Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt steigt

Ein deutsches Unternehmen im Ranking

Summiert man die Marktkapitalisierung aller im Ranking vertretenen Unternehmen aus jeweils demselben Land, ist Saudi-Arabien der diesjährige Top-Aufsteiger. Das Land kletterte vom Vorjahresrang 17 auf Rang drei im März 2020. Dabei stieg Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, nach ihrem Börsengang auf Platz 1 des Rankings ein. Der Anteil der im Ranking vertretenen Unternehmen aus dem Großraum China (inklusive Hongkong, Macau und Taiwan) an der Gesamtkapitalisierung der Top 100 betrug Ende März 2020 rund 14 Prozent. Diese Region bleibt mit rund 2,9Bill.US$ Marktkapitalisierung nach den USA auf dem zweiten Platz der Länderwertung. Das einzige deutsche Unternehmen unter den Top 100 ist der Softwarekonzern SAP. Dessen Börsenwert betrug am 31. März 2020 136Mio.US$ (Vorjahr: 142Mrd.US$). Die Analyse zeigt weiter, dass der Technologiesektor wie in den vergangenen Jahren das Schwergewicht bildet. Er kommt auf eine Marktkapitalisierung von rund 6,3Bill.US$. Das liegt vor allem am hohen Wert vieler US-Tech-Konzerne. Mit großem Rückstand an Nummer 2 und 3 rangieren der globale Finanzsektor mit rund 3,2Bill.US$ und die Gesundheitsbranche mit rund 3Bill.US$.

Vier Tech-Unternehmen unter den Top fünf

Bis auf den Spitzenreiter Saudi Aramco, mit einem Wert von 1,6Bill.US$, sind ausnahmslos Technologie- und E-Commerce-Firmen in den Top fünf. Den zweiten Rang belegt Microsoft (1,2Bill.US$ Marktkapitalisierung) und Rang 3 belegt Apple mit 1,1Bill.US$ Börsenwert. Es folgen der Versandhändler Amazon (971Mrd.US$) und die Google-Muttergesellschaft Alphabet (799Mrd.US$). “Noch dominieren weitgehend die US-Platzhirsche. Aber Unternehmen aus Asien, insbesondere China, holen auf. Das lässt sich beispielsweise an der Zahl der ‘Einhörner’ ablesen – der Startups mit mehr als einer Milliarde Dollar Marktwert”, so Picard. 26 der Top-100-Unicorns stammen inzwischen aus dem Großraum China. Auch bei dieser Kennzahl rangiert China direkt hinter der Nummer 1, den USA, die aktuell auf 50 solcher Startups kommen. @Kontakt Fachartikel: @Kontakt Fachartikel: mst/PricewaterhouseCoopers GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutschen Unternehmen planen, weniger Mitarbeiter zu entlassen. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im Juli auf 93,2 Punkte gestiegen, von 92,3 Punkten im Juni. Der Arbeitsmarkt ist aber noch nicht über den Berg. Entlassungen sind vielerorts noch vorgesehen, insbesondere in der Industrie. Der Pessimismus hat jedoch in den letzten zwei Monaten merklich nachgelassen.‣ weiterlesen

Nach dem durch die Corona-Krise verursachten Rückgang im April, entwickelt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer weiterhin positiv. Im Juli legte der Frühindikator 3,1 Punkte zu.‣ weiterlesen

Anzeige

Zum dritten Mal in Folge ist der Ifo-Geschäftsklimaindex gestiegen: Nach 86,3 Punkten im Juni auf 90,5 Punkte im Juli.‣ weiterlesen

Anzeige

Zum dritten Mal in Folge ist der Ifo-Geschäftsklimaindex gestiegen: Nach 86,3 Punkten im Juni auf 90,5 Punkte im Juli.‣ weiterlesen

Anzeige

Ab August gelten neue Ausbildungsverordnungen für die vier IT-Berufe Anpassung an wirtschaftliche und technologische Entwicklung‣ weiterlesen