Unterstützung für den Service-Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.

 (Bild: Kutzner Prozessoptimierung)

(Bild: Kutzner Prozessoptimierung)

Betriebsunterbrechungen können produzierende Unternehmen ganz unabhängig vom Reifegrad der Digitalisierung treffen. Laut aktuellem Allianz Risk Report hat sich die Sorge um Ausfälle und damit um unterbrochene Lieferketten im Vergleich zum vergangenen Jahr sogar noch verstärkt und mit 55 Prozent an die Spitze des Riskbarometers gesetzt. Der Wunsch diese Risiken weitestgehend zu minimieren und schon in Frühstadien abzufangen, ist nachvollziehbar und nimmt beim Industriedienstleister Kaefer in Form des Dokumentations- und Management-Tools Mainman Gestalt an.

Tool für die alltägliche Arbeit

Das Unternehmen startete 1918 mit der Isolierierun von Kühlräumen. Simpel und effizient, eine clevere Idee. Heute ist das Unternehmen Marktführer in der Gewährleistung der Anlagenintegrität für Industry, Marine & Offshore und Construction. Mit 27.000 Mitarbeitern und einer weltweiten Präsenz beschäftigen sich die Experten u.a. mit der Prüfung und Wartung großer Industrieanlagen und ihrer einzelnen Bauteile. Teamweise sind Kaefer-Mitarbeiter als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten in regelmäßigen Abständen Maschinen, Gewerke sowie Brandschutzsysteme von Industrieunternehmen, beispielsweise aus der Lebensmittel- und Energiebranche. An genau dieser Stelle greift das digitale Maintenance-System Mainman – eine Wartungs- und Dokumentationslösung, die der IT-Lösungsanbieter Kutzner für Kaefer 2009 erstmalig ausrollte und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Die Lösung ist eine Individualentwicklung, die sich auf drei elementare Pfeiler stützt und Wartungstrupps, Service-Mitarbeiter sowie Maintenance-Verantwortliche bei ihrer täglichen Arbeit begleiten soll.

Gesetzliche Vorgaben

Der Gesetzgeber gibt Industrieunternehmen je nach Gewerk und Gegenstand verschiedene Vorschriften an die Hand, die Sicherheit im täglichen Betrieb gewährleisten sollen. „Um unseren Kunden die Einhaltung dieser Gesetzesvorgaben zu erleichtern, gingen wir bei Kaefer den Weg einer lückenlosen Dokumentation des Wartungszustands aller relevanten Bauteile und entwickelten mit Kutzner ein eigenes System“, so Stefan Prinzler, übergeordneter Projektleiter für Mainman bei Kaefer . „Heute zeigt sich insbesondere die Flexibilität des Tools für uns als entscheidend. Kommen bei unseren Kunden weitere Maschinen oder Gewerke hinzu, dann können wir sie umgehend in unser Wartungssystem aufnehmen – es passt sich also der jeweiligen Unternehmenssituation umstandslos an.“ Es gibt Vorschriften, die die Wartungsintervalle von Maschinen vorgeben, gesetzliche Vorgaben zu Brandmeldesystemen, Umweltnormen bei Abwasser, Reparaturempfehlungen für Rohrleitungen und eine nahezu unbegrenzte weitere Anzahl an Parametern, die alle in die Software einfließen, um nicht vergessen zu werden. Wichtig ist hier der Wissenstransfer zwischen Kunde und Kaefer, welche Normen und Vorschriften eingehalten werden müssen. Cockpit und Kommunikationszentrale ist das Serviceportal von Maiman, von dem aus Projektverantwortliche bei Kaefer Datenerfassung, Dienstleistungen, Wartung und Brandschutz einsehen, auswerten und steuern. Das entsprechende Kundenportal Mainpatch soll alle Maßnahmen ud Wartungsergebnisse für den kunden transparent machen. Im Portal können sie Bauteilzeichnungen zu den einzelnen Gegenständen hinterlassen, Reports ausdrucken und durch eine Ampel-Darstellung tagesaktuelle Überblicke über den Zustand einzelner Gewerke erhalten, um z.B. Planungen für Neuanschaffungen rechtzeitig in die Wege zu leiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Im aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC zeigen sich die befragten Maschinenbauer, mit Blick auf das globale Wirtschaftswachstum, pessimistischer als noch im Vorquartal. Für die deutsche Wirtschaft geht die Mehrheit der Befragten jedoch von einer positiven Entwicklung aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Gut acht von zehn Unternehmen mit Predictive-Maintenance-Erfahrung bewerten bislang erzielte Ergebnisse eher positiv, ergab kürzlich eine Umfrage der Unternehmensberatung Staufen. Was beeindruckend klingt, sei aber eher ein Beleg, mit welch geringen Erwartungen an die vorausschauende Instandhaltung herangehen werde, fasst Staufen-CEO Martin Haas die zentralen  Studienergebnisse zusammen. Noch schöpfen die Anwendungen das Potenzial dieser Technologie bei weitem nicht aus.‣ weiterlesen

Traditionelle Geschäftsmodelle basieren üblicherweise auf einer bestehenden Technologie, sie sind selbsterklärend und bilden den Selbstzweck des Unternehmens. Im Falle eines technologischen Umbruchs zerbrechen alte Geschäftsmodelle und der Prozess beginnt von Neuem. Im gegenwärtigen Zeitalter der Daten kommt es immer wieder zu derartigen Disruptionen. Videotheken und Netflix, Spotify und BMG oder LinkedIn und etablierte Personaldienstleister sind sehr gute Beispiele, anhand der Veränderung durch die Digitalisierung und Datennutzung zu lernen, wie mit 3D-Vision in nahezu jeder Industrie neue Geschäftsmodelle aufgebaut werden können.‣ weiterlesen

Die Vision der Automobilindustrie ist schnell erklärt: Verkehrsteilnehmer vom Auto über LKW und Fahrräder bis hin zu Fußgängern sollen miteinander vernetzt sein. Fahrer werden zu Passagieren in einem neuen mobilen Lebensraum. Bevor es soweit ist, müssen technische Probleme gelöst werden.‣ weiterlesen

Wie stehen die Deutschen zum Thema künstliche Intelligenz? Dieser Frage hat sich das Marktforschungsinstitut YouGov gewidmet. Die Befragung von 2.000 Personen ergab, dass die Mehrheit der Befragten der Technologie scheinbar skeptisch gegenüber steht. Der Anteil der Skeptiker steigt zudem mit dem Alter‣ weiterlesen

Im Zusammenhang mit IoT-Projekten fallen oft Schlagworte wie Big Data oder Echtzeitanalysen. Doch bei Weitem nicht in allen Anwendungsfällen kommt es auf die maximale Leistungsfähigkeit der Devices oder auf hohe Bandbreiten für die Datenübertragung an. Einfache Nachrichten von einfachen Sensoren kommunizieren über energiesparende Low-Power-Netzwerke. Auch unter Sicherheitsaspekten ist weniger manchmal mehr: Geräte mit wenig Prozessorleistung und wenig Bandbreite stellen keine attraktiven Ziele für Hacker dar.‣ weiterlesen