Europaweite Initiative

Applied AI will künstliche Intelligenz vorantreiben

Das Innovations- und Gründungszentrum Unternehmertum hat gemeinsam mit führenden Industrieunternehmen, Wissenschaftlern und der Politik eine europaweite Initiative zur angewandten künstlichen Intelligenz ins Leben gerufen.

 (Bild: UnternehmerTUM GmbH)

(Bild: UnternehmerTUM GmbH)

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde die Initiative Applied AI vorgestellt. An ihr beteiligen sich neben dem Innovations- und Gründungszentrum Unternehmertum 26 Technologie- und Industriekonzerne, darunter Siemens, SAP, Google, Nvidia, Allianz, Linde und Porsche Consulting. Gemeinsam mit Partnern aus Politik und Wirtschaft haben es sich die Partner zum Ziel gesetzt, die Anwendung künstlicher Intelligenz in Deutschland voranzutreiben.

Know-how bei Mitarbeitern stärken

Um dieses Ziel zu erreichen sollen das Verständnis von KI sowie ihre Anwendungsmöglichkeiten vermittelt werden. Auch das Know-how der Mitarbeiter im Unternehmen und der Studierenden soll im Zuge der Initiative gefördert werden. Ebenso wollen die Partner die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz betrachten.

Große Bedeutung für die Zukunft

„Künstliche Intelligenz beeinflusst schon jetzt , wie wir uns zukünftig fortbewegen, uns ernähren und wie wir arbeiten. Allein die Entwicklungen in den letzten Jahren im Bereich des autonomen Fahrens oder in der Robotik zeigen, dass KI eine große Bedeutung für die Zukunft unserer Wirtschaft und Gesellschaft hat “, sagt Andreas Liebl, Geschäftsführer der Unternehmertum Projekt GmbH und Leiter der Initiative Applied AI. „Wir haben uns mit führenden Industrie – und Technologieunternehmen zusammengeschlossen, um mithilfe des Wissensaustauschs, der Qualifizierung und des Prototypings über die Technologie aufzuklären und deren Anwendung zu beschleunigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Onlinezugangsgesetz, digitales Bürgerportal, E-Government-Gesetz: Die Agenda der Anforderungen an die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltungen ist lang. Abseits des Dauerthemas IT-Sicherheit beschäftigt die Behörden vor allem die Umsetzung der E-Akte. Das zeigt die Studie 'Branchenkompass Public Services 2018' von Sopra Steria Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.‣ weiterlesen

Selbständig arbeitende Staubsauger und Rasenmäher gehören mittlerweile zum Alltag. Und das ist nur die sichtbare Spitze des riesigen Eisberges Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). Studie der Unternehmensberatung BearingPoint und des IIHD Instituts analysiert, wie IoT für den stationären Handel zum 'Game Changer' wird.‣ weiterlesen

Die Unternehmensberatung PWC hat für ihren Global Blockchain Survey weltweit 600 Führungskräfte und Fachexperten befragt. Demnach befassen sich 84 Prozent der Befragten aktiv mit der Technologie. 15 Prozent haben bereits Projekte umgesetzt.‣ weiterlesen

Mit der Hightech-Strategie 2025 will die Bundesregierung einen Leitfaden für die Zukunft schaffen. Insgesamt wurden dafür zwölf Missionen identifiziert. Das Investitionsvolumen für das laufende Jahr beträgt 15 Milliarden Euro.‣ weiterlesen

Im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt haben die Managementberatung Kienbaum und die Online-Jobplattform Stepstone den Veränderungsgrad von Führung untersucht. Für die Studie wurde im ersten Quartal 2018 eine Online-Befragung durchgeführt, an der rund 13.500 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben.‣ weiterlesen

Eine Studie von Fujitsu zeigt: Nur 25 Prozent der europäischen Unternehmen sehen Künstliche Intelligenz als strategisch wichtig an und nur elf Prozent verfügen über eine KI-Strategie.‣ weiterlesen