Nummer 1 kommt erstmals aus Saudi-Arabien

Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt steigt

Gesamtmarktkapitalisierung der Top-100-Unternehmen liegt mit fast 21,5 Billionen US-Dollar trotz Corona-Krise über dem Vorjahr. Dominiert wird das Ranking der Unternehmensberatung PWC vom US-Tech-Sektor. Nur ein deutsches Unternehmen ist im Ranking.

(Bild:©eyetronic/AdobeStock.com)

Die Marktkapitalisierung der 100 wertvollsten Aktiengesellschaften der Welt ist innerhalb eines Jahres um rund 400Mrd.US$ gestiegen und lag Ende März 2020 bei rund 21,5Bill.US$. So lautet eines der Kernergebnisse des diesjährigen ‘Global-Top- 100’-Rankings, das die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) veröffentlichte. Die aktuelle Analyse vergleicht die Unternehmenswerte vom 31. März 2020 mit den Werten vom 31. März 2019. Zudem untersucht sie regionale und branchenspezifische Veränderungen. Und sie differenziert die Wertentwicklungen in den Monaten vor der Covid-19-Pandemie und im von der Pandemie geprägten ersten Quartal 2020.

Marktkapitalisierung über dem Vorjahr

Die Marktkapitalisierung der Top 100 lag Ende März 2020 zwei Prozent über dem Wert zwölf Monate zuvor. Dies ist der geringste prozentuale Anstieg seit 2016. “Der Beginn der Corona-Krise wirkt sich im Ranking aus, allerdings regional unterschiedlich”, sagt Nadja Picard, Capital Markets Leader bei PwC Deutschland. So fällt Europa besonders auf: Die summierte Marktkapitalisierung der im Ranking vertretenen europäischen AGs fiel binnen zwölf Monaten um 956Mrd.US$. Dies entspricht einem Minus von 25 Prozent. “Hier zeigt sich auch, dass Europa den ‘Lockdown’ konsequent umgesetzt hat”, ergänzt Picard.

US-Unternehmen dominieren

Nach wie vor dominieren US-Unternehmen das Ranking, obwohl ihre Marktkapitalisierung ebenfalls deutlich gefallen ist. Bereits im sechsten Rankingjahr in Folge stammt mehr als die Hälfte der weltweit wertvollsten AGs aus den Vereinigten Staaten – diesmal waren es 57. Ihr Anteil an der Marktkapitalisierung der Top 100 ist mit rund 61 Prozent (rund 13,1Bill.US$) fast so hoch wie im Vorjahr (63 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Mangelnde Reaktionsgeschwindigkeit ist für den Mittelstand die größte Herausforderung bei Cyberangriffen. Dabei stehen laut einer Studie von Deloitte Mitarbeiter bei der Abwehr von Risiken im Brennpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Deustchen verstärkt digitale Kanäle nutzen - beispielsweise beim Online-Banking. In einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey zeigt sich, dass neun von zehn Befragten digitale Dienste Nutzen, vor der Krise waren es noch 69 Prozent.‣ weiterlesen

Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind groß, dennoch birgt die aktuelle Krise auch positives. Laut einer Umfrage des VDI führt die aktuelle Situation dazu, dass sich Unternehmen digitaler und krisenfester aufstellen wollen.‣ weiterlesen

Die Maschinenbau-Branche leidet unter den Folgen von Covid-19. Doch die Ursachen für die Probleme liegen tiefer. Das zeigt die jüngste Studie von Inform: 'Trendreport 2020 für den Maschinen- und Anlagenbau: Eine zukunftssichere Branche in Deutschland?'.‣ weiterlesen