Lean Coaching im Unternehmen

Wird Lean als Projekt gesehen, bei der die reine Methodenvermittlung im Vordergrund steht, fallen Unternehmen und dessen Mitarbeiter nach Bearbeitung der Arbeitspakete oft in ihren Ursprungszustand zurück. Die Arbeit an der inneren Haltung wird häufig vernachlässigt. Verschlechterte Prozesse, Qualitätsschwankungen, nicht genau definierte Standards und verunsicherte Mitarbeiter sind die Folge. Mit einem kooperativen Lean-Coaching-Ansatz, dem sich der dritte und letzte Teil unserer Artikelserie widmet, werden Mitarbeiter befähigt, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu gestalten, Lean Warehousing nachhaltig einzuführen und die Reise zum Nordstern anzutreten.

 (Bild: Fraunhofer-Institut IML)

(Bild: Fraunhofer-Institut IML)

Bei der nachhaltigen Einführung von Lean Warehousing bevorzugt das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund einen kooperativen Coaching-Ansatz. Auf dem Weg zur kontinuierlichen Verbesserung werden Führungskräfte und unternehmensinterne Lean Coaches ausgebildet und befähigt, sowohl das erforderliche Wissen an ihre Mitarbeiter zu vermitteln, als auch die Lean-Denkweisen vorzuleben. Langfristig soll dieser Ansatz zu einem Kulturwandel im Unternehmen führen.

 

Mitarbeiter befähigen

Nach dem Motto ‚Befähigen statt Belehren‘ zielt das Lean Coaching darauf ab, Mitarbeiter auf dem Weg zur Erreichung der Unternehmensvision und den damit verbundenen Zielen zu unterstützen. Das wohl wichtigste Unterscheidungsmerkmal im Vergleich zur klassischen Beratung ist, dass Coaching eine Hilfe zur Selbsthilfe darstellt. Lean Coaching stellt den Mitarbeiter und dessen Kompetenzentwicklung in den Vordergrund. Durch Interaktion mit den Mitarbeitern sowie Förderung von Selbstreflexion werden Mitarbeiter befähigt, Verantwortung zu übernehmen und Lösungsansätze selbstständig zu entwickeln. Notwendig für die effektive Einführung des Lean Warehousing ist die Anpassung der Herangehensweise an individuelle Bedürfnisse des Unternehmens. Während es zeitweise einer Beratung in Form von konkretem Input bedarf, fungiert der Coach an anderer Stelle als Trainer, Prozessbegleiter, Moderator oder sogar als Zuhörer.

Gemeinsame Strategie entwickeln

Der Lean Coach ist dafür zuständig, die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen und die Mitarbeiter Schritt für Schritt zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu begleiten. Zusammen mit den Mitarbeitern wird eine Strategie bzw. ein Umsetzungsplan, etwa in Form einer Lean Roadmap entwickelt, nach der die Lean-Einführung stattfindet. Dabei ist es wichtig, dass der Lean Coach keine Lösungen vorgibt. Vielmehr ist es seine Aufgabe, den Mitarbeitern Werkzeug zum eigenständigen Erarbeiten von Lösungsansätzen an die Hand zu geben und ihnen ein Ansprechpartner für Fragen im Entwicklungsprozess zu sein. Um den Verbesserungsprozess nachhaltig zu etablieren, muss eine Unternehmenskultur geschaffen werden, in der das ständige Lernen im Fokus steht. Zur Förderung des kontinuierlichen Lernens bauen viele Unternehmen eine interne Lean-Coaching-Struktur auf. Dabei werden Coaches ausgebildet, die anderen Mitarbeitern als Ansprechpartner und Prozessbegleiter zur Verfügung stehen. Bei der Gestaltung eines solchen Systems wird der Fokus zunächst auf die Kompetenzentwicklung der Lean-Verantwortlichen gelegt. Sowohl fachliches Wissen, als auch die benötigten Führungskompetenzen müssen vermittelt werden. Nur wenn die Lean-Verantwortlichen die Fähigkeit entwickeln, ihre Mitarbeiter eigenständig zu coachen und bei ihrer Entwicklung zu unterstützen, kann Lean Warehousing nachhaltig eingeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit wünschen sich 81 Prozent der Verbraucher, dass elektronische Geräte der Zukunft das Leben vereinfachen. Was dabei Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Digitalisierung dürfen und was nicht, wird von den Nutzern sehr differenziert betrachtet. Das geht aus dem aktuellen Electronica-Trend-Index hervor.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Gründern würden laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wieder in Deutschland gründen. Die USA haben hingegen seit der Wahl Donald Trumps an Anziehungskraft verloren.‣ weiterlesen

Laut VDMA gestaltet sich die Suche nach ausbildungsfähigen und motivierten Jugendlichen immer schwieriger. Große Schwächen gebe es in den MINT-Fächern und bei sozialen Kompetenzen.‣ weiterlesen

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurückgebaut werden, sind die Arbeiter erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum 'Robdekon', das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.‣ weiterlesen

Menschen können Gesten erkennen und Blicke blitzschnell deuten. Computern und Robotern gelingt dies nicht. Wissenschaftler forschen weltweit daran, wie man die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Computer sozialer, effizienter und flexibler gestalten kann. Informatiker aus Saarbrücken und Stuttgart haben nun gemeinsam mit Psychologen aus Australien einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das von ihnen entwickelte Softwaresystem verarbeitet die Augenbewegungen einer Person, um zu berechnen, ob diese verletzlich, gesellig, verträglich, gewissenhaft oder neugierig ist.‣ weiterlesen

Bewerber sollten, laut einer Bitkom-Studie, auch auf ihre Social-Media-Profile achten, da Unternehmen sich so vorab über zukünftige Mitarbeiter informieren.‣ weiterlesen