Technologiekarten bieten
Orientierung
in der Industrie 4.0

Mit sogenannten Technologiekarten will das Ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft für einen besseren Überblick über die verschiedenen Technologien der vierten industriellen Revolution sorgen.

 (Bild: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.)

(Bild: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.)

Das Ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft will mit sogenannten Technologiekarten einen Überblick über sämtliche Technologien und Anwendungen der Industrie 4.0 geben. Jede Karte beschreibt eine der elementaren Technologien der Industrie 4.0, die zur Gestaltung der Arbeitswelt genutzt werden können. Die jeweilige Technologie ist in Kategorien eingeordnet. Wir unterscheiden den Technologietyp und den Schritt der Informationsverarbeitung, den die Technologie vorrangig unterstützt. Zu jeder Technologie werden exemplarisch Anwendungsbereiche und der Nutzen beschrieben sowie Hinweise zur Einführung und Anwendung gegeben. Zudem sind Unternehmensbereiche benannt, in denen sie einsetzbar ist”, sagt Dipl.-Ing. Sebastian Terstegen, wissenschaftlicher Experte des Ifaa. Beispielsweise wird beschrieben, was hinter der neuen Mobilfunkgeneration 5G steckt und welchen Nutzen diese für die Industrie haben könnte. Die Technologiekarten zu Digitalisierung und Industrie 4.0 sind frei verfügbar und können als PDF-Dokument auf der Homepage des Ifaa kostenfrei heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kommunikation im Kundenservice ändert sich und sie beschränkt sich längst nicht mehr auf Telefonate, Briefe und E-Mails. Mittels künstlicher Intelligenz gewinnen Chatbots zunehmend an Bedeutung - das Kundengespräch wird also mit einem KI-Partner geführt, anstatt mit einem Service-Mitarbeiter. Wie das funktioniert zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Studie hat IBM Unternehmen unterschiedlicher Branchen zum Einsatz von KI-Technologien befragt. Die Ergebnisse zeigen einen Aufwärtstrend bei der Nutzung.‣ weiterlesen

In der IT- und Telekommunikationbranche sind im abgelaufenen Jahr 39.000 zusätzlich eJobs geschaffen worden, wodurch die Branche erstmals mehr als 1,2 Beschäftigte aufwies. Wie der Branchenverband Bitkom mitteilt, hat sich der Fachkräftemangel unter ITlern jedoch weiter zugespitzt.‣ weiterlesen

Eine neue Studie des Capgemini Research Institute zeigt, dass Europa und hier speziell Deutschland federführend beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Produktionsprozessen ist. 51 Prozent der größten global aufgestellten Fertigungsunternehmen in Europa implementieren mindestens einen KI-Anwendungsfall. Hersteller können sich bei der Einführung von KI-Elementen im Produktionsablauf auf drei Einsatzszenarien konzentrieren: intelligente Wartung, Produktqualitätskontrolle und Bedarfsplanung, so ein Ergebnis der Studie nach der Analyse von 22 möglichen KI-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neuer Studiengang an der Hochschule des Bundes richtet sein Augenmerk ab dem nächsten Wintersemester auf die Cybersicherheit.‣ weiterlesen