Unternehmen erkennen die Vorteile

5G für industrielle Kommunikation

Der IoT-Spezialist HMS Networks hat in einem aktuellen Whitepaper Experten aus der Industrie zum Einsatz des neuen Mobilfunkstandards 5G befragt. Daraus ist eine Studie entstanden, aus der hervorgeht, das bereits mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer kabellose Lösungen in der Produktion einsetzt – etwa die Hälfte der Befragten steht dem Einsatz von 5G positiv gegenüber.

(Bild: ©영주 조(Fotolia.com)

Die HMS-Studie zeigt, dass die Hälfte der Fachleute 5G in der Produktion eindeutig positiv gegenüber stehen und es als Weg zur universalen Konnektivität sehen. Für die Studie wurden insgesamt 50 internationale Fachleute aus der Industrie befragt. Konkret ging es darum herauszufinden, welche Rolle die kabellose Kommunikation im eigenen Unternehmen spielt und wie sich die Unternehmen auf 5G vorbereiten. Die Ergebnise der Befragung präsentiert HMS nun im aktuellen Whitepaper ‘5G: Is the Industry ready?’ und bietet Einblicke in die aktuelle Situation der Industrie und auf ihre Bereitschaft für 5G. Aus dem Whitepaper geht hervor, dass die Industrie die 5G-Technologie, als neuen Trend und künftigen Standard in der Produktion und industriellen Automation sieht. Außerdem wird ein Blick auf die kabellosen Applikationen geworfen, die heutzutage in Verwendung sind sowie und auf die künftige Ausrichtung der Technologie.

Kabellose Lösungen sind bereits im Einsatz

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) hat im Rahmen der Befragung bestätigt, dass das eigene Unternehmen bereits kabellose Lösungen für Fernüberwachung und für Fernsteuerung der Anlagen verwenden. Ein Drittel der Befragten – insgesamt 34 Prozent – gaben an, dass ihr Unternehmen kabellose Kommunikation für im Industrial Internet of Things einsetzt. 48 Prozent zeigten sich gegenüber dem Einsatz von 5G in der Produktion eindeutig positiv eingestellt – sie erwarten sich, dass die Technologie die Kabel, das unverlässliche WLAN und die vielen industriellen Standards ersetzt.

Verlässlichkeit bei Störungen ist das Hauiptkrterium

Für die Mehrheit (58 Prozent) war die Verlässlichkeit und Stabilität gegenüber Störungen das Hauptkriterium für den Einsatz der kabellosen Systeme. Diese Anforderung wurde gleichmäßig von den Vertretern von OT und IT erwähnt. Die niedrige Latenz wurde von mehr als einem Viertel (26 Proztent) der Befragten als wichtig bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat mit dem IoT Solution Builder ein Baukastensystem für den einfachen Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Anwender können per Konfigurator zu ihrer Wunschlösung kommen.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.‣ weiterlesen

Mangelnde Reaktionsgeschwindigkeit ist für den Mittelstand die größte Herausforderung bei Cyberangriffen. Dabei stehen laut einer Studie von Deloitte Mitarbeiter bei der Abwehr von Risiken im Brennpunkt.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen