Sicherheit in alten Anlagen

Kein Angst vor der Industrie 4.0

Die Art und das Alter von Anlagen beeinflussen die Art und Weise sowie den Umfang von möglicher und sinnvoller Security enorm. Doch ältere Anlagen werden allzu oft vernachlässigt.

Die Petya-Ransomware befiel im Juni 2017 auch zahlreiche Industrieanlagen. (Bild: Trend Micro Deutschland GmbH)

Die Petya-Ransomware befiel im Juni 2017 auch
zahlreiche Industrieanlagen. (Bild: Trend Micro Deutschland GmbH)

Bei analogen Steuerungen (elektrisch, magnetisch oder ähnliches), gibt es aus IT-Security-Sicht kaum potentielle Gefahren oder Angriffspunkte. Dies gilt selbst für Anlagen mit integrierten IT-Komponenten, sofern diese nicht z.B. mit speziell für den Anwendungsfall geschriebenen Komponenten auf ’nackter Hardware‘ – das heißt ohne Betriebssystem – oder noch unter DOS arbeiten. Ähnlich verhält es sich bei Steuerungen, die auf alten oder Mikroprozessoren basieren. Gefahrenpotenzial besteht höchstens, wenn diese Anlagen an neuere Systeme angebunden werden. Aber auch dabei ist die Anbindung, nicht die Steuerung an sich, die Hauptquelle für Bedrohungen.

Nicht-vernetzte Anlagen

Der erste Angstgegner der Office-IT-Security sind nicht-vernetzte Anlagen mit IT-Komponenten. Auf der einen Seite sind sie nicht vernetzt und damit unmöglich in moderne Security-Verwaltungswerkzeuge zu integrieren – diese gehen oft davon aus, dass alle angebundenen Komponenten zumindest zeitweise übers Netz erreichbar sind, beispielsweise für das Ausrollen von neuen Versionen, Pattern oder Richtlinien. Auf der anderen Seite finden sich eben dort noch Systeme, die auf Windows NT, Windows 2000 oder Windows XP basieren. Also Systeme, die seit Jahren nicht mehr gepatcht werden können und dementsprechend mit zahlreichen massiven Schwachstellen aufwarten. USB-Sticks zum Scannen und Säubern der Systeme stellen in diesem Umfeld einen validen Lösungsansatz dar. Mit ihrer Hilfe lassen sich auch alte Offline-Anlagen ganz ohne Softwareinstallation adäquat schützen.

Vernetzte Alt-Anlagen

Vernetzte Alt-Anlagen sind wohl der zweite Angstgegner der IT-Security. Dabei handelt es sich um Anlagen, die mit Netzwerkanbindung ausgeliefert wurden und solche, bei denen diese nachgerüstet wurde. Im ersten Fall geschah dies häufig unter der Prämisse, dass diese nur im abgeschotteten und geschützten Netzumfeld einzusetzen ist, im zweiten Fall oftmals durch das Upgrade der Wartungszugänge (Modem, DSL, Netzwerk) oder durch Protokollumsetzer (Seriell/USB oder Feldbus auf Netzwerk). Diese Systeme sind also online und damit potentiell für Angreifer erreichbar. Zudem sind sie häufig noch so konzipiert, dass sie aus Supportgründen nicht gepatcht werden dürfen. Dem Alter der Anlage entsprechend steigt die Angriffsfläche aufgrund von entdeckten Verwundbarkeiten stetig. Zeitnahes Patchen ist dabei nicht durchführbar. Alternativ bietet sich daher eine Abschottung auf Netzwerkebene an. Dazu gehören einerseits einfache Dinge wie die Segmentierung von Netzen, andererseits aber auch das Abschotten und Abschalten von nicht benötigten Kommunikationskanälen, Quellen oder Zielen mittels Firewalls. Leider garantiert dies noch keine Sicherheit: Angreifer nutzen durchaus auch Lücken in erlaubter Kommunikation. Ist z.B. der Zugriff des HMI-Systems auf einen Prozess übers Netz erlaubt, können Angreifer genau diese Kommunikation imitieren und dadurch Schadcode einbringen. Diese Taktik lässt sich jedoch durch den Einsatz von IPS (Intrusion-Prevention-Systemen) bzw. BDS (Breach-Detection-Systemen) adressieren: Trend Micros TippingPoint IPS beinhaltet beispielsweise außer Office-IT spezifischen Regeln auch Regeln und Intelligenz im Bereich der Feldbus- bzw. SCADA/ICS-Protokolle. Damit können auch Angriffe innerhalb erlaubter Kommunikationskanäle erkannt und unterbunden werden. Diese Systeme können u.a. beim Übergang vom Büro- in das Produktionsnetz eingesetzt werden, um Angreifern diesen Angriffsvektor zu entziehen. Sinnvoller ist natürlich ein Einsatz auf Segmentebene, also näher an der Anlage, um möglichst alle Zugriffe kontrollieren zu können. BDS werden besser im Office-Netz bzw. im Kontroll- (HMI, SCADA usw.) oder Entwicklungsnetz eingesetzt. Dort suchen diese Systeme die sprichwörtliche (Angreifer-) Nadel im (Netzwerk-)Heuhaufen, indem verdächtige Kommunikation und Verhaltensweisen in einer Vielzahl von Protokollen und Diensten nachhaltig untersucht werden. Auch vernetzte Alt-Anlagen lassen sich also trotz fehlendem Durchgriff auf den Softwarestand der Anlagen sinnvoll schützen. Dies geschieht umso effizienter, je näher entsprechende Netzwerkwerkzeuge wie Segmentierung, Firewalls, IPS- und BDS-Lösungen zur Anlage sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen