Mit Lean Warehousing zum Erfolg

Mit der sich wandelnden Umgebung ändern sich die Anforderungen sowohl an die logistischen Prozesse als auch an die Mitarbeiter. Auf dem Weg zur Industrie 4.0 wächst auf der einen Seite der Anspruch, stabile organisationale und prozessuale Rahmenbedingungen zu schaffen, sowie auf der anderen Seite die Bedeutung, den Menschen in den Mittelpunkt der Betrachtung zu rücken.

 (Bild: Fraunhofer-Institut IML)

(Bild: Fraunhofer-Institut IML)

Die Prinzipien des Lean Managements bieten einen Ansatz, unter Einbeziehung der Mitarbeiter erfolgreiche Voraussetzungen für die Einführung von Industrie 4.0 zu schaffen. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund entwickelt I4.0-Technologien wie fahrerlose Transportfahrzeuge, kletternde Shuttle oder Smart Devices, die in der Logistik Anwendung finden. In der Abteilung Intralogistik und IT Planung beschäftigen sich Experten u.a. mit der reibungslosen Einführung und effizienten Umsetzung von Digitalisierungsstrategien.

Produktivität erhöhen mit Lean 4.0

Das Ziel bei der Einführung von Industrie-4.0- Technologien in der Intralogistik ist in der Regel immer gleich: Produktivitätssteigerung unter Berücksichtigung kundenindividueller Anforderungen. Dieses deckt sich mit den Zielen des Lean Managements und rückt bei Kombination beider Ansätze den Menschen mit seinen physischen und kognitiven Bedürfnissen in den Vordergrund. Wenn es um die Umsetzungsmöglichkeiten von Industrie 4.0 geht, gehen die Vorstellungen der Unternehmen jedoch weit auseinander: Während die Einen über Robotik und cyber-physische Systeme nachdenken, beginnt die Digitalisierungsstrategie für die Anderen zunächst mit der Einführung eines Warehouse Management Systems (WMS). Unternehmen greifen dabei vermehrt zu weitgehend standardisierter Software mit flexiblen Schnittstellen. Konfigurationsmöglichkeiten, flexible Parametrisierung und individuelle Business Rules Engines befähigen den Mitarbeiter selbst zu steuern und ersetzen eine aufwändige Individualprogrammierung.

Bereits bei der Aufnahme von Anforderungen für die Einführung eines WMS wird klar, dass es nicht effizient sein kann, die Vielzahl historisch gewachsener Prozesse eins zu eins zu übernehmen. Das volle Potenzial kann bei Beibehaltung der alten Prozesse selbst mit dem besten WMS nicht ausgeschöpft werden und Investitionskosten wären immens hoch. Das Lean Management zielt darauf ab, durch die kontinuierliche Verbesserung von Prozessen die Komplexität im System zu reduzieren und damit die Digitalisierung überhaupt erst realisierbar zu machen. Die Wertstromanalyse deckt dabei insbesondere Bestände und Wartezeiten auf. Muda- oder Gemba-Walks schärfen den Blick für Verschwendungen im eigenen Arbeitsumfeld. Die Gestaltung von durchlaufoptimierten, synchronisierten und robusten Prozessen mittels Lean Management stellt ein Fundament dar, ohne das eine effiziente Digitalisierung nicht möglich wäre.

Der Mensch im Fokus

Um Industrie 4.0 in einem Unternehmen erfolgreich zu implementieren, unterstützt das Lean Management nicht nur in Bezug auf die technischen, sondern auch in Bezug auf die zwischenmenschlichen Herausforderungen. Trotz der zunehmenden Digitalisierung wird den Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter immer mehr Bedeutung zugesprochen. Der Mensch wird mittlerweile als wichtiger Bestandteil industrieller Wertschöpfung gesehen und dennoch gibt es Zweifel: Geht es um Digitalisierung und Automatisierung, so herrscht bei den Mitarbeitern eine allgemeine Angst vor einem Arbeitsplatzverlust. Es sind die Bereiche Lager- und Transportwesen, in denen automatisierte Abläufe vermehrt zum Einsatz kommen werden. Viele Berufe werden auf massive Veränderungen treffen. Die Beschäftigten müssen dazu befähigt werden, sich dem neuen Arbeitsumfeld anzupassen und die neuen Technologien effektiv im Arbeitsalltag zu nutzen.

Veränderungsbereitschaft und die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen zählen zu den Kernkompetenzen, die der Logistikmitarbeiter der Zukunft mitbringen muss. Lean Management kann erfolgreich bei der Informationspolitik unterstützen. Das Shop-floor-Management mit dem Einsatz von Teamtafeln und Regelkommunikation steht als Werkzeug an erster Stelle, wenn es darum geht, Mitarbeiter einzubeziehen und Informationen transparent zu machen. Betroffene müssen zu Beteiligten gemacht werden, um Verständnis zu schaffen sowie Raum für Diskussionen zu geben. Weg von der reinen Methoden-Anwendung, stellen die Prinzipien des Lean Managements eine ganzheitliche Denkweise zur Etablierung einer offenen Unternehmenskultur dar. Lean Werkzeuge werden zur Befähigung von Mitarbeitern genutzt, sodass sie Verantwortung übernehmen, mitdenken und vor allem mitgestalten. Voraussetzungen, die für ein innovativ und in neuen Geschäftsmodellen denkendes Unternehmen unabdingbar sind. Auch die Kernkompetenzen von Führungskräften müssen dazu auf den Prüfstand gestellt werden. Während Lean Management auf den Wertstrom, die Prozesse und den Menschen fokussiert, stehen bei Industrie 4.0 Technologien im Vordergrund. Da wo das Lean Management an seine Grenzen stößt, werden innovative Technologien zur Unterstützung der Prozesse benötigt. Hand in Hand schaffen es Lean Management und Industrie 4.0 die prozessuale Basis zu legen und Unternehmen gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern in eine digitale Zukunft zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund die Hälfte der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in Deutschland beobachtet den Markt für Quantencomputing, so eine Studie von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut. Strategien zur Nutzung der Technologie sind laut Studie allerdings rar gesät und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies in den nächsten drei Jahren nicht ändern wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland können derzeit offene Stellen zumindest vorübergehend nicht besetzen - spürbar mehr als ohnehin schon vor Ausbruch der Corona-Krise, so der Fachkräftereport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Lockdowns und Kurzarbeit hätten den Fachkräftemangel demnach nur zeitweise in den Hintergrund gedrängt.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut aktuellem Deutschen Startup Monitor hellt sich das Geschäftsklima wieder auf. Die Zufriedenheit mit dem Startup-Ökosystem wächst, die Personalsuche wird allerdings zunehmend zur Herausforderung. Aus der Erhebung geht weiterhin hervor, dass der Frauenanteil bei Gründungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige

Führungskräfte sind von den vielen Vorteilen des hybriden Arbeitens überzeugt, doch die meisten Unternehmen sind noch nicht vollständig darauf vorbereitet, ein nahtloses hybrides Arbeitserlebnis zu bieten. Eine Studie von Riverbed zeigt, dass Unternehmen sowohl technologische als auch menschenbezogene Hindernisse angehen müssen, um hybride Arbeitsplätze zu schaffen. ‣ weiterlesen

Um den großen Datenmengen Herr zu werden wollen laut einer Studie von Oracle NetSuite viele der darin Befragten in den kommenden Monaten auf künstliche Intelligenz setzen, da sie zunehmend überfordert sind.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

In der Pandemie waren fast alle Schreibtisch- und Wissensarbeiter im Homeoffice. Vor allem die Generationen Y hat auch weiterhin den Wunsch nach mobiler arbeit. Geht es um New Work, greifen eine neue Führungskultur und Home-Office aber noch zu kurz. "Die neue Arbeitskultur wird nur Früchte tragen, wenn Unternehmen in den Kompetenzaufbau ihrer Mitarbeiter und Weiterbildungskurven investieren", ist Markus Dohm, Executive Vice President Academy & Life Care bei TÜV Rheinland, überzeugt.‣ weiterlesen