Zahlenfutter

Die Materialknappheit in der Industrie hat sich etwas entspannt. Im August beklagten sie noch 62 Prozent der befragten Firmen, nach 73,3 Prozent im Juli. Der August-Wert ist der niedrigste seit über einem Jahr. ‣ weiterlesen

Die deutsche Wirtschaft hat im 2. Quartal gegenüber dem Vorquartal leicht zugelegt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, legte das Bruttoinlandsprodukt – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,1 Prozent zu und erreichte somit das Vorkrisenniveau des 4. Quartals 2019. Nach Angaben des Amtes fiel die Entwicklung etwas höher aus, als in der Schnellmeldung am 29. Juli 2022 berichtet wurde. “Trotz der schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat sich die deutsche Wirtschaft in den ersten beiden Quartalen 2022 behauptet”, sagt Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. ‣ weiterlesen

Zum vierten Mal in Folge haben die ZEW-Konjunkturerwartungen ein Minus verzeichnet. Der Index lag in der September-Umfrage bei 26,5 Punkten nach 40,4 Punkten im Vormonat. Die aktuelle Lage wird jedoch besser eingeschätzt.‣ weiterlesen

Für 90 Prozent der Bevölkerung sind digitale Technologien nicht mehr wegzudenken. Das ist ein Ergebnis einer Studie im Auftrag der Initiative 'Digital für alle'. Befragt wurden mehr als 1.000 Personen in Deutschland ab 16 Jahren.‣ weiterlesen

Die Geschäfte der deutschen Autohersteller und ihrer Zulieferer sind im Mai besser gelaufen als im Vormonat. Der Ifo-Indikator zur Geschäftslage stieg auf plus 36,6 Punkte, nach plus 23,7 im April. Das ist der beste Wert seit September 2018.‣ weiterlesen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex steigt im Mai auf 99,2 Punkte und erzielt damit den höchsten Wert seit Mai 2019. Demnach verbesserte sich die Stimmung in allen Sektoren.‣ weiterlesen

Die reale (preisbereinigte) Produktion im Produzierenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2021 saison- und kalenderbereinigt 2,5 Prozent höher als im Februar 2021.‣ weiterlesen

Die Stimmung unter den Unternehmenslenkern hat sich im aktuellen Ifo-Geschäftsklimaindex leicht verbessert. Dieser stieg im April auf 96,8 Punkte, nach 96,6 Punkten im März. Demnach beurteilten die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage erneut besser, mit Blick auf das nächste halbe Jahre zeigen sie sich jedoch nicht mehr ganz so optimistisch.‣ weiterlesen

Wer im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) arbeiten möchte, sollte vielseitig einsetzbare Fähigkeiten aus MINT-Fachrichtungen wie Informatik, Mathematik oder Wirtschaftsinformatik mitbringen. ‣ weiterlesen

Nicht nur die Technologie, auch Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Alles soll smart werden, was allerdings traditionelle, vertikal-geprägte Businessmodelle zunehmend in Frage stellt. Damit der Wandel gelingt, muss die Grundlage für eine Smart Economy geschaffen werden – das gilt besonders für den B2B-Bereich. Die Basis ist das Zusammenspiel aus externen Colocation-Rechenzentren, Cloud-Lösungen und der Teilnahme an Plattformen, über die Eco-Systeme und neue Geschäftsmodelle entstehen. Das ist in den Augen der Unternehmen das Erfolgsmodell der Zukunft, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch wie funktioniert das und wie wichtig wird oder ist dabei das Prinzip der Colocation 4.0?‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Technologie, auch Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Alles soll smart werden, was allerdings traditionelle, vertikal-geprägte Businessmodelle zunehmend in Frage stellt. Damit der Wandel gelingt, muss die Grundlage für eine Smart Economy geschaffen werden – das gilt besonders für den B2B-Bereich. Die Basis ist das Zusammenspiel aus externen Colocation-Rechenzentren, Cloud-Lösungen und der Teilnahme an Plattformen, über die Eco-Systeme und neue Geschäftsmodelle entstehen. Das ist in den Augen der Unternehmen das Erfolgsmodell der Zukunft, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch wie funktioniert das und wie wichtig wird oder ist dabei das Prinzip der Colocation 4.0?‣ weiterlesen

Nicht nur die Technologie, auch Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Alles soll smart werden, was allerdings traditionelle, vertikal-geprägte Businessmodelle zunehmend in Frage stellt. Damit der Wandel gelingt, muss die Grundlage für eine Smart Economy geschaffen werden – das gilt besonders für den B2B-Bereich. Die Basis ist das Zusammenspiel aus externen Colocation-Rechenzentren, Cloud-Lösungen und der Teilnahme an Plattformen, über die Eco-Systeme und neue Geschäftsmodelle entstehen. Das ist in den Augen der Unternehmen das Erfolgsmodell der Zukunft, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch wie funktioniert das und wie wichtig wird oder ist dabei das Prinzip der Colocation 4.0?‣ weiterlesen

Nicht nur die Technologie, auch Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Alles soll smart werden, was allerdings traditionelle, vertikal-geprägte Businessmodelle zunehmend in Frage stellt. Damit der Wandel gelingt, muss die Grundlage für eine Smart Economy geschaffen werden – das gilt besonders für den B2B-Bereich. Die Basis ist das Zusammenspiel aus externen Colocation-Rechenzentren, Cloud-Lösungen und der Teilnahme an Plattformen, über die Eco-Systeme und neue Geschäftsmodelle entstehen. Das ist in den Augen der Unternehmen das Erfolgsmodell der Zukunft, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch wie funktioniert das und wie wichtig wird oder ist dabei das Prinzip der Colocation 4.0?‣ weiterlesen

Die Grafik zeigt die Ergebnisse der jährlichen Trendumfrage des Digitalverbandes Bitkom. Demnach sind IT-Sicherheit und Cloud Computing die wichtigsten Themen für die Digitalwirtschaft im Jahr 2017. Laut Bitkom nannten zwei von drei Unternehmen (67 Prozent) das Thema IT-Sicherheit als einen der maßgeblichen Technologie- und Markttrends des Jahres. Cloud Computing nennen 60 Prozent der Unternehmen als wichtiges Thema. Den Sprung unter die Top-Drei hat in diesem Jahr mit 55 Prozent das Internet of Things geschafft. Das Thema ‘Digitale Plattformen’ wurde zum ersten Mal in die Auswahl relevanter Hightech-Themen aufgenommen und kam mit 32 Prozent der Nennungen auf Anhieb hinter Big Data (41 Prozent) auf dem sechsten Platz. Bekannte Plattformen für Privatkunden sind Airbnb, Amazon, Uber, Ebay oder die App-Stores von Apple oder Google. ‣ weiterlesen