Simulation, Sensorik, Sicherheit

Exklusiv für Abonnenten

Trend Nr. 2 – intelligente Sensoren

Die Verwendung von Sensoren wird innerhalb von Fertigungsstätten und darüber hinaus weit verbreitet sein. Lieferanten wie Omega oder Omron bieten ein breites Spektrum an Modellen an, die unter anderem induktive, faseroptische, magnetische, Druck- und Lasertriangulationstechniken einsetzen. Angesichts der Nachfrage nach genauen Messungen prognostiziert die Analystengruppe Mordor Intelligence für den globalen IoT-Sensormarkt von 2020 bis 2025 eine kumulierte jährliche Wachstumsrate von knapp über 24 Prozent. Laut einer Studie von Ericsson könnten bis 2021 von den insgesamt 28 Milliarden Geräten, die mit dem Internet verbunden sind, fast 16 Milliarden IoT-Geräte sein, und die Fertigung wird einen großen Anteil an der Gesamtmenge ausmachen.

Ein gängiges Nutzungsmodell für Sensordaten in der heutigen Umgebung ist es, einen Großteil davon an die Cloud zu senden. Mit fortschreitender Sensorausbreitung wird die Umsetzung dieser Praxis zunehmend schwieriger. Dabei wird eine lokale Verarbeitung erforderlich sein, um Daten zu analysieren und Erkenntnisse zu gewinnen und dann ein komprimiertes Formular, das nur signifikante Statusänderungen enthält, auf Cloud-Server zur weiteren eingehenden Analyse hochzuladen. Leistungsstarke, kostengünstige Edge-Computing-Hardware ist entscheidend dafür und wird von führenden Lieferanten in einer Vielzahl von Formen angeboten. Omron hat KI-Funktionalität in seine Symaec-Steuerungsplattform integriert, während Opto22 mit seiner Groov-Modulfamilie leistungsstarkes Computing für die Echtzeitsteuerung in der Arbeitsumgebung anbietet.

Trend Nr. 3 – Sicherheit

Mit der Verbesserung der Fähigkeiten von Edge-Computing und vernetzten Sensormodulen wird die Sicherheit zu einem wichtigen Thema. Die Konnektivität des IIoT bietet Hackern viele Angriffsziele. Unterschiedliche Kommunikationsstandards in der Werkshalle erhöhen die Gesamtkomplexität der Bereitstellung von Schutzlösungen. Um ein Eindringen zu verhindern, müssen Implementierer auf die Risiken und Mechanismen zur Abwehr von Angriffen achten.

Teil der Lösung ist es, die Erfahrungen aus der IT-Welt in einer betrieblichen Technologieumgebung zu nutzen. Im IT-Bereich ist es mittlerweile üblich, Daten nicht nur bei der Übertragung, sondern auch im Ruhezustand zu verschlüsseln und sicherzustellen, dass der gesamte im Netzwerk laufende Code von einem zugelassenen Anbieter signiert wird. Darüber hinaus müssen Hersteller sicherstellen, dass sie Software und Firmware aktualisieren können, wenn Schwachstellen gefunden werden. Lieferanten wie Schneider Electric haben Strategien entwickelt, um Herstellern Sicherheit zu bieten und Kunden eine Architektur zur Verfügung zu stellen, welche die Probleme angeht. Andere Anbieter implementieren Schutzmechanismen in ihre Produkte, um sicherzustellen, dass Hersteller die Möglichkeit haben, ihre eigenen sicheren Architekturen zu erstellen.

Alles zusammenbringen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich industrielle Steuerung und Automatisierung an mehreren Fronten rasant entwickeln, da Hersteller beginnen, sich die Flexibilität und Leistungsfähigkeit von Industrie 4.0-Technologien zunutze zu machen. Obwohl Sicherheit und andere Probleme Herausforderungen mit sich bringen, werden die technologischen Verbesserungen die Fertigung effizienter machen und die Bewältigung der Kundennachfrage optimieren. Durch sorgfältige Entscheidungen beim Technologie-Einsatz und durch die Nutzung skalierbarer Plattformen können Unternehmen den Übergang flüssiger gestalten. Entscheidungen dieser Art können erleichtert werden, indem man auf globale Distributoren setzt, die über ein entsprechendes Produktportfolio, ein Lieferantennetzwerk, einen zuverlässigen Vertriebsservice verfügen und technische Unterstützung bieten, um Unternehmen jeder Größe auf ihrem Weg der Einführung oder des Ausbaus industrieller Automatisierungstechnologie auszustatten.

Das könnte Sie auch interessieren

61 Prozent der Unternehmen in Deutschland wollen laut einer Bitkom-Befragung per Cloud interne Prozesse digitalisieren, vor einem Jahr waren es nur 45 Prozent. Mittelfristig wollen die Unternehmen mehr als 50 Prozent ihrer Anwendungen in die Cloud verlagern.‣ weiterlesen

Mit generativer KI erlebt 'Right Brain AI', also eine KI, die kreative Fähigkeiten der rechten menschlichen Gehirnhälfte nachahmt, derzeit einen rasanten Aufstieg. Dieser öffnet aber auch die Tür für einen breiteren Einsatz von eher analytischer 'Left Brain AI'. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.‣ weiterlesen

Um klima- und ressourcengerechtes Bauen voranzubringen, arbeiten Forschende der Bergischen Universität Wuppertal in ihrem Projekt TimberConnect an der Optimierung von digitalen Prozessen entlang der Lieferkette von Holzbauteilen. Ihr Ziel ist unter anderem, digitale Produktpässe zu erzeugen.‣ weiterlesen

Rund zwei Drittel der Erwerbstätigen in Deutschland verwenden ChatGPT und Co. zumindest testweise, 37 Prozent arbeiten regelmäßig mit KI-Anwendungen. Doch auch Cyberkriminelle machen sich vermehrt die Stärken künstlicher Intelligenz zunutze - mit weitreichenden Folgen.‣ weiterlesen

Erstmals seit der Energiekrise verzeichnet der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie mit allen drei Teilindizes (die Bedeutung, Produktivität und Investitionen betreffend) einen leichten Rückgang. Mögliche Gründe erkennt EEP-Institutsleiter Professor Alexander Sauer in der Unsicherheit und der drohenden Rezession, der dadurch getriebenen Prioritätenverschiebung und der Reduktion von Produktionskapazität.‣ weiterlesen

Mehr als jedes dritte Unternehmen wurde in den letzten zwei Jahren Opfer von Cyberkriminalität - am häufigsten durch Phishing, Attacken auf Cloud-Services oder Datenlecks. Dies geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens KPMG hervor. Darin schätzt der Großteil der befragten Unternehmen das eigene Risiko als hoch oder sehr hoch ein.‣ weiterlesen

Wie kann man die virtuelle Realität (VR) haptisch, also durch den Tastsinn, erfahrbar machen? Der Saarbrücker Informatiker André Zenner ist in seiner Doktorarbeit der Antwort auf diese Frage ein großes Stück nähergekommen - indem er neue Geräte erfunden und die passende Software dazu entwickelt hat.‣ weiterlesen

Die strukturelle Verbesserung der Kosten und Profitabiltät steht für große Industrieunternehmen in diesem Jahr ganz oben auf der Managementagenda. Für zwei Drittel der Vorstände hat das Thema laut einer Studie der Managementberatung Horváth größte Bedeutung. Im Zuge dessen setzt sich die Deglobalisierung der Unternehmen fort: aus Exportweltmeistern werden transnationale Organisationen. Deutschland profitiert hier laut der Studie nicht. ©LALAKA/stock.adobe.com (Bild: ©LALAKA/stock.adobe.com)Mit Ausnahme des Automotive-Sektors gehen die CXOs in allen Industriezweigen für das Gesamtjahr 2024 von konstanten oder leicht steigenden Umsätzen aus. Mit Blick auf 2025 sind die Aussichten positiv – keine Branche geht dann mehr von einem Rückgang aus, alle rechnen mit relevanten Umsatzsteigerungen. “Die Unternehmen haben ihre Hausaufgaben gemacht. Der Fokus auf Kostenmanagement – und auch Liquiditätsmanagement ist in der Priorität gestiegen, die Basis für Wachstum – zahlt sich aus. Die Unternehmen bedienen die Märkte zunehmend direkt aus den Regionen heraus mit eigenen Standorten. Das erweist sich als Erfolgsstrategie”, sagt Ralf Sauter, Partner und Industrieexperte bei der Managementberatung Horváth.”Für den Standort Deutschland muss man aber sagen: Aufschwung sieht anders aus. Denn das Wachstum findet im Ausland statt, die Wertschöpfung wird immer dezentraler. Das ist Erfolgsfaktor, aber auch Herausforderung: Die Unternehmen müssen ihre Organisationsstrukturen dahingehend anpassen, dass die Regionen autonomer vom Headquarter agieren können.”Über die sich verschlechternden Standortbedingungen in Deutschland besteht Sauter zufolge großer Unmut und Unverständnis bei den Top Playern. Der Experte und Studienleiter hat persönlich im Rahmen der Studie Gespräche mit 50 Vorständen und Geschäftsführungsmitgliedern international agierender Industriekonzerne geführt, insgesamt wurden CXOs aus 440 großen produzierenden Unternehmen gefragt. “Industriekonzerne mit Hauptstandort in Deutschland investieren zwar noch immer etwa 50 Prozent ihrer Kapitalaufwendungen hier, für Ersatz und neue Produktionen. Doch das bedeutet auch: die Hälfte der Investitionen fließen ins Ausland, und zwar die Wachstumsinvestitionen”, sagt Sauter.Ein starker Fokus der deutschen Produzenten liegt in den USA, mehr als 12 Prozent an CAPEX fließen dorthin. “Nicht nur die Kostenstrukturen und Marktchancen sind hier attraktiv – das ökonomische Mindset ist ein ganz anderes. Die Industrie hat volle politische Rückendeckung, Wachstum wird gezielt gefördert”, so Sauter. Doch die Unternehmen stellen sich resilient auf und setzen nicht alle Karten auf den US-Markt, sondern orientieren sich beispielsweise auch weiterhin verstärkt nach Asien (rund 14 Prozent CAPEX), insbesondere China und Indien. “Die Unternehmen betreiben Derisking, ja, aber das heißt nicht, dass sie aus China rausgehen – im Gegenteil”, so Sauter.

Mit dem TechnikRadar untersuchen Acatech, die Körber-Stiftung und das Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart jährlichen, wie sich die Technikeinstellungen in der Bevölkerung in den letzten Jahren verändert haben und dass die Deutschen im Vergleich mit ihren europäischen Nachbarn Technik differenzierter bewerten. Die Daten aus den seit 2017 regelmäßig durchgeführten Repräsentativumfragen lassen einen Längsschnittvergleich zu – und dieser zeigt: In einigen zentralen Fragen haben sich ältere und jüngere Menschen in Deutschland stetig voneinander entfernt. ©THANANIT/stock.adobe.com (Bild: ©THANANIT/stock.adobe.com)Umweltschutz hängt vom Alter ab. Das ist das Ergebnis des TechnikRadar 2024, für das die bisherigen Repräsentativumfragen von 2017, 2019, 2021 und 2022 vergleichend ausgewertet wurden. Demnach trifft die Aussage, dass der Erhalt einer intakten Umwelt erfordert, dass alle ihren Konsum reduzieren, bei den 16 bis 34-Jährigen zuletzt auf vergleichsweise wenig Einverständnis – mit einem Durchschnittswert von 6,8 auf einer Skala von 0 (volle Ablehnung) bis 10 (volle Zustimmung). Die Altersgruppe der über 65-Jährigen stimmt mit einem Wert von 7,9 deutlich stärker zu.Auch bei anderen Fragestellungen haben sich die Ansichten von jüngeren und älteren Deutschen voneinander entfernt. Die Generation 65+ teilt laut der jüngsten Befragung eher die Befürchtung, dass Technik ihre Freiheit einschränken könnte. Bei der Aussage “Je weiter sich die Technik entwickelt, desto mehr Zwänge wirken auf den Menschen” erreicht die Zustimmung der älteren Altersgruppe auf einer Skala von 0 (volle Ablehnung) bis 10 (volle Zustimmung) einen Wert von 7,0. Die 16 bis 34-Jährigen weisen mit 5,7 im Vergleich mit allen anderen untersuchten Gruppen den niedrigsten Wert auf.Das TechnikRadar zeigt, dass die Deutschen Technik sehr differenziert und stark anwendungsbezogen bewerten. Der Einsatz von Robotern in der Pflege wird beispielsweise auf einer Skala von 0 (gar nicht nützlich) bis 10 (sehr nützlich) mit einem Wert von 3,9 im Jahr 2022 eher kritisch gesehen, auch wenn die Nutzenbewertung seit 2017 stetig gestiegen ist (vgl. 2017: 3,4). Ein stärkerer Einsatz von Robotern im Bausektor wird hingegen mit einem Wert von 5,1 als deutlich nützlicher eingeschätzt.

Die Einführung generativer künstlicher Intelligenz ist oft mit Herausforderungen verbunden, etwa wenn es um den Datenschutz geht. Für die Industrie verspricht die Technologie jedoch Potenziale, sofern richtig eingesetzt. Die APPL-Firmengruppe nutzt GenAI beispielsweise, um Maschinenstörungen abzustellen.‣ weiterlesen

Eine aktuelle Studie von Protolabs, zu der mehr als 700 Ingenieure weltweit befragt und Daten der Industrie ausgewertet wurden, zeigt den aktuellen und künftigen Zustand der additiven Fertigung auf. Demnach wächst der Markt sogar schneller als bisher angenommen.‣ weiterlesen