Hohe Kosten durch Maschinenausfälle

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

(Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

Große Industriebetriebe verlieren jeden Monat mehr als einen Produktionstag und hunderte Millionen Dollar pro Jahr aufgrund von Maschinenausfällen. Das zeigt ein Bericht von des KI-Spezialisten Senseye. Der Bericht liegt eine Studie mit 72 multinationalen Industrieunternehmen zu Grunde. Es stellt sich heraus, dass große Werke im Durchschnitt 323 Produktionsstunden im Jahr verlieren. Die durchschnittlichen Kosten für Umsatzausfälle, Geldstrafen, Stehzeiten der Mitarbeiter und Maschinenneustarts belaufen sich auf 532.000US$ pro Stunde. Das sind 172Mio.US$ pro Werk und Jahr. Senseye schätzt kumulativ, dass dass Fortune Global 500-Industrieunternehmen 3,3Mio. Stunden pro Jahr aufgrund ungeplanter Maschinenstillstände verlieren. Die finanziellen Kosten dieser Stillstände werden auf 864Mrd.US$ berechnet. Das entspricht 8 Prozent der jährlichen Umsätze. “Ungeplante Maschinenstillstände sind der Fluch der Industrie. Wenn teure Produktionslinien und Maschinen stillstehen, verdient das Unternehmen kein Geld und diese Investitionen fangen an, Geld zu kosten, anstatt es zu verdienen. Die Kosten können für große Hersteller in fast allen Industriebereichen leicht auf über 100.000US$ pro Stunde steigen. “Mit diesem Bericht hat Senseye begonnen, grundlegende Fragen zu stellen, z.B. über die realen Kosten von Stillständen für große Industrieunternehmen und wieviel diese Unternehmen durch Technologien wie Predictive Maintenance, die dabei helfen, Betriebsstörungen und ungeplante Stillstände zu verhindern, sparen könnten”, sagt Alexander Hill, Chief Global Strategist bei Senseye. Victor Voulgaropoulos, Branchenanalyst bei Verdantix, einer unabhängigen technischen Forschungs- und Beratungsfirma sagt: “Senseyes Untersuchung der Kosten von ungeplanten Stillständen zeigt auf, wo Industrieunternehmen durch den weitreichenden Einsatz von Software-Anwendungen und modernen Wartungstechnologien sparen können.”

Automobilindustrie

Ungeplante Stillstände treten vor allem in der Automobilindustrie auf, wo Werke laut Senseye-Report 29 Produktionsstunden pro Monat verloren bei durchschnittlichen Kosten von 1,3Mio.$ pro Stunde. Damit verlieren Fortune Global 500-Automobilhersteller nach Senseye-Schätzungen 557Mrd.US$ und 414.800 Stunden pro Jahr. 67 Prozent der Automobilunternehmen haben angegeben, dass Predictive Maintenance jetzt ein strategisches Ziel sei.

Fast Moving Consumer Goods

FMCG(Fast Moving Consumer Goods)-Unternehmen verlieren 25 Stunden pro Monat aufgrund ungeplanter Stillstände. Das kostet 23.600US$ pro Stunde. Unter den Fortune Global 500 summiert sich das auf 1,5Mio. Stunden und einem Verlust von 35Mrd.US$ pro Jahr. 72 Prozent der FMCG-Unternehmen berichten, dass Predictive Maintenance eine strategische Initiative geworden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Per Edge Analytics und Integrationssoftware können Maschinendaten für Unternehmen und deren Entscheidungsträger leichter zugänglich gemacht werden. Kann die Technologie den Maschinenherstellern dabei helfen, die versprochene Transformation hin zu IIoT und Industrie 4.0 umzusetzen? Rubble Master, ein Hersteller von mobilen Steinbrecher- und Siebanlagen, hat diese Frage auf den Prüfstand gestellt. Um Maschinendaten besser zu nutzen, wandte sich das oberösterreichische Unternehmen an den Edge-Analytics-Spezialisten Crosser.‣ weiterlesen

Anzeige

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt InterOpera wollen Forscherinnen und Forscher zusammen mit der Industrie einheitliche Methoden zur Umsetzung der Verwaltungsschale in der Praxis erarbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Security-Spezialist Trend Micro bestätigt mit einer Untersuchung, dass das Risiko für Cyberangriffe im letzten Jahr gestiegen ist. Auch für die nächsten 12 Monate gehen 83 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen davon aus, von Datendiebstahl betroffen zu sein. Ein Großteil der Befragten beurteilt Angriffe dabei als 'etwas' bis 'sehr' wahrscheinlich.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Digital Riser Report 2021, der vom European Center for Digital Competitiveness der ESCP Business School in Berlin erstellt wurde, analysiert und bewertet die Veränderungen, die Länder bei ihrer digitalen Wettbewerbsfähigkeit in den letzten drei Jahren durchlaufen haben. Dabei legte China innerhalb der G20 am meisten zu. Deutschland, Japan und Indien sind hingegen unter den G20-Nationen zwischen 2018 und 2020 am meisten bei ihrer digitalen Wettbewerbsfähigkeit zurückgefallen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der deutschen Unternehmen sieht Industrie 4.0 als Chance. Die Hemmnisse, die dem Einsatz jedoch im Wege stehen, verändern sich in den vergangenen Jahren kaum, so eine Bitkom-Befragung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die digitale Transformation betrifft nicht nur die technologische Ebene im Unternehmen. Auch die Kommunikation in der Arbeitswelt steht vor einem Wandel - und das nicht nur im Büro, sondern auch auf dem Shopfloor. Die Kommunikation sollte dabei nicht nur Top-Down, sondern auch Bottom-Up ermöglicht werden. Dabei helfen technische Tools, aber auch Veränderungen in der Unternehmenskultur.‣ weiterlesen