Attacken auf Industrieunternehmen nehmen zu

Rund jedes vierte Industrieunternehmen (28 Prozent) war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu. Das geht aus einer Studie von Kaspersky Lab hervor. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftaucht, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.

(Bild: Kaspersky Labs GmbH)

Aufgrund der zunehmenden Komplexität und Anzahl der Angriffe im Industriesektor wären die Folgen katastrophal. Die deutliche Zunahme solcher Attacken (acht prozentpunkte) weist darauf hin, dass es Cyberkriminelle vermehrt auf Unternehmen im Industriesektor abgesehen haben und daher entsprechende Malware entwickeln könnten, die es speziell auf industrielle Automationskomponenten abgesehen hat. Etwa

die Hälfte (48 Prozent) der Industrieunternehmen gibt an, dass sie keinen ausreichenden Einblick in mögliche Cyberbedrohungen hat, mit denen das eigene Unternehmen konfrontiert sein könnte. Angesichts der mangelnden Einsicht in das Netzwerk stimmen 87 Prozent der Industrieunternehmen zu, dass die registrierten Sicherheitsvorfälle komplex gewesen seien. Mit zunehmender Komplexität der Cyberattacken benötigen Industrieunternehmen im Durchschnitt mehrere Tage (34 Prozent) bis hin zu mehreren Wochen (20 Prozent), um einen Sicherheitsvorfall zu entdecken.

(Un)-Sicherheitsfaktor Mensch

Die Mehrheit (62 Prozent) der Mitarbeiter in Industrieunternehmen ist überzeugt, dass der Einsatz einer entsprechenden Sicherheitslösung nötig ist; rund die Hälfte (49 Prozent) beschuldigt jedoch die eigenen Mitarbeiter, IT-Sicherheitsrichtlinien nicht ordnungsgemäß zu befolgen. Neben dem Einsatz einer Sicherheitslösung sind daher Schulungen und Mitarbeitertrainings notwendig. „Cyberangriffe auf industrielle Kontrollsysteme sind für viele zum unumstrittenen Hauptanliegen geworden“, so Andrey Suvorov, Head of Critical Infrastructure Protection Business Development bei Kaspersky Lab. „Die gute Nachricht ist, dass die Mehrheit der industriellen Marktteilnehmer weiß, welche Bedrohungen derzeit existieren und in naher Zukunft relevant sein werden. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, eine komplexe Sicherheitslösung zu implementieren, die speziell für den Schutz automatisierter industrieller Umgebungen konzipiert sowie hochflexibel und entsprechend den technologischen Prozessen der jeweiligen Organisation konfiguriert ist.“

 

Attacken auf Industrieunternehmen nehmen zu
(Bild: Kaspersky Labs GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Im Zuge der Digitalisierung lernen Maschinen, sich zu äußern, bevor ihre eigenen Gelenke knirschen. Predictive Maintenance wird häufig diskutiert: Laut einer Befragung der Unternehmensberatung BearingPoint wird das Thema der vorausschauenden Instandhaltung bislang jedoch lieber diskutiert als umgesetzt.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Bundesbürgern würden in bestimmten Situationen eher die Entscheidung einer Künstlichen Intelligenz akzeptieren als die eines Menschen. Und dabei geht es nicht nur um neue Serienvorschläge bei Netflix und Co. Das geht aus einer Befragung des Digitalverbandes Bitkom hervor.‣ weiterlesen

Kundenkontakt fand in früheren Zeiten ausschließlich auf direktem Wege statt. Das hat sich stark geändert: Die Berührungspunkte sind heute zahlreich und was der Nutzer aus sozialen Medien kennt, will er auch auf geschäftlicher Ebene bekommen. Der Landmaschinenhersteller Claas hat dem daraus entstehenden Datenvolumen mit einer Digital-Asset-Management-Lösung entgegengewirkt und in diesem Zuge eine einheitliche Marketing- und Kommunikationsstrategie etabliert.‣ weiterlesen

Innovative Geschäftsmodelle sind auf dem Vormarsch und erfordern ein Umdenken in der Unternehmenswelt. Mehr denn je benötigen Mitarbeiter Orientierung im unternehmerischen Alltag und Stabilität in den Prozessen. Altbewährtes rückt damit in den Fokus: Das Lean Management.‣ weiterlesen

Durch die cyber-physikalische Vernetzung im Internet der Dinge sowie den verstärkten Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) entwertet sich Fachwissen immer schneller, KI-Systeme übernehmen repetitive menschliche Arbeit. Für die berufliche (Weiter-)Bildung hat dies Konsequenzen. Sie muss nicht nur Wissen vermitteln und Methoden trainieren, die den neuen Aufgaben entsprechen, sondern Unternehmen und Mitarbeiter darin unterstützen, Kompetenzen zu entwickeln, um in einer sich wandelnden Arbeitswelt weiterhin handlungsfähig zu bleiben.‣ weiterlesen

Die Feiertage bieten nicht nur Anlass, zurückzuschauen, sondern auch einen Blick auf das kommende Jahr zu werfen. Für Trivadis, die fu?hrende IT-Dienstleisterin im DACH-Raum und in Dänemark, gibt es fünf Trends, die 2018 alle Unternehmen beschäftigen werden. Urban Lankes, CEO von Trivadis, verrät, welche dies sind.‣ weiterlesen