Über Know-why zu mehr Know-how

Mitarbeiterweiterbildung mit Wirkung

In unserem zunehmend volatilen Umfeld ist es nötiger denn je, Mitarbeitern gezielt Orientierung und Motivation zu verschaffen, damit sie sich gemeinsam mit der neuen Arbeitswelt weiterentwickeln und die Veränderungen aktiv mitgestalten können. Essenziell dafür ist ein klares Bild davon, welche Bedeutung die eigene Arbeit hat. Was bringt sie mir? Was bringt sie anderen? Denn Menschen, egal ob Führungskräfte oder Mitarbeiter, werden eher dann die sprichwörtliche Extra-Meile gehen und sich neue Kompetenzen aneignen, wenn sie um den Sinn und damit die Bedeutsamkeit ihrer eigenen Arbeit wissen.

 (Bild: Haufe Akademie GmbH & Co. KG)

(Bild: Haufe Akademie GmbH & Co. KG)

Der allgegenwärtige Wandel sorgt dafür, dass sich nicht nur Unternehmen, sondern auch Mitarbeiter kontinuierlich weiterentwickeln und neues Know-how aneignen müssen. Dies ist ein zeit- und energieaufwendiger Prozess, der zur erfolgreichen Umsetzung eine hohe intrinsische Motivation voraussetzt. Ein starker Auslöser dafür ist die Frage nach dem ‚Wozu?‘. Ist der Sinn der eigenen Arbeit bekannt und das Wissen, warum man dafür neue Qualifikationen benötigt, vorhanden, steigen Lern- und Veränderungsbereitschaft gleichermaßen. Doch wie lässt sich dieses ‚Know-why‘ aktiv in den Fokus eines Unternehmens rücken?

Sinnfindung vor Sinnstiftung

Zunächst gilt es Grundlagenarbeit zu leisten: Bevor der Sinn der Arbeit vermittelt werden kann, muss auf die Frage nach dem ‚Wozu‘ auch eine befriedigende Antwort gefunden werden. Marktführerschaft oder zweistelliges Wachstum genügen als Antwort nicht, denn hier kann jeder weiter fragen: Wozu? Als Beispiel dient vielleicht die bekannte Geschichte mit den drei Bauarbeitern, die nebeneinander Stein auf Stein schichten. Befragt, was sie da tun, sagt der erste: „Ich muss hier täglich stundenlang diese schweren Steine aufschichten“. Der zweite: „Ich baue eine tragende Mauer mit acht Meter Höhe“. Der dritte antwortet: „Ich helfe mit, die schönste Kathedrale der Welt zu bauen!“ Wer ist wohl am ehesten geneigt, sich neue Bautechniken anzueignen? Der zweite hat bereits ein klares Ziel in Form eines erwarteten Arbeitsergebnisses. Aber der Dritte hat nicht nur ein Ziel, sondern hat offensichtlich eine große Motivation, zu etwas beizutragen, das größer ist als er selbst.

Verantwortung der Führungskräfte

Ist das ‚Know-why‘ eines Unternehmens bewusst geworden, fällt insbesondere den Führungskräften eine zentrale Rolle bei dessen Vermittlung zu. Ihre Aufgabe ist es, Unternehmens- oder Abteilungswerte, die Vision dahinter und den konkreten Mehrwert, den ihre Mitarbeiter erzeugen, stets präsent zu halten. Der Sinn des Gesamtunternehmens soll richtungsweisend in der Führungsarbeit verankert sein. Haben alle Mitarbeiter ein gemeinsames Ziel und damit eine klare Unternehmensvision vor Augen, fällt es wesentlich leichter, den individuellen Beitrag darin zu erkennen und als sinnvoll zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen