Der Mensch in der Industrie 4.0

Die Zukunft der Arbeit

Der Mensch in der Industrie 4.0 stand im Fokus der Fachkonferenz ‘Work in Progress’ im Bundeswirtschaftsministerium. Rund 250 Teilnehmer diskutierten dort, wie die Zukunft der Arbeit aussehen könnte.

(Bild: ©ipopba/istock.com)

Die digitale Transformation verändert die Arbeitswelt der Industrie grundlegend. Die Fachkonferenz ‘Work in Progress – der Mensch in der Industrie 4.0’ thematisierte eine der zentralen Herausforderungen: Wie wird die Zukunft der Arbeit in der Industrie aussehen?

Im Sinne der Menschen gestalten

Dr. Ulrich Nußbaum, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, hatte gemeinsam mit Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und der Plattform Industrie 4.0 zur Fachkonferenz geladen. Rund 250 Vertreter der Bundesregierung, von Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften und der Wissenschaft nahmen an der Konferenz teil. Schwerpunkte bildeten die Themen Künstliche Intelligenz, agiles Arbeiten sowie Aus- und Weiterbildung. “Wir wollen die Digitalisierung der Industrie nachhaltig im Sinne der Menschen gestalten und uns für gute Arbeit einsetzen. Wenn wir jetzt die Weichen richtig stellen, können wir den Wirtschaftsstandort Deutschland mit diesem sozialpartnerschaftlichen Ansatz global erfolgreich positionieren. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, führende Akteure aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen zu bringen, um gemeinsam innovative Lösungsansätze fort zu entwickeln”, so Nußbaum.

Wolf-Dieter Lukas ergänzt: “Bildung ist im digitalen Wandel entscheidend: Für die Menschen, um auch für die Jobs von Morgen gerüstet zu sein. Wir müssen die Arbeitswelt der Zukunft so gestalten, dass alle Menschen die Chance haben, ihre Talente zu entfalten und ihren wirtschaftlichen Wohlstand zu sichern. Dafür machen wir die Aus- und Weiterbildung zukunftsfest und richten sie auf die Erfordernisse digitaler Geschäfts- und Produktionsprozesse aus.” In der AG ‘Arbeit, Aus- und Weiterbildung’ der Plattform Industrie 4.0 entwickeln Personalmanager, Betriebsratsvorsitzende und Verbände unter der Führung der Gewerkschaft IG Metall gemeinsam Empfehlungen und praxisnahe Anwendungsbeispiele für die Zukunft der Arbeit in der Industrie. Ergebnisse wurden in Workshops und Publikationen vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gründungsmitglieder der GAIA-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur GAIA-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige

Arrow Electronics wird zukünftig mit Microsoft for Startups zusammenarbeiten, um Unternehmen aus der Startup Community einen besseren Zugang zu innovativen Technologien zu ermöglichen. Microsoft for Startups hilft B2B-Startups aus mehr als 140 Ländern, ihre Lösungen den Unternehmenskunden von Microsoft anbieten zu können. Die Zusammenarbeit mit Arrow soll die jeweiligen Kompetenzbereiche der Unternehmen bei der Skalierung von Lösungen sowohl aus Software- als auch aus Hardwareperspektive vereinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Während der letzten globalen Rezessionen ging die Zahl der neu ernannten CEOs um bis zu 32 Prozent zurück Auf dem vorläufigen Höhepunkt der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 beriefen Aufsichtsgremien europaweit ein Drittel weniger neue Firmenchefs als ein Jahr zuvor Ein aufgeschobener Wechsel an der Unternehmensspitze kann überfällige Kursänderungen verzögern Aufsichtsrat und Vorstand sollten rechtzeitig Notfallpläne erarbeiten, langfristige Nachfolgeszenarien entwickeln und Managementtalente fördern‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen gehen davon aus, dass Industrie-4.0-Technologien zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen können. Viele Unternehmen haben sich bereits eine Selbstverpflichtung zur Senkung des CO2-Ausstoßes auferlegt. ‣ weiterlesen

Die GREAN GmbH, eine Ausgründung der Leibniz Universität, hat Effekte der Krise in einer Studie mit Produktionsunternehmen untersucht‣ weiterlesen

Technologietrends frühzeitig erkennen und Mehrwerte für die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens nutzen: Das ist gerade für kleine und mittlere Betriebe schwierig und mit einem hohen Aufwand verbunden. Mit dem it’s OWL Technologie.Trend.Radar erhalten Unternehmen nun eine Orientierungsgrundlage, um strategische Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Die Broschüre fasst 27 kurz-, mittel- und langfristige Trends in den wichtigsten Technologiefeldern zusammen.‣ weiterlesen