Studie von Tata Communications

Digitalisierungsziele werden oft noch nicht erreicht

Laut einer Studie von Tata Communications hat die große Mehrheit der 750 befragten Unternehmen ihre Digital-First-Ziele noch nicht erreicht. Dabei werden die Unternehmen in drei Reifegrad-Kategorien eingeteilt.

Bild: ©Freedomz/stock.adobe.com

Bild: ©Freedomz/stock.adobe.com

Tata Communications, ein globaler Anbieter digitaler Ökosysteme, hat eine Studie veröffentlicht aus der hervorgeht, dass 90 Prozent der befragten Unternehmen ihre Digital First-Ziele noch nicht erreichen konnten und für 49 Prozent Cyber Security die höchste Geschäftspriorität hat. Zusätzlich zeigt die Studie, dass 45 Prozent der Unternehmen während der Krise Produktivitätseinbußen aufgrund von Konnektivitätsproblemen hinnehmen mussten. 41 Prozent der Befragten sehen in der Umstellung auf Digital First-Betriebsmodelle die Voraussetzung dafür, dass sie während der Pandemie ihren Marktanteil halten konnten. Der Bericht basiert auf einer Umfrage unter Führungskräften von 750 Unternehmen in elf Ländern und teilt sie nach ihrem digitalen Reifegrad in drei verschiedene Kategorien ein.

Digital Trailblazers: 10 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über die aktuellsten digitalen Betriebsmodelle, Konnektivitätsplattformen und Strategien. 63 Prozent von ihnen führen das Umsatzwachstum ihres Unternehmens auf ihre Digital First-Strategie zurück.

Digital Migrants: 52 Prozent der befragten Unternehmen sind bereits in einem begrenzten Umfang digitalisiert und müssen ihre digitalen Fähigkeiten in verschiedenen Bereichen noch verbessern.

Digital Aspirants: 38 Prozent der Unternehmen befinden sich erst in einem frühen Stadium der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und konnten aufgrund mangelnder digitaler Reife kein Wachstum erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Per Edge Analytics und Integrationssoftware können Maschinendaten für Unternehmen und deren Entscheidungsträger leichter zugänglich gemacht werden. Kann die Technologie den Maschinenherstellern dabei helfen, die versprochene Transformation hin zu IIoT und Industrie 4.0 umzusetzen? Rubble Master, ein Hersteller von mobilen Steinbrecher- und Siebanlagen, hat diese Frage auf den Prüfstand gestellt. Um Maschinendaten besser zu nutzen, wandte sich das oberösterreichische Unternehmen an den Edge-Analytics-Spezialisten Crosser.‣ weiterlesen

Anzeige

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt InterOpera wollen Forscherinnen und Forscher zusammen mit der Industrie einheitliche Methoden zur Umsetzung der Verwaltungsschale in der Praxis erarbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Digital Riser Report 2021, der vom European Center for Digital Competitiveness der ESCP Business School in Berlin erstellt wurde, analysiert und bewertet die Veränderungen, die Länder bei ihrer digitalen Wettbewerbsfähigkeit in den letzten drei Jahren durchlaufen haben. Dabei legte China innerhalb der G20 am meisten zu. Deutschland, Japan und Indien sind hingegen unter den G20-Nationen zwischen 2018 und 2020 am meisten bei ihrer digitalen Wettbewerbsfähigkeit zurückgefallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Security-Spezialist Trend Micro bestätigt mit einer Untersuchung, dass das Risiko für Cyberangriffe im letzten Jahr gestiegen ist. Auch für die nächsten 12 Monate gehen 83 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen davon aus, von Datendiebstahl betroffen zu sein. Ein Großteil der Befragten beurteilt Angriffe dabei als 'etwas' bis 'sehr' wahrscheinlich.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der deutschen Unternehmen sieht Industrie 4.0 als Chance. Die Hemmnisse, die dem Einsatz jedoch im Wege stehen, verändern sich in den vergangenen Jahren kaum, so eine Bitkom-Befragung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die digitale Transformation betrifft nicht nur die technologische Ebene im Unternehmen. Auch die Kommunikation in der Arbeitswelt steht vor einem Wandel - und das nicht nur im Büro, sondern auch auf dem Shopfloor. Die Kommunikation sollte dabei nicht nur Top-Down, sondern auch Bottom-Up ermöglicht werden. Dabei helfen technische Tools, aber auch Veränderungen in der Unternehmenskultur.‣ weiterlesen