4.0 Sight

An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen Veröffentlichungen, die wir bereits in der PDF-Ausgabe des INDUSTRIE 4.0-MAGAZINs angekündigt haben.

 

 (Bild: EU Automation)

(Bild: EU Automation)

Industrie 4.0 prägt die heutige Arbeitswelt maßgeblich. Mit diesem Thema beschäftigen sich Mark Proctor und Jonathan Wilkins in ihrem Buch ‘4.0 Sight – Digital Industry around the World’ und zeigen auf, wie einzelne Länder den globalen Trend zur Digitalisierung unterschiedlich angehen. Die Geburtsstätte von Industrie 4.0 ist für die Autoren die Hannover Messe 2011: Dort erläutern drei Ingenieure ihre Vision zur Industrie 4.0 und stellen fest, dass die Fähigkeit zur Durchsetzung als Produktionsstandort in einer Hochlohnregion zunehmend zu einem wichtigen Thema im globalen Wettbewerb wird. Während der Analyse kommt immer wieder zur Sprache, dass einzelne Länder auf ihrem Weg zur Digitalisierung unterschiedlich weit fortgeschritten und digitale Technologien noch nicht in allen Bereichen der Industrie angekommen sind. Dazu gehören z.B. soziale Medien, Big Data, das Internet der Dinge oder Roboter und Automatisierungstechnologien.

Das könnte Sie auch interessieren

Technologische Entwicklung fördert Wohlstand und auch Wohlergehen jenseits des Materiellen, bringt aber auch neue Risiken. Die prognostizieren die Autoren der Studie 'Tech for Good: Smoothing disruption, improving wellbeing' für die das McKinsey Global Institute 600 Technologieanwendungen untersucht hat.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Mit einer KI-Plattform will der VDE ein Ökosystem für die Gesundheitswirtschaft schaffen. Die Plattform mit dem Namen Careful KI soll dabei einen rechtssicheren und hochverfügbaren Datenpool enthalten. Die Plattform soll auch kleinen und mittleren Unternehmen zu Gute kommen.‣ weiterlesen

Führungskräfte fordern die Forcierung von Quantencomputing-Lösungen zur Beschleunigung des digitalen Wandels und der Erschließung entsprechender Marktchancen Nahezu 90 Prozent der weltweiten Studienteilnehmer beurteilen die derzeit verfügbaren Computing-Kapazitäten als limitierenden Faktor bei der Realisierung innovativer Businessprozesse Immerhin zwei Drittel zeigen sich in dieser Hinsicht sehr ungeduldig und hätten lieber heute als morgen konkrete Lösungen anstatt nur experimentell einsetzbarer Lösungen für ihre kritischen Geschäftsprozesse Quantencomputing-inspiriertes Digital Annealing schlägt die Brücke zum richtigen Quantencomputing - 70 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass es bereits jetzt ein adäquates Optimieren von Businessprozessen ermöglicht.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der im Rahmen einer Bitkom-Studie befragten Industrieunternehmen aus Deutschland stuft die Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G als wichtig ein. 42% beschäftigen sich derzeit mit der 5G-Versorgung.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der im Rahmen einer Bitkom-Studie befragten Industrieunternehmen aus Deutschland stuft die Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G als wichtig ein. 42% beschäftigen sich derzeit mit der 5G-Versorgung.‣ weiterlesen

- Ein Viertel der deutschen Unternehmen hat KI bereits in Geschäftsprozesse integriert – europaweit ist der Anteil mit 31 Prozent noch höher - Anteil der deutschen Unternehmen mit Pilotprojekten um 13 Prozentpunkte höher als im Rest Europas. - Deutschland ist bei Investments in KI auf Platz 3 - 63 Prozent der deutschen Befragten sehen Regulatorik als Risiko, 54 Prozent fürchten gar Kontrollverlust‣ weiterlesen