Technologiekarten bieten
Orientierung
in der Industrie 4.0

Mit sogenannten Technologiekarten will das Ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft für einen besseren Überblick über die verschiedenen Technologien der vierten industriellen Revolution sorgen.

 (Bild: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.)

(Bild: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.)

Das Ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft will mit sogenannten Technologiekarten einen Überblick über sämtliche Technologien und Anwendungen der Industrie 4.0 geben. Jede Karte beschreibt eine der elementaren Technologien der Industrie 4.0, die zur Gestaltung der Arbeitswelt genutzt werden können. Die jeweilige Technologie ist in Kategorien eingeordnet. Wir unterscheiden den Technologietyp und den Schritt der Informationsverarbeitung, den die Technologie vorrangig unterstützt. Zu jeder Technologie werden exemplarisch Anwendungsbereiche und der Nutzen beschrieben sowie Hinweise zur Einführung und Anwendung gegeben. Zudem sind Unternehmensbereiche benannt, in denen sie einsetzbar ist”, sagt Dipl.-Ing. Sebastian Terstegen, wissenschaftlicher Experte des Ifaa. Beispielsweise wird beschrieben, was hinter der neuen Mobilfunkgeneration 5G steckt und welchen Nutzen diese für die Industrie haben könnte. Die Technologiekarten zu Digitalisierung und Industrie 4.0 sind frei verfügbar und können als PDF-Dokument auf der Homepage des Ifaa kostenfrei heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Wege schlägt die Industrie 4.0 als nächstes ein? Frans Cronje, Geschäftsführer des Machine-Learning-Spezialisten Data Prophet, ist der Ansicht, dass künstliche Intelligenz der nächste bedeutende Schritt für Hersteller sein wird und dieser bereits unmittelbar bevorsteht.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Künstliche Intelligenz ist längst in unserem Alltag präsent und dringt in immer mehr Bereiche vor. Fortschritte im KI-Bereich beruhen vor allem auf der Verwendung neuronaler Netze. Vergleichbar mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns verknüpfen sie mathematisch definierte Einheiten miteinander. Doch bisher wusste man nicht, wie ein neuronales Netz Entscheidungen trifft. Forschende des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts HHI und der Technischen Universität Berlin haben nun eine Technik entwickelt, die erkennt, anhand welcher Kriterien KI-Systeme Entscheidungen fällen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungshaus Capgemini hat untersucht, welchen Einfluss ethische Grundsätze für das Vertrauen in den Einsatz künstlicher Intelligenz haben. Ethisches Verhalten wird demnach belohnt, unethisches Verhalten sanktioniert.‣ weiterlesen

Das Marktforschungsunternehmen ABI Research gibt mit dem Bluetooth Market Update 2019 einen Ausblick darauf, wie sich Bluetooth-Lösungen in den nächsten fünf Jahren entwickeln könnten. Mit einem durchschnittlichen Wachstum von 43% sind Standortdienste dabei der am schnellsten wachsende Lösungsbereich.‣ weiterlesen

Das Bundeskabinett hat den Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2020 einschließlich des BMWi-Etats beschlossen. Dieser sieht für das Wirtschaftsministerium im kommenden Jahr Ausgaben von 9,1Mrd.€ vor. Unter anderem sind gibt es mehr Geld für die Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Security-Anbieter Avast hat in Zusammenarbeit mit der Stanford University eine Studie zum Internet of Things durchgeführt. Dabei scannte Avast zur Datenerhebung mithilfe des WLAN-Inspektors 83Mio. IoT-Geräte in 16Mio. Haushalten weltweit, um die Verbreitung und die Sicherheit von IoT-Geräten nach Typ und Hersteller zu untersuchen.‣ weiterlesen