Unterstützung für den Service-Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.

 (Bild: Kutzner Prozessoptimierung)

(Bild: Kutzner Prozessoptimierung)

Betriebsunterbrechungen können produzierende Unternehmen ganz unabhängig vom Reifegrad der Digitalisierung treffen. Laut aktuellem Allianz Risk Report hat sich die Sorge um Ausfälle und damit um unterbrochene Lieferketten im Vergleich zum vergangenen Jahr sogar noch verstärkt und mit 55 Prozent an die Spitze des Riskbarometers gesetzt. Der Wunsch diese Risiken weitestgehend zu minimieren und schon in Frühstadien abzufangen, ist nachvollziehbar und nimmt beim Industriedienstleister Kaefer in Form des Dokumentations- und Management-Tools Mainman Gestalt an.

Tool für die alltägliche Arbeit

Das Unternehmen startete 1918 mit der Isolierierun von Kühlräumen. Simpel und effizient, eine clevere Idee. Heute ist das Unternehmen Marktführer in der Gewährleistung der Anlagenintegrität für Industry, Marine & Offshore und Construction. Mit 27.000 Mitarbeitern und einer weltweiten Präsenz beschäftigen sich die Experten u.a. mit der Prüfung und Wartung großer Industrieanlagen und ihrer einzelnen Bauteile. Teamweise sind Kaefer-Mitarbeiter als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten in regelmäßigen Abständen Maschinen, Gewerke sowie Brandschutzsysteme von Industrieunternehmen, beispielsweise aus der Lebensmittel- und Energiebranche. An genau dieser Stelle greift das digitale Maintenance-System Mainman – eine Wartungs- und Dokumentationslösung, die der IT-Lösungsanbieter Kutzner für Kaefer 2009 erstmalig ausrollte und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Die Lösung ist eine Individualentwicklung, die sich auf drei elementare Pfeiler stützt und Wartungstrupps, Service-Mitarbeiter sowie Maintenance-Verantwortliche bei ihrer täglichen Arbeit begleiten soll.

Gesetzliche Vorgaben

Der Gesetzgeber gibt Industrieunternehmen je nach Gewerk und Gegenstand verschiedene Vorschriften an die Hand, die Sicherheit im täglichen Betrieb gewährleisten sollen. “Um unseren Kunden die Einhaltung dieser Gesetzesvorgaben zu erleichtern, gingen wir bei Kaefer den Weg einer lückenlosen Dokumentation des Wartungszustands aller relevanten Bauteile und entwickelten mit Kutzner ein eigenes System”, so Stefan Prinzler, übergeordneter Projektleiter für Mainman bei Kaefer . “Heute zeigt sich insbesondere die Flexibilität des Tools für uns als entscheidend. Kommen bei unseren Kunden weitere Maschinen oder Gewerke hinzu, dann können wir sie umgehend in unser Wartungssystem aufnehmen – es passt sich also der jeweiligen Unternehmenssituation umstandslos an.” Es gibt Vorschriften, die die Wartungsintervalle von Maschinen vorgeben, gesetzliche Vorgaben zu Brandmeldesystemen, Umweltnormen bei Abwasser, Reparaturempfehlungen für Rohrleitungen und eine nahezu unbegrenzte weitere Anzahl an Parametern, die alle in die Software einfließen, um nicht vergessen zu werden. Wichtig ist hier der Wissenstransfer zwischen Kunde und Kaefer, welche Normen und Vorschriften eingehalten werden müssen. Cockpit und Kommunikationszentrale ist das Serviceportal von Maiman, von dem aus Projektverantwortliche bei Kaefer Datenerfassung, Dienstleistungen, Wartung und Brandschutz einsehen, auswerten und steuern. Das entsprechende Kundenportal Mainpatch soll alle Maßnahmen ud Wartungsergebnisse für den kunden transparent machen. Im Portal können sie Bauteilzeichnungen zu den einzelnen Gegenständen hinterlassen, Reports ausdrucken und durch eine Ampel-Darstellung tagesaktuelle Überblicke über den Zustand einzelner Gewerke erhalten, um z.B. Planungen für Neuanschaffungen rechtzeitig in die Wege zu leiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr u.a. das Thema künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Welche Potenziale sich hinter der Technologie verbergen und welche weiteren Trends im Fokus der Industriemesse stehen, erläutert Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, im Interview.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mit 37,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer Studie von Microsoft, für die weltweit 1.150 Entscheider befragt wurden.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Maschinenhersteller stehen vor großen Herausforderungen: Anlagenbetreiber erwarten hochwertige Dienstleistungen in Echtzeit, schnelle Reparaturen und ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn drohende Stillstandzeiten sind teuer und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich wächst der Druck auf den Kundenservice von Herstellern infolge der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Eine Lösungsoption: Digitales Field Service Management (FSM) in Verbindung mit Crowd-Service und Augmented Reality (AR).‣ weiterlesen

Digitalisierung, Vernetzung und künstliche Intelligenz sind in sämtlichen Branchen zu finden und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile moderner Anwendungen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Querschnittstechnologien wie künstliche Intelligenz werfen aber auch große gesellschaftliche Fragestellungen auf.In diesem Kontext sind Industrie und Politik partnerschaftlich gefragt, den industriellen Wandel zu gestalten. Der Industrial Pioneers Summit will daher einen Blick in die Zukunft werfen.‣ weiterlesen

Laut der Deloitte-Studie ‘Digitale Strategien im Mittelstand – Ökosysteme, neue Geschäftsmodelle und digitale Plattformen‘ hat mehr als die Hälfte der 152 befragten mittelständischen Unternehmen die zunehmende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken erkannt.‣ weiterlesen