Trend-Index zur Automatica 2022

Ressourcen sparen mit Robotern

Durch den Einsatz von Robotern lassen sich Ressourcen sparen. So sieht es die Mehrheit, der für den Automatica-Trend-Index Befragten Entscheider, und führt unter anderem Möglichkeiten zur Reparatur und zum Einsatz gebrauchter Robotik an.

(Bild: Messe München)

Für gut 80 Prozent der Industrie-Entscheider in Deutschland spielen Roboter eine wichtige Rolle, um in der Produktion Ressourcen zu sparen und nachhaltig zu wirtschaften: Robotik kann die Material- und Energie-Effizienz in der Fertigung verbessern. Zudem lassen sich Green-Tech-Produkte wettbewerbsfähig herstellen. Das sind Ergebnisse aus dem Automatica-Trend-Index 2022. Befragt wurden 100 Fach- und Führungskräfte aus Industrie-Unternehmen in Deutschland.

Reparieren statt ersetzen

Reparieren ist besser als ersetzen: Diese Erkenntnis hat mit den jüngsten Lieferengpässen eine ganz neue Aktualität gewonnen. Um möglichst alle Reparaturen ohne Verzögerungen vor Ort durchführen zu können, setzt beispielsweise der japanische Roboterhersteller Fanuc auf ein eigenes Zentrallager für Ersatzteile in Europa. Auf einer Fläche so groß wie ein Fußballfeld werden in Luxemburg mehr als eine halbe Millionen Teile vorrätig gehalten. Das Konzept: Kurze Wege sparen Transportzeiten, senken die Umweltbelastungen und schonen den Ressourcenverbrauch der Unternehmen. Mit dieser Strategie gab es bei Fanuc Deutschland während der Corona-Pandemie keine Lieferengpässe. Der Schweizer Hersteller ABB setzt ebenfalls auf Reparatur und Langlebigkeit: Roboter werden von spezialisierten Teams überholt und aufgerüstet, um ihnen ein zweites Leben zu geben. Dazu gehören Peripheriegeräte wie Steuerungen und Manipulatoren, die in den ‘Remanufacturing & Workshop Repair Centern’ auf aktuelle Fähigkeiten umgestellt werden. Die Umrüstung von Industrie-Robotern für neue Aufgaben erweist sich dabei häufig als ein Vorteil von Robotik im Vergleich zu traditionellen Fertigungsmaschinen. Diese können in der Regel nur eine fixe Aufgabe erledigen aber nicht das Werkzeug wechseln. Der Einsatz von gebrauchten Industrie-Robotern kann zudem die Einstiegshürden für kleine und mittelständische Unternehmen senken.

Weniger Material verschwenden

Kosten sparen, indem weniger Material verschwendet wird, ist ein weiterer Schritt, um die Fertigung zu optimieren: Industrie-Roboter werden dafür mit 3D-Kameras ausgerüstet. Eine KI verarbeitet die Bildsignale und erkennt Abweichungen. Fehlteile werden im laufenden Fertigungsprozess aussortiert.

 

Das könnte Sie auch interessieren

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Schulungen zu organisieren ist oft mit großem Aufwand verbunden. Maschinenbauunternehmen stehen zusätzlich vor der logistischen Herausforderung, das Schulungsmaterial - darunter große Maschinen oder Maschinenteile - zur Verfügung zu stellen. Diese Hürden fallen weg, wenn Unternehmen ihre Trainings ins Metaverse verlagern. Wie das gelingen kann zeigt das Beispiel der Hess Group.‣ weiterlesen

Anzeige

Forrester Consulting hat im Auftrag von Instaclustr die Untersuchung "The Advantages of Using Free And Open Source Software vs. Open Core Software" durchgeführt. Ein Ergebnis der Studie: 84 Prozent der Befragten erwägen, eine Managed-Services-Plattform mit Open-Source-Technologien zu nutzen.‣ weiterlesen

Wie stehen Fach- und Führungskräfte zum zunehmenden Einsatz von Robotern? Dieser Frage ist der Robotik-Spezialist Fruitcore Robotics nachgegangen. Demnach gibt es Seitens der Befragten zwar sorgen, die Hoffnungen, die mit dieser Entwicklung verbunden sind, überwiegen jedoch.‣ weiterlesen

Daten lesen, speichern und weiterleiten - darum geht es beim Thema Edge Analytics. Kai Schwab, Regional Sales Director DACH bei Crosser, erklärt im Gespräch mit dem INDUSTRIE 4.0 & MAGAZIN, welche Use Cases dafür prädestiniert sind und warum eine zentrale Datenverarbeitung immer wichtiger wird.‣ weiterlesen

Nach wie vor herrscht in vielen Unternehmen Unsicherheit darüber, wie ein guter Einstieg in das IoT gelingen kann. Rike Ermeling, Produktmanagerin bei Reichelt Elektronik, erklärt, wie IoT-Neulinge mit den richtigen Sensoren durchstarten können.‣ weiterlesen