickler bei Riegler im Idealfall nur noch einen Tag und eine Nacht, um von der Idee zum 3D-gedruckten Modell zu kommen. Der externe 3D-Druck erforderte 1-2 Wochen Vorlauf, zusätzlich zu mindestens einer Woche für Bedarfsanforderung und Einkauf im eigenen Haus. Hinzu kommen Kosteneinsparungen Während die Kassettendeckel für das Diagnostik-System rund 250 Euro mit externen 3D-Drucker gekostet hätten, liegen die Materialkosten mit dem internen 3D-Druck bei nur 60 Euro.

Formeinsätze drucken

Das Formlabs-Standardmaterial entspricht dabei den Anforderungen an eine Polypropylen und Polyethylen ähnliche Oberfläche, erlaubt Festigkeiten und Funktionen zu überprüfen und Fehler zu eliminieren. Im nächsten Schritt plant Riegler gedruckte Formeinsätze, um Teile aus Originalmaterial auf Spritzgussmaschinen herstellen zu können. Der Formenbau mit Formlabs hitzebeständigen Material stellt einen weiteren Schritt für den dauerhaften Einsatz von betriebsinterner 3D-Drucktechnologie bei Riegler dar. “Wir haben unseren Form 2 seit einem Jahr und drucken nahezu jeden Tag, für fast alle Entwicklungsprozesse. Vorher, mit externen Dienstleistern, war das die Ausnahme. Mit der 3D-Drucktechnologie im eigenen Haus wachsen auch die Chancen, Aufträge zu bekommen.”

Das könnte Sie auch interessieren

Durch Retrofitting können auch ältere Maschinen mit relativ geringem Aufwand zu IIoT-Bausteinen werden. Durch externe Sensoren werden Maschinendaten zugänglich. Als Gegenpart bedarf es jedoch einer gemeinsamen Datenplattform – beispielsweise ein ERP-System. Wie das aussehen kann, zeigt der ERP-Anbieter Proalpha.‣ weiterlesen

Anzeige

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige

Im November 2020 haben die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer erstmals seit Beginn des Berichtsjahres wieder Orderzuwächse sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland verzeichnet.‣ weiterlesen

Angesichts der aktuellen Entwicklungen rund um Covid-19 hat die Deutsche Messe gemeinsam mit den Ausstellern der Hannover Messe entschieden, die Industrieschau in diesem Jahr erneut digital auszurichten.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal hat sich die deutsche Wirtschaft von ihrem historischen Einbruch erholt, durch die neuerlichen Einschränkungen sei jedoch im vierten Quartal ein erneuter Dämpfer zu erwarten, so das BMWi.‣ weiterlesen

Die deutschen Ingenieure blicken skeptisch auf das Jahr 2021. In einer Befragung des VDI Wissensforums gibt mehr als die Hälfte der befragten Ingenieure an, dass sich die Auftragslage im eigenen Unternehmen verschlechtert hat.‣ weiterlesen