Forschungsprojekt LoKoFer

Funktionen für das Manufacturing Execution System der Zukunft

In einem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt entwickeln die ATS Elektronik, das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz-Universität Hannover und die Fauser AG neue Funktionen für das zukünftige Manufacturing Execution System. Das Projekt soll zum Jahresende 2021 abgeschlossen sein.

Bild: Fauser AG

Seit Oktober 2019 arbeiten die Projektpartner an LoKoFer, einem Lokalisierungs- und Kommunikationssystem zur Fertigungsplanung und Steuerung für metallbearbeitende Betriebe. Bluetooth basierende Sender (Beacons) sollen die Materialortung und Fertigungskommunikation zwischen dem MES und den Arbeitsplätzen über Bluetooth Low Energy (BLE, Bluetooth 5) ermöglichen.

Beacons enthalten Fertigungsinformationen

Zum Auftragsstart werden die Beacons mit notwendigen Fertigungsinformationen beschrieben und begleiten Material oder Halbzeuge dann auf ihrem Weg durch die Fertigung. An jeder Maschine wird der Beacon zum Rüstbeginn auf ein NFC-Schreib-Lesegerät gelegt. Ein Mitarbeiter ruft die Fertigungsdokumente wie Rüstliste, Arbeitsplan, technische Zeichnung, Maschinenprogramm oder Werkzeugliste über den Beacon ab. Zugleich beginnt die Zeitmessung, die durch Entfernen des Beacons unterbrochen oder beendet wird. Aktuellen Informationen über Standort und Bearbeitungszeiten werden zusammen mit dem Maschinenstatus auf den Beacon gespeichert und über den neuen Bluetooth-Standard 5 an das MES gesendet.

Dort werden die gemeldeten Maschinenzustände mit der Zeitmessung synchronisiert. Aus den Bewegungsdaten des Ortungssystems, der Zeitmessung und den Maschinendaten werden für jeden Auftrag die Gesamtdurchlaufzeit sowie Bearbeitungs-, Rüst-, Liege- und Transportzeiten ermittelt. Über die Verknüpfung zum ERP-System entsteht anhand hinterlegter Kostensätze eine betriebsbegleitende Kostenkalkulation für einzelne Bauteile oder ganze Aufträge. LED und ein integriertes Display auf einem Beacon signalisieren wenn Anpassungen nötig sind. Die Projektpartner gehen davon aus, dass dank der praktischen Ausrichtung des Forschungsprojektes, die Ergebnisse schon bald in den betrieblichen Alltag eingehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

95 Prozent der Unternehmen in Deutschland wollen mehr Digital-Know-how im eigenen Land, so eine Bitkom-Studie. Denn acht von zehn Unternehmen halten die Bundesrepublik für Abhängig vom Import digitaler Technologien, Dienstleistungen und Expertisen aus dem Ausland. Dabei müssen die USA als Handelspartner verlorenes Vertrauen wiederaufbauen.‣ weiterlesen

Anzeige

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

Anzeige

Im vergangenen Jahr setzte sich die Idee der App ServiceNavigator beim it‘s OWL Makeathon durch. Nun ist das dieser Idee ein Projekt entstanden. Auch die Gründung eines Startups hat das Projektteam ins Auge gefasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA hat die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines (AG WCM) gegründet. Damit soll ein institutioneller und interdisziplinärer Rahmen für die Zusammenarbeit mit der Telekommunikationsindustrie und weiteren Interessensgruppen geschaffen werden.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Um Störungen durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) prognostizieren zu können, werden historische Störungsdaten benötigt. Diese stehen häufig nicht, oder nicht in ausreichender Menge, zur Verfügung. Deshalb ist oftmals die automatisierte Erkennung von Anomalien die Vorstufe zur Störungsprognose. Welche Herausforderungen und Lösungsansätze es zur automatischen Anomalieerkennung durch KI gibt, beschreibt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

In Deutschland steckt die Blockchain-Technologie noch in einer Nische fest, nur wenige Unternehmen beschäftigen sich damit. Zwar ist die Zahl der Start-ups in diesem Bereich seit 2015 stark gestiegen. Doch in Relation zur erwerbstätigen Bevölkerung gibt es hierzulande immer noch wenige Unternehmen, die sich der Technologie widmen. Das zeigt eine Studienreihe des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).‣ weiterlesen