Bericht des Weltwirtschaftsforums

Ende der Arbeit?

Bereits im Jahr 2025 könnten Maschinen mehr Arbeitsschritte erledigen als Menschen. Davon geht der Bericht ‚The Future of Jobs‘ aus, den das Weltwirtschaftsforum in dieser Woche veröffentlicht hat. Die Studie geht zudem davon aus, dass durch neue Technologien rund 58 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen – in den nächsten fünf Jahren.


Derzeit werden 71 Prozent der weltweiten Arbeitsstunden vom Menschen ausgeführt. Dieser Anteil soll sich, so die Studie ‚The Future of Jobs‘ des Weltwirtschaftsforums, bereits bis 2025 auf 48 Prozent reduzieren. Der größere Anteil werde dann vom Maschinen erledigt. Trotz dieser Entwicklung gehen die Autoren der Studie davon aus, dass bis 2022 weltweit 133 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen – 75 Millionen Arbeitsplätze könnten bis dahin jedoch verschwinden.

Umschulungen und Fortbildung benötigt

Basierend auf einer Umfrage unter Personalchefs und Führungskräften aus Unternehmen aus zwölf Branchen und 20 Industrie- und Schwellenländern (die zusammen 70 Prozent des globalen BIP ausmachen), kommt der Bericht zu dem Schluss, dass 54 Prozent der Beschäftigten großer Unternehmen erhebliche Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen benötigen würden, um die Wachstumschancen der vierten Industriellen Revolution voll ausschöpfen zu können. Gleichzeitig gab etwas mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen an, nur diejenigen Mitarbeiter umschulen zu wollen, die in Schlüsselpositionen tätig sind, während nur ein Drittel die Umschulung gefährdeter Mitarbeiter plant.

40 Prozent glauben an wachsende Belegschaft

40 Prozent der Befragten rechnen mit einer wachsenden Belegschaft und etwa ein Viertel geht davon aus, dass durch die Automatisierung neue Funktionen innerhalb ihres Unternehmens geschaffen werden. Fast die Hälfte der Befragten erwartet jedoch, dass die Zahl der eigenen Vollzeitbeschäftigten bis 2022 zurückgehen wird. Laut Studie werde die Bedeutung bestimmter Funktionen branchenübergreifend zunehmen. Außerdem gehen die Studienautoren davon aus, dass Funktionen, die „ausgeprägte menschliche Fähigkeiten“ erfordern, zunehmend nachgefragt werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen