Unterstützung für den Service-Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.

 (Bild: Kutzner Prozessoptimierung)

(Bild: Kutzner Prozessoptimierung)

Betriebsunterbrechungen können produzierende Unternehmen ganz unabhängig vom Reifegrad der Digitalisierung treffen. Laut aktuellem Allianz Risk Report hat sich die Sorge um Ausfälle und damit um unterbrochene Lieferketten im Vergleich zum vergangenen Jahr sogar noch verstärkt und mit 55 Prozent an die Spitze des Riskbarometers gesetzt. Der Wunsch diese Risiken weitestgehend zu minimieren und schon in Frühstadien abzufangen, ist nachvollziehbar und nimmt beim Industriedienstleister Kaefer in Form des Dokumentations- und Management-Tools Mainman Gestalt an.

Tool für die alltägliche Arbeit

Das Unternehmen startete 1918 mit der Isolierierun von Kühlräumen. Simpel und effizient, eine clevere Idee. Heute ist das Unternehmen Marktführer in der Gewährleistung der Anlagenintegrität für Industry, Marine & Offshore und Construction. Mit 27.000 Mitarbeitern und einer weltweiten Präsenz beschäftigen sich die Experten u.a. mit der Prüfung und Wartung großer Industrieanlagen und ihrer einzelnen Bauteile. Teamweise sind Kaefer-Mitarbeiter als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten in regelmäßigen Abständen Maschinen, Gewerke sowie Brandschutzsysteme von Industrieunternehmen, beispielsweise aus der Lebensmittel- und Energiebranche. An genau dieser Stelle greift das digitale Maintenance-System Mainman – eine Wartungs- und Dokumentationslösung, die der IT-Lösungsanbieter Kutzner für Kaefer 2009 erstmalig ausrollte und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Die Lösung ist eine Individualentwicklung, die sich auf drei elementare Pfeiler stützt und Wartungstrupps, Service-Mitarbeiter sowie Maintenance-Verantwortliche bei ihrer täglichen Arbeit begleiten soll.

Gesetzliche Vorgaben

Der Gesetzgeber gibt Industrieunternehmen je nach Gewerk und Gegenstand verschiedene Vorschriften an die Hand, die Sicherheit im täglichen Betrieb gewährleisten sollen. „Um unseren Kunden die Einhaltung dieser Gesetzesvorgaben zu erleichtern, gingen wir bei Kaefer den Weg einer lückenlosen Dokumentation des Wartungszustands aller relevanten Bauteile und entwickelten mit Kutzner ein eigenes System“, so Stefan Prinzler, übergeordneter Projektleiter für Mainman bei Kaefer . „Heute zeigt sich insbesondere die Flexibilität des Tools für uns als entscheidend. Kommen bei unseren Kunden weitere Maschinen oder Gewerke hinzu, dann können wir sie umgehend in unser Wartungssystem aufnehmen – es passt sich also der jeweiligen Unternehmenssituation umstandslos an.“ Es gibt Vorschriften, die die Wartungsintervalle von Maschinen vorgeben, gesetzliche Vorgaben zu Brandmeldesystemen, Umweltnormen bei Abwasser, Reparaturempfehlungen für Rohrleitungen und eine nahezu unbegrenzte weitere Anzahl an Parametern, die alle in die Software einfließen, um nicht vergessen zu werden. Wichtig ist hier der Wissenstransfer zwischen Kunde und Kaefer, welche Normen und Vorschriften eingehalten werden müssen. Cockpit und Kommunikationszentrale ist das Serviceportal von Maiman, von dem aus Projektverantwortliche bei Kaefer Datenerfassung, Dienstleistungen, Wartung und Brandschutz einsehen, auswerten und steuern. Das entsprechende Kundenportal Mainpatch soll alle Maßnahmen ud Wartungsergebnisse für den kunden transparent machen. Im Portal können sie Bauteilzeichnungen zu den einzelnen Gegenständen hinterlassen, Reports ausdrucken und durch eine Ampel-Darstellung tagesaktuelle Überblicke über den Zustand einzelner Gewerke erhalten, um z.B. Planungen für Neuanschaffungen rechtzeitig in die Wege zu leiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit wünschen sich 81 Prozent der Verbraucher, dass elektronische Geräte der Zukunft das Leben vereinfachen. Was dabei Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Digitalisierung dürfen und was nicht, wird von den Nutzern sehr differenziert betrachtet. Das geht aus dem aktuellen Electronica-Trend-Index hervor.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Gründern würden laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wieder in Deutschland gründen. Die USA haben hingegen seit der Wahl Donald Trumps an Anziehungskraft verloren.‣ weiterlesen

Laut VDMA gestaltet sich die Suche nach ausbildungsfähigen und motivierten Jugendlichen immer schwieriger. Große Schwächen gebe es in den MINT-Fächern und bei sozialen Kompetenzen.‣ weiterlesen

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurückgebaut werden, sind die Arbeiter erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum 'Robdekon', das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.‣ weiterlesen

Menschen können Gesten erkennen und Blicke blitzschnell deuten. Computern und Robotern gelingt dies nicht. Wissenschaftler forschen weltweit daran, wie man die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Computer sozialer, effizienter und flexibler gestalten kann. Informatiker aus Saarbrücken und Stuttgart haben nun gemeinsam mit Psychologen aus Australien einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das von ihnen entwickelte Softwaresystem verarbeitet die Augenbewegungen einer Person, um zu berechnen, ob diese verletzlich, gesellig, verträglich, gewissenhaft oder neugierig ist.‣ weiterlesen

Bewerber sollten, laut einer Bitkom-Studie, auch auf ihre Social-Media-Profile achten, da Unternehmen sich so vorab über zukünftige Mitarbeiter informieren.‣ weiterlesen