Neues Kompetenzcenter entsteht

IBM und Fraunhofer-Gesellschaft
fördern Quantencomputing

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.

Blue new space technology, computer generated abstract background (Bild: ©sakkmesterke_AdobeStock_109332259)

(Bild: ©sakkmesterke/AdobeStock.com)

IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft wollen zukünftig zusammenarbeiten, um die Forschung auf dem Gebiet des Quantencomputings in Deutschland zu fördern. Ziel ist es, die Kompetenzen und Strategien rund um das Thema Quantencomputing für die Industrie und anwendungsorientierte Verfahren voranzutreiben. Im Rahmen der Partnerschaft wird ein IBM Q System One an einem deutschen Standort in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um die erste Installation eines physischen Quantencomputers in Europa. Das System soll modernste Forschungsarbeiten für konkrete Anwendungsszenarien in Wissenschaft und Industrie ermöglichen. Mit dem Fraunhofer-Center für Quantencomputing entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum, das von der Fraunhofer-Gesellschaft betrieben und verwaltet wird.

650Mio.€ für Quantencomputing

Die Bundesregierung wird in den nächsten zwei Jahren 650Mio.€ investieren, um die Quantentechnologie von der Grundlagenforschung hin zu marktfähigen Anwendungen zu entwickeln. Das neue Kompetenzzentrum folgt der Zielsetzung des Rahmenprogramms der Bundesregierung. Der Schwerpunkt liegt auf der Konzentration von Kompetenzen rund um Quantencomputing sowie auf dem Aufbau einer Gemeinschaft aus Forschern, Entwicklern, IT- und Branchenexperten rund um diese Technologie.

Wegweisende Initiative

“Diese Partnerschaft ist eine wegweisende Initiative für angewandtes Quantencomputing und ein entscheidender Fortschritt für deutsche Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aller Größenordnungen in unserem Land. Die Installation eines IBM Q Systems in Europa ist beispiellos und eröffnet neue Möglichkeiten bei der Entwicklung von Quantencomputing-Strategien am neu entstehenden Fraunhofer-Center unter vollständiger Datenhoheit nach europäischem Recht”, kommentiert Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die Partnerschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein alltägliches Gespräch zu verfolgen und genau wiederzugeben ist eine große Herausforderung in der Forschung an künstlicher Intelligenz (KI). Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, mit einem Computersystem die Erkennungsgenauigkeit des Menschen beim Erkennen solcher spontan gesprochener Sprache zu übertreffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bewusstsein für ethische Fragestellungen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen und Verwaltungen gestiegen. Dennoch fällt ihre diesjährige Handlungsbilanz gemischt aus, da nur in Teilbereichen Verbesserungen erzielt wurden. Zu diesen und weiteren Erkenntnissen kommt eine Studie von Capgemin für die 2.900 Konsumenten sowie 900 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Wie der ‘Digital Transformation Index 2020‘ von Dell Technologies zeigt, haben Unternehmen in Europa ihre Programme zur digitalen Transformation in diesem Jahr entscheidend vorangetrieben.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Langsam, aber sicher steigen die Infektionszahlen in Deutschland wieder an – und damit die Sorge produzierender Unternehmen, wie sie Gesundheit und Hygiene in ihrem Betrieb gewährleisten können, ohne dabei einen größeren Personal- oder Produktionsausfall in Kauf nehmen zu müssen. Das Vorhandensein eines Hygienekonzeptes ist der eine, deren Einhaltung und Prüfung der andere wichtige Baustein zur Risikominimierung in Unternehmen.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die Herausforderung, übergreifende und reibungslose Abläufe von Unternehmensprozessen zu gewährleisten, bekommt während der aktuellen Covid-19-Krise nochmal eine neue Dimension. Die Themen mobiles Arbeiten, Automatisierung von Prozessen sowie die Vernetzung von Systemen beschäftigen Unternehmen und sorgen für einen Umbruch und massive strukturelle Veränderungen. Digitalisierung und Industrie 4.0 sind dabei keine Kür mehr, sondern eine Voraussetzung für optimierte Unternehmensprozesse.‣ weiterlesen