Forschungsprojekt BaSynaos

Intralogistik und Produktion zusammenbringen

Im Projekt BaSynaos wollen Synaos und das DFKI den Datenaustausch zwischen Assets aus der Produktion und der Logistik ermöglichen. Dabei greifen die Forschungspartner auf das im Vorgängerprojekt BaSys 4.0 entwickelte Basissystem zurück.

Bild: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

Bild: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

Die möglichst vollständige Digitalisierung von Geschäfts- und Produktionsprozessen sowie deren umfassende und adaptive Verknüpfung mit Produktionssteuerungssystemen oder cyber-physischen Systemen gilt für Industrieunternehmen als Schlüssel zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit sowie für die durchgängige flexible Produktion als Kern der meisten Wertschöpfungsketten.

BaSys 4.0 als Basis

In der Praxis bedarf es dabei Anpassungsfähigkeit, wenn veränderte Produktionsbedingungen auftreten, und einen kontinuierlichen Informationsaustauschs zwischen sogenannten Assets auf Seiten der Logistik und jenen auf der Produktionsseite. Als Assets werden vernetzungsfähige Komponenten und Gegenstände bezeichnet, die innerhalb der Wertschöpfungskette essentiell sind, wie z.B. Maschinen, Roboter und hergestellte Produkte. Um dabei einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, müssen Assets standardisiert beschrieben sein und produktionsimmanente Verwaltungssysteme aufeinander abgestimmt werden. Das Projekt BaSynaos, das von den Projektpartnern Synaos und DFKI vorangetrieben wird, greift dabei auf das im Vorgängerprojekt BaSys 4.0 entwickelte Basissystem zurück, das in praxisorientierten Szenarien genutzt und in die breite Anwendung gebracht werden soll.

Einheitlicher Datenzugriff

Ein Aspekt von Industrie 4.0 ist die ganzheitliche, adaptive Orchestrierung von Intralogistik- und Fertigungsprozessen in der industriellen Produktion. Neben intelligenten und leistungsfähigen Algorithmen zur Planung und Optimierung des gesamten Fabrikgeschehens erfordert dies Echtzeitdaten vom Shopfloor, um die Planung jederzeit an den aktuellen Zustand aller an Fertigung und Intralogistik beteiligten Assets anpassen zu können.

Ziel des Satellitenprojektes BaSynaos ist es einen einheitlichen Zugriff auf planungsrelevante Echtzeitdaten dieser Assets zu ermöglichen, um externe Online-Planungssysteme anzubinden. Die Anbindung dieser Planungssysteme wird beispielhaft anhand der Softwareapplikationen Syna.OS Logistics und Snya.OS Manufacturing evaluiert, die eine aufeinander abgestimmte Planung und Optimierung von Fertigung und Intralogistik erlauben.

Was ist BaSys 4.0?

BaSys 4.0 ist die Industrie 4.0 Open-Source Middleware, die seit 2016 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Im Projekt BaSys 4.0 realisiert das DFKI gemeinsam mit 14 Partnern aus Forschung und Industrie zentrale Konzepte und Standards der Plattform Industrie 4.0. Projektziel ist die Entwicklung eines Basissystems für Produktionsanlagen, das die effiziente Wandelbarkeit eines Produktionsprozesses als zentrale Herausforderung von Industrie 4.0 realisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Anzeige

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Corona-Krise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.
‣ weiterlesen

Anzeige

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Die reale (preisbereinigte) Produktion im Produzierenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2021 saison- und kalenderbereinigt 2,5 Prozent höher als im Februar 2021. Im Vorjahresvergleich war die Produktion im März 2021 kalenderbereinigt 5,1 Prozent höher als im März 2020. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, lag die Produktion im März 2021 saison- und kalenderbereinigt 4,3 Prozent niedriger. Die Industrieproduktion (Produzierendes Gewerbe ohne Energie und Baugewerbe) ist im März 2021 gegenüber Februar 2021 um 0,7 Prozent gestiegen. Innerhalb der Industrie stieg die Produktion von Vorleistungsgütern um 1,2 Prozent und die Produktion von Konsumgütern um 2,9 Prozent. Bei den Investitionsgütern nahm die Produktion um 0,4 Prozent ab. Außerhalb der Industrie lag die Energieerzeugung 2,4 Prozent höher als im Vormonat. Die Bauproduktion ist um 10,8 Prozent gestiegen. Für den Februar 2021 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang der Produktion von 1,9 Prozent gegenüber Januar 2021 (vorläufiger Wert: -1,6 Prozent). ‣ weiterlesen

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‘Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit’ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.
‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen