IT-Trends-Studie 2021

Mehr Budget für mehr Digitalisierung

Die Digitalisierung von Prozessen ist die Nummer-1-Priorität, wenn es um den Einsatz des IT-Budgets geht. Knapp die Hälfte im Rahmen einer Capgemini-Studie befragten Unternehmen will die Budgets im kommenden Jahr sogar anheben.

Bild: Capgemini

Bild: Capgemini

Trotz Corona-Pandemie und ungewisser Konjunkturaussichten steigen die IT-Budgets im kommenden Jahr weiter an, wenn auch weniger stark als im Vorjahr, so eine Capgemini-Studie. Demnach sind die Prognosen für 2022 ebenfalls positiv, jedoch für beide Jahre unsicherer als vor zwölf Monaten. Befragt wurden 144 IT- und Fachverantwortliche von Großunternehmen und Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ausbau der Digitalisierung

Rund die Hälfte der Befragten (48,4 Prozent) gab an, dass ihr Unternehmen eine Erhöhung des IT-Budgets für 2021 plant – zwölf Monate zuvor beabsichtigten dies noch 63,1 Prozent. Bei rund 27 Prozent bleiben die IT-Budgets 2021 auf dem Vorjahresniveau. Das sind gut 5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Nur knapp 15 Prozent der Befragten wollen die IT-Ausgaben reduzieren. Zwar hat sich dieser Anteil im Vergleich zur Vorjahresstudie nicht verändert, die Kürzungen fallen allerdings drastischer aus als zuvor, so die Studienautoren. Betroffen sind demnach vor allem Branchen, die derzeit Beschränkungen unterliegen oder vor grundlegenden Herausforderungen stehen.

Damit wirkt sich die Corona-Pandemie nur bedingt negativ auf die IT-Ausgaben aus, so die Autoren. Wie aus der Studie weiter hervorgeht wollen 87 Prozent die IT-Budgets zum Ausbau der Digitalisierung nutzen. Diese steht im kommenden Jahr erneut auf Platz eins der Prioritätenliste.

Budget-Umschichtungen

Auf die unsichere wirtschaftliche Situation reagierten fast 55 Prozent der Befragten mit Budget-Umschichtungen. Rund 25 Prozent haben IT-Projekte gestoppt, 42 Prozent den Start von Vorhaben in die Zukunft verschoben. Fast drei Viertel der verschobenen Projekte sollen im kommenden Jahr anlaufen. Von den gestoppten Projekten werde voraussichtlich knapp die Hälfte im kommenden Jahr weitergeführt, so die Studienautoren. 18 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, IT-Vorhaben vorgezogen zu haben, von denen allerdings rund ein Drittel nicht beendet werden soll.

Im Durchschnitt investieren CIOs 27 Prozent ihres Budgets in Modernisierungen und rund 26 Prozent in neue Anwendungen und Systeme. Die Ausgaben für den Erhalt des Bestands sind mit knapp 47 Prozent weiterhin hoch. Großkonzerne haben in diesem Bereich die niedrigsten Kosten, mittelständische Unternehmen die höchsten, so die Studie. Der Mittelstand bezieht anteilig weniger Services aus Anbieter-Clouds, was laut Studienautoren zu höheren Fixkosten führen könnte. Auch der im Vergleich zu Konzernen geringere Umfang an Automatisierungen könne ein Faktor sein. Im Ergebnis kann der Mittelstand derzeit prozentual weniger Geld in Modernisierungen und Neuentwicklungen stecken als Konzerne, so die Autoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) ist für viele Unternehmen ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft. Mit der künstlichen Intelligenz hält eine prägende Technologie Einzug in den Alltag vieler Menschen und Unternehmen. Dabei sind die Einsatzgebiete dieser Technologie umfassend und die Möglichkeiten nahezu grenzenlos. Doch welche Voraussetzungen sollten Unternehmen für den Einsatz von KI berücksichtigen? Lohnt sich der Schritt zum jetzigen Zeitpunkt bereits?‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Retrofitting können auch ältere Maschinen mit relativ geringem Aufwand zu IIoT-Bausteinen werden. Durch externe Sensoren werden Maschinendaten zugänglich. Als Gegenpart bedarf es jedoch einer gemeinsamen Datenplattform – beispielsweise ein ERP-System. Wie das aussehen kann, zeigt der ERP-Anbieter Proalpha.‣ weiterlesen

Anzeige

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Ansätze wie Industrie 4.0 und Smart Production leben von Daten zum Zustand von Maschinen und Produktionsabläufen. Erfasst werden diese Daten über verschiedenste Sensoren. Wo das nicht möglich ist, bieten sich Software-Sensoren an. Deren Erstellung war bislang zeit- und datenaufwändig sowie teuer. Ein neuer KI-Ansatz hat den Prozess nun deutlich vereinfacht.‣ weiterlesen

Angesichts der aktuellen Entwicklungen rund um Covid-19 hat die Deutsche Messe gemeinsam mit den Ausstellern der Hannover Messe entschieden, die Industrieschau in diesem Jahr erneut digital auszurichten.‣ weiterlesen

Eine IDC Studie zeigt: Rund 39 Prozent der Unternehmen mit IoT-Plattformen im Einsatz bauen Business- Ökosysteme mit Innovationspartnern auf. Der aktuellen Situation geschuldet, steht laut Studie die Optimierung mehrheitlich im Vordergrund und neue Geschäftsmodelle haben bisher nur knapp ein Viertel der Befragten umgesetzt wodurch sie hinter ihren eigenen Planungen aus dem vergangenen Jahr zurück bleiben.‣ weiterlesen