Der Mensch in der Industrie 4.0

Die Zukunft der Arbeit

Der Mensch in der Industrie 4.0 stand im Fokus der Fachkonferenz ‘Work in Progress’ im Bundeswirtschaftsministerium. Rund 250 Teilnehmer diskutierten dort, wie die Zukunft der Arbeit aussehen könnte.

(Bild: ©ipopba/istock.com)

Die digitale Transformation verändert die Arbeitswelt der Industrie grundlegend. Die Fachkonferenz ‘Work in Progress – der Mensch in der Industrie 4.0’ thematisierte eine der zentralen Herausforderungen: Wie wird die Zukunft der Arbeit in der Industrie aussehen?

Im Sinne der Menschen gestalten

Dr. Ulrich Nußbaum, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, hatte gemeinsam mit Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und der Plattform Industrie 4.0 zur Fachkonferenz geladen. Rund 250 Vertreter der Bundesregierung, von Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften und der Wissenschaft nahmen an der Konferenz teil. Schwerpunkte bildeten die Themen Künstliche Intelligenz, agiles Arbeiten sowie Aus- und Weiterbildung. “Wir wollen die Digitalisierung der Industrie nachhaltig im Sinne der Menschen gestalten und uns für gute Arbeit einsetzen. Wenn wir jetzt die Weichen richtig stellen, können wir den Wirtschaftsstandort Deutschland mit diesem sozialpartnerschaftlichen Ansatz global erfolgreich positionieren. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, führende Akteure aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen zu bringen, um gemeinsam innovative Lösungsansätze fort zu entwickeln”, so Nußbaum.

Wolf-Dieter Lukas ergänzt: “Bildung ist im digitalen Wandel entscheidend: Für die Menschen, um auch für die Jobs von Morgen gerüstet zu sein. Wir müssen die Arbeitswelt der Zukunft so gestalten, dass alle Menschen die Chance haben, ihre Talente zu entfalten und ihren wirtschaftlichen Wohlstand zu sichern. Dafür machen wir die Aus- und Weiterbildung zukunftsfest und richten sie auf die Erfordernisse digitaler Geschäfts- und Produktionsprozesse aus.” In der AG ‘Arbeit, Aus- und Weiterbildung’ der Plattform Industrie 4.0 entwickeln Personalmanager, Betriebsratsvorsitzende und Verbände unter der Führung der Gewerkschaft IG Metall gemeinsam Empfehlungen und praxisnahe Anwendungsbeispiele für die Zukunft der Arbeit in der Industrie. Ergebnisse wurden in Workshops und Publikationen vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Corona-Virus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro kosten, Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung haben die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM eine Kooperation gestartet, die Quantencomputing in Deutschland voranbringen soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Aktuell stehen die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens hoch im Kurs. Einige Firmen haben ihre Mitarbeiter aufgrund der Coronavirus-Krise bereits in Homeoffice geschickt. Wo dabei die technischen Herausforderungen liegen, zeigt eine Studie von Techconsult.‣ weiterlesen

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Eine VDMA-Analyse von 1700 Fragebögen zeigt Defizite beim Spezialwissen rund um Industrie 4.0. Der Verband fordert daher von den Hochschulen, ihre Curricula für Industrie 4.0 weiterzuentwickeln. Beschäftigte müssten wiederum durch entsprechende Weiterbildungsstrategien auf den digitalen Wandel vorbereitet werden.‣ weiterlesen