Industrie 4.0-Magazin – 04 2017

Predictive Maintenance 4.0: Zukunftsperspektiven im Maschinenbau

Für die Maschinenbauindustrie in Deutschland ist Predictive Maintenance zu einer Kernaufgabe geworden, die sich nahtlos in die vielfältigen Geschäftsstrategien zum Thema Industrie 4.0 einpassen lässt. Auf dem VDMA-Kongress ‚Predictive Maintenance 4.0‘ wurde diese Entwicklung anschaulich gemacht. Etwa 120 Kongressteilnehmer diskutierten in Frankfurt über Applikationen der vorausschauenden Fernwartung, Softwarelösungen sowie die Zukunftsperspektiven für den Maschinenbau. Denn die vernetzte und digitale Produktion erfasst alle Betriebe gleichermaßen – ob Großkonzerne oder Mittelständler. ‣ weiterlesen

Anzeige
Digitaler Zwilling: Abbild einer realen Fabrik

Mit einem neuartigen Konzept wollen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK die Vision von Industrie 4.0 realisieren. Ein digitaler Zwilling bildet den gesamten Produktionsprozess ab und ermöglicht jederzeit den direkten Eingriff in die Fertigung. Reale und virtuelle Produktion verschmelzen zu einem intelligenten Gesamtsystem. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Netz von derzeit elf Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren soll ausgebaut werden. Zwölf Vorschläge haben sich für die nächsten Kompetenzzentren qualifiziert – darunter sind u.a. die Städte Cottbus, Kiel, Magdeburg und Saarbrücken. ‣ weiterlesen

Top-Themen des Jahres in der Digitalwirtschaft

Die Grafik zeigt die Ergebnisse der jährlichen Trendumfrage des Digitalverbandes Bitkom. Demnach sind IT-Sicherheit und Cloud Computing die wichtigsten Themen für die Digitalwirtschaft im Jahr 2017. Laut Bitkom nannten zwei von drei Unternehmen (67 Prozent) das Thema IT-Sicherheit als einen der maßgeblichen Technologie- und Markttrends des Jahres. Cloud Computing nennen 60 Prozent der Unternehmen als wichtiges Thema. Den Sprung unter die Top-Drei hat in diesem Jahr mit 55 Prozent das Internet of Things geschafft. Das Thema ‚Digitale Plattformen‘ wurde zum ersten Mal in die Auswahl relevanter Hightech-Themen aufgenommen und kam mit 32 Prozent der Nennungen auf Anhieb hinter Big Data (41 Prozent) auf dem sechsten Platz. Bekannte Plattformen für Privatkunden sind Airbnb, Amazon, Uber, Ebay oder die App-Stores von Apple oder Google. ‣ weiterlesen

Anzeige
Budgetsteigerung bei Mitarbeiter-Qualifizierung

Zudem investieren die Arbeitgeber mehr in Schulungen, um Kompetenzlücken zu schließen, die beispielsweise die zunehmende Digitalisierung des Geschäfts und der Arbeit auslöst. Ein großer Teil des zusätzlichen Weiterbildungsbudgets soll in spezielle Trainings für ein digitalisiertes Arbeiten fließen: 48 Prozent der Entscheider sehen dort Nachholbedarf – vor allem bei älteren Mitarbeitern. Darüber hinaus soll mehr Rücksicht auf individuelle Trainingsbedarfe genommen werden. ‣ weiterlesen

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie ‚How Industrial Machinery Makers Are Capturing the Digital Opportunity‘ der Managementberatung Bain & Company. Dabei würden digitale Technologien kaum eine Branche so sehr verändern wie den Maschinenbau. ‣ weiterlesen

Mehrheit sieht sich zukünftig 
noch nicht in der Virtual Reality

Die Grafik zeigt das Ergebnis einer Studie von Kaspersky Labs und Statista. Demnach sieht sich der Großteil der Befragten nicht in der virtuellen Realität: Die Mehrheit (52 Prozent) der deutschen Nutzer geht nicht davon aus, dass sie sich in den kommenden drei Jahren in der virtuellen Welt bewegen wird. Lediglich 20 Prozent sehen sich künftig in der Virtual Reality, 28 Prozent sind noch unschlüssig. Weitere Ergbnisse der Erhebung von Kaspersky Labs und Statista finden Sie unter folgendem Link: ‣ weiterlesen

Mit dem Weißbuch ‚Arbeiten 4.0‘ schlägt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales u.a. ‣ weiterlesen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung entstehen neue Möglichkeiten zur Prozessgestaltung und zum Produktivitätsmanagement. Im Rahmen des Forschungsprojekts TransWork sollen die Auswirkungen der Digitalisierung u. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Unsicherheit, Unbehagen oder Angst

Laut einer gemeinsamen Studie von Kaspersky Labs und Statista empfinden 42 Prozent der Befragten Unsicherheit, Unbehagen oder Angst wenn es um die Digitalisierung geht. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

abstract‣ weiterlesen

Anzeige
WPA2 — Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

Der Sicherheitsstandard WPA2 (WPA=Wi-Fi Protected Access), der insbesondere zur Verschlüsselung von WLAN-Netzwerken empfohlen wird, ist über kritische Schwachstellen verwundbar. Betroffen sind alle derzeit aktiven WLAN-fähigen Endgeräte in unterschiedlichen Ausprägungen. ‣ weiterlesen

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen