Berlin an erster Stelle

Rekordsummen für deutsche Startups

Im Jahr 2019 ist der Gesamtwert der Investitionen in Startups um mehr als ein Drittel auf 6,2Mrd.€ gestiegen. Zahl der Investitionsrunden stieg um 13 Prozent auf 704. Das geht aus dem aktuellen Startup-Barometer von Ernst&Young hervor.

Bild: ©contrastwerkstatt/AdobeStock.com)

Der Finanzierungsboom im deutschen Startup-Segment hält an: Jungunternehmen konnten im Jahr 2019 so viel frisches Kapital einsammeln wie nie zuvor. Insgesamt erhielten sie 6,2Mrd.€, 36 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Finanzierungsrunden stieg um 13 Prozent auf 704. Laut dem Startup-Barometer der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst&Young floss der Löwenanteil des investierten Kapitals nach Berlin: Startups aus der Hauptstadt erhielten im vergangenen Jahr bei 262 Finanzierungsrunden insgesamt 3,7Mrd.€ – ein Anstieg um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Noch stärker legten die Investitionen in Bayern zu: um 93 Prozent auf 1,55Mrd.€.

Stärkstes Wachstum in NRW

Ebenfalls mehr Geld als im Vorjahreszeitraum erhielten nordrhein-westfälische Jungunternehmen (plus zehn Prozent auf 268Mio.€) und Startups aus Baden-Württemberg, wo sich das Investitionsvolumen auf 209Mio.€ fast verdreifachte. Sinkende Zuflüsse verzeichneten hingegen die Standorte Hamburg (-54 Prozent auf 254Mio.€) und Hessen (-44 Prozent auf 73Mio.€). Immerhin: An allen sechs Top-Standorten in Deutschland wurden mehr Finanzierungsrunden gezählt als im Vorjahr. Das stärkste Wachstum zeigte hier Nordrhein-Westfalen, wo die Zahl der Deals um 45 Prozent auf 87 stieg.

Mobilitätsanbieter an erster Stelle

Die Dominanz von E-Commerce-Geschäftsmodellen wurde laut der aktuellen Studie gebrochen: Das meiste Geld floss mit 1,6Mrd.€ an junge Mobilitätsanbieter – vor allem aufgrund der beiden Mega-Finanzierungsrunden für FlixMobility und GetYourGuide. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das fast einer Vervierfachung. Im Branchenranking belegen FinTechs und Software-Unternehmen mit 1,3 bzw. 1,2Mrd.€ die Plätze zwei und drei. Das FinTech-Segment legte bei der Finanzierungssumme um 95 Prozent zu, die Zahl der Finanzierungsrunden stieg um 24 Prozent auf 67. Software-Startups verzeichneten ein um 82 Prozent gestiegenes Finanzierungsvolumen, während die Zahl der Finanzierungen um 53 Prozent auf 221 stieg. E-Commerce folgt mit 730Mio.€ erst auf dem vierten Rang – im Vergleich zum Vorjahr ging die Finanzierungssumme um 56 Prozent zurück, die Zahl der Finanzierungsrunden stieg hingegen nur um vier Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine VDMA-Analyse von 1700 Fragebögen zeigt Defizite beim Spezialwissen rund um Industrie 4.0. Der Verband fordert daher von den Hochschulen, ihre Curricula für Industrie 4.0 weiterzuentwickeln. Beschäftigte müssten wiederum durch entsprechende Weiterbildungsstrategien auf den digitalen Wandel vorbereitet werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Jahr 2018 haben deutsche Unternehmen ihre Innobationsausgaben im Vergleich zum Vorjahr gesteigert — auf insgesamt 172,6Mrd.€. Im Jahr 2017 belief sich die Summe noch auf 166,9Mrd.€.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger haben sich die Investitionen in deutsche KI-Startups im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Im europäischen Vergleich reicht dies jedoch nur zu Platz vier.‣ weiterlesen

Der Mensch in der Industrie 4.0 stand im Fokus der Fachkonferenz 'Work in Progress' im Bundeswirtschaftsministerium. Rund 250 Teilnehmer diskutierten dort, wie die Zukunft der Arbeit aussehen könnte.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth intensiviert seine Aktivitäten im Bereich Ausbildung und Training in Singapur im Rahmen von Partnerschaften. Ziel ist es, Fachkräfte vor Ort für Industrie 4.0 zu qualifizieren und Unternehmen bei der Einführung vernetzter Technologien zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zu Beginn des Jahres ist das Forschungszulagengesetz in Kraft getreten, um den Bereich Forschung und Entwicklung zu stärken. Mit einem Online-Tool können sich interessierte Unternehmen die voraussichtliche Fördersumme berechnen.‣ weiterlesen