KI vereinfacht Generierung von Software-Sensoren

Eigenständige Analysen und Vorhersagemodelle

Die vom Münchner Unternehmen PerfectPattern entwickelte Pythia-Virtual-Sensors-Technik macht die Generierung von Software-Sensoren deutlich einfacher, in dem sie die eigenentwickelte Pythia-Plattform nutzt. Damit ist das System in der Lage, eigenständig und unbeaufsichtigt Daten zu bereinigen (synchronisieren, Anomalien entfernen, fehlende Werte ersetzen), Beziehungen zwischen Daten inklusive etwaiger Zeitversätze der Zeitreihen zu finden, sowie ein geeignetes Vorhersagemodell auszuwählen. Dazu nutzt das System ungefilterte Rohdaten: entweder Zeitreihendaten oder Daten in tabellarischer Form. Dabei kommt Pythia Virtual Sensors schon mit sehr geringen Datenmengen für das Training aus. Auf dieser Basis erstellt Pythia Virtua Sensors eigenständig Analysen und Vorhersagemodelle, einschließlich der Indikatoren für die Ursachenanalyse. Die Lösung findet selbstständig auch sehr verborgene Muster und Abhängigkeiten und lernt, wie es jede gewünschte Variable vorhersagen und kontrollieren kann. Dafür benötigt das System im Vergleich zu herkömmlichen Methoden sehr viel weniger Zeit. Konnte bisher die Erstellung eines neuen Software-Sensor-Modells in komplexen Szenarien schon einmal Tage oder gar Wochen dauern, ist das nun in der Regel innerhalb einer Stunde erledigt – und das ohne Zuarbeit von einem Datenwissenschaftler. Der fertige Software-Sensor wird als ausführbares Programm zur Verfügung gestellt, dessen Laufzeit meist nur wenige Millisekunden beträgt.

Fazit

Mit den neuen Pythia Virtual Sensors steht den Produktionsverantwortlichen eine praxistaugliche Lösung zur Verfügung, um sich ein aussagefähiges Bild der aktuellen Produktionsprozesse zu verschaffen. Damit können sie schnell in die Produktion eingreifen, um Abweichungen der Abläufe zu korrigieren und deren Kontinuität und Effizienz zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Vor fast einem Jahrzehnt prägte das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung den Begriff Industrie 4.0. Der Ausdruck beschreibt einen weiteren Sprung in der Automatisierungstechnik für die Produktion. Welche Trends dabei das Potenzial haben Produktionsumgebungen zu verändern zeigt Cliff Ortmeyer, Global Head of Technical Marketing bei Farnell.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter sind in großen Fabriken längst Realität. In wenigen Jahren können sie, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), auch in kleinen Unternehmen die Beschäftigten bei der Montage unterstützen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Zusammenarbeit mit den lernenden Maschinen sicher ist und dem Menschen motivierende, selbstbestimmte Tätigkeiten erhalten bleiben. In einem fiktiven Anwendungsszenario wirft die Plattform Lernende Systeme einen Blick in die Zukunft der Industriearbeit.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland hält Blockchain laut einer Bitkom-Studie für eine wichtige Zukunftstechnologie. Jedoch haben nur 2 Prozent die Technologie in Nutzung bzw. Pilotprojekte gestartet. Dabei sieht die Hälfte Deutschland international als Blockchain-Nachzügler oder sogar abgeschlagen.‣ weiterlesen

Eine leistungsfähigere IT-Infrastruktur und staatliche Förderangebote könnten mehr Unternehmen dazu bewegen, KI-Anwendungen einzusetzen, so eine Studie des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi). Für den KI-Standort Deutschland sehen die befragten Unternehmen im Ländervergleich allerdings Verbesserungspotenzial.‣ weiterlesen