Technologie für das vernetzte Fahrzeug

Passagiere im neuen mobilen Lebensraum

Die Vision der Automobilindustrie ist schnell erklärt: Verkehrsteilnehmer vom Auto über LKW und Fahrräder bis hin zu Fußgängern sollen miteinander vernetzt sein. Fahrer werden zu Passagieren in einem neuen mobilen Lebensraum. Bevor es soweit ist, müssen von der verbauten Antenne bis zur weltweiten IT-Infrastruktur technische Probleme gelöst werden.

 (Bild: Laird Technologies)

(Bild: Laird Technologies)

Ein wichtiger Schritt in Richtung des autonomen Fahrens. Doch ganz so einfach umzusetzen ist das nicht. Herausforderungen bestehen derzeit noch in der Antennentechnik, den Steuergeräten, dem Schutz vor Cyberangriffen und der Akzeptanz neuer Geschäftsmodelle – sowohl auf Seiten der Hersteller als auch der Kunden.

Connectivity-Lösungen gefragt

Erste Ansätze für intelligentes Auto gab es schon in den 90er Jahren, die jedoch meist an der Kostenfrage scheiterten. Die Telematik-Lösungen waren zu teuer. Das könnte sich mit der aktuellen Evolution von reinen Telematik-Konzepten hin zu immer weitreichenderen Verknüpfungsangeboten inklusive Domain Controllern ändern. Vernetze Fahrzeuge müssen Daten mit anderen Quellen in einer ausreichend hohen Geschwindigkeit austauschen können. Erst dann ist sogenanntes Sensorsharing möglich, wobei Fahrzeuge verschiedener Hersteller Sensordaten anderer Verkehrsteilnehmer nutzen und interpretieren. Zum anderen benötigen auch die Passagiere immer mehr Performance im Auto, um mit der Außenwelt verbunden zu sein. Deswegen wird eine Domainzentrale benötigt, die über Mobilfunkschnittstellen die Konnektivität des Fahrzeugs sicherstellt. Die Fahrzeugkommunikation steht derzeit vor einem kritischen Umbruch und muss sich diesen Herausforderungen stellen, um die Evolution der Kommunikationstechnologien auf das Auto zu übertragen.

Energieeffizienz im Auto

Energieeffizienz und die Anpassung der Autos an die Umwelt werden in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Momentan werden Signale von Antennen auf dem Dach eines Fahrzeugs mithilfe von Kabelverbindungen an die Bordelektronik übermittelt, die sich oft im Fahrercockpit befindet. Werden die Frequenzbänder von derzeit 6GHz auf bis zu 100GHz erweitert, um die erforderlichen Datenvolumen übertragen zu können, reicht eine Kabelverbindung von der Antenne zur Transceiver-Elektronik nicht mehr aus. Zudem ist die Verlegung der Antennenkabel aufgrund der geringen Biegsamkeit alles andere als trivial und erhöht durch die große Menge an benötigten Leitungen zudem das Gewicht des Fahrzeugs. Eine Lösung wäre es, die Elektronik und damit die Signalverarbeitung möglichst nah an der Antenne anzubringen. Also entweder direkt unter dem Dach oder in der Antenne selbst. Doch die schwankenden Witterungsbedingungen, denen die Elektronik dann ausgesetzt ist, könnten dann Probleme verursachen. Die Temperaturen unter dem Dach und in der Antenne sind oft sehr hoch und schwanken zudem, was der Elektronik auf Dauer zusetzt. Nur wenige Hersteller können Elektronik und Antenne unter solchen Bedingungen zusammen bringen. Eine weitere Herausforderung im Bereich der Antennentechnologie entsteht durch die Ausweitung der Frequenzbänder von derzeit unter 6GHz auf bis zu 100GHz. Dies wird im Rahmen der Einführung des Mobilfunkstandards 5G stattfinden. Dadurch wird die Dämpfung erhöht, sodass Signale nur noch in geringerem Abstand übertragen werden können. Ungerichtete Antennen können so jedoch keine bzw. nur eingeschränkt Signale empfangen. Diese Strecke kann durch eine gezielte Ausrichtung der Antennen vergrößert werden. Dafür müssen Devices mit verschiedenen Antennen bestückt werden, von denen immer diejenige genutzt wird, die sich in der Richtung des Senders befindet. Auch Road-Side-Units müssen mit gerichteten Antennen ausgestattet werden, um Signale an Geräte in vorbeifahrenden Fahrzeugen zu übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen