Neues Tool:
Förderung online berechnen

Seit dem 1. Januar 2020 steht Unternehmen in Deutschland durch das Forschungszulagengesetz eine neue Form der Förderung von Forschung und experimenteller Entwicklung (FuE) zur Verfügung: Sie können ihre Personalaufwendungen für FuE künftig auch steuerlich geltend machen.

Dadurch sollen insbesondere Existenzgründer und Mittelständler vom neuen Gesetz profitieren. Die steuerliche Forschungsförderung ist daher bewusst niedrigschwellig angelegt und erfordert von den Unternehmen weniger bürokratischen Aufwand. So soll sichergestellt werden, dass mehr Unternehmen als bislang eine Forschungsförderung erhalten. Damit Unternehmen sich schnell und umfassend über die steuerlichen FuE-Förderungen informieren und die eigene Förderfähigkeit ermitteln zu können, steht ihnen der Forschungszulagenrechner zur Verfügung. Der Rechner prüft, ob das Vorhaben die Voraussetzungen erfüllt und berechnet die voraussichtliche Höhe der Förderung für das Unternehmen. Zudem dient die Plattform als Anlaufstelle für Informationen zur Forschungsförderung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Corona-Virus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro kosten, Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Anzeige

Überwachung, Kontrollverlust und Überlegenheit gehören zu den Assoziationen, mit denen viele Menschen künstliche Intelligenz (KI) in Verbindung bringen. Handelt es sich hier um berechtigte Einwände oder schiere Übertreibung? Wie sieht die Realität aus?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung haben die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM eine Kooperation gestartet, die Quantencomputing in Deutschland voranbringen soll.‣ weiterlesen

Aktuell stehen die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens hoch im Kurs. Einige Firmen haben ihre Mitarbeiter aufgrund der Coronavirus-Krise bereits in Homeoffice geschickt. Wo dabei die technischen Herausforderungen liegen, zeigt eine Studie von Techconsult.‣ weiterlesen

In der jüngeren Vergangenheit machte das Thema 5G zahlreiche Schlagzeilen - leider oft aus den falschen Gründen. Doch abseits der medialen Kontroverse sollte man im Augen behalten, dass die Technologie über das Potenzial verfügt, die Arbeitsweise von Herstellern grundlegend zu verändern. Jonathan Wilkins, Direktor bei EU Automation, erklärt, wie 5G für die Fertigungsbranche von Nutzen sein kann.‣ weiterlesen