Ergebnisse des Ifo-Bildungsbarometers

 

Im Rahmen der Digitalisierung gibt es Gewinner und Verlierer. In Deutschland scheint es allerdings sehr viele zu geben, für die die Digitalisierung einen positiven Effekt hat.

ifo Schnelldienst 70 (17), 2017 (Bild: ifo Institut)

(Bild: Ifo-Institut)

Bei der Digitalisierung zeigen sich die Deutschen überraschend zuversichtlich: 54 Prozent sehen sich selbst als Gewinner, nur 16 Prozent sehen sich als Verlierer der Digitalisierung. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Ifo-Bildungsbarometers.

In der Frage, ob die Digitalisierung zu mehr Ungleichheit führen wird, sind die Deutschen gespalten: 50 Prozent finden ja, 46 Prozent nein. Im Bildungssystem kehren sich die Antworten um: 44 Prozent finden, dass die Digitalisierung dort zu mehr Ungleichheit führt, 51 Prozent finden das nicht. Die Schulen sollten die Digitalisierung vorantreiben, finden die Deutschen: 63 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, einen Mindestanteil von 30 Prozent der Unterrichtszeit für das selbständige Arbeiten am Computer zu nutzen. Vor zwei Jahren waren erst 48 Prozent dafür. 55 Prozent der Deutschen sprechen sich dafür aus, Digital- und Medienkompetenzen bereits ab dem Grundschulalter zu vermitteln. Ab den weiterführenden Schulen sind sogar 90 Prozent dafür. 80 Prozent sprechen sich dafür aus, dass der Bund alle Schulen mit Breitband-Internetzugang, WLAN und Computern ausstattet. Die Einführung verpflichtender jährlicher Fortbildungen zu Digital- und Medienkompetenzen für Lehrkräfte befürworten 81 Prozent. Die Schulen in Deutschland werden insgesamt schlechter beurteilt als in den Vorjahren.

Note 1 oder 2 vergaben nur noch 24 Prozent (Vorjahre: 28 bis 30 Prozent). Zudem sollen staatliche Ausgaben für Schulen steigen (81 Prozent). 87 bis 91 Prozent sprechen sich für deutschlandweit einheitliche Abschlussprüfungen zum Haupt- bzw. Realschulabschluss und im Abitur aus. Die Deutschen sind auch für einen Paradigmenwechsel in der bildungspolitischen Praxis: 75 Prozent wollen, dass Bildungsreformen zunächst in kleinerem Rahmen getestet werden.

Gewinner und Verlierer der Digitalisierung
Bild: ifo Institut


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deloitte Millennial Survey zeigt eine durchwachsene bis wolkige Stimmung bei jungen Talenten: Die Generation der Millennials, also der zwischen 1980 und 1995 Geborenen, sowie die nachfolgende Generation Z blicken mit einiger Skepsis in die Zukunft.‣ weiterlesen

Im Rahmen der Veranstaltung 'Digitising with China' auf der Hannover Messe, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geladen hatte, haben mehr als 130 Experten aus Deutschland und China - darunter Vertreter aus Politik, Industrie und Wirtschaft - über aktuelle Entwicklungen zur Digitalisierung und die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutiert.‣ weiterlesen

Vier von fünf Unternehmen haben inzwischen eine Digitalstrategie, jedoch würde laut einer Bitkom-Befragung nur jedes vierte der befragten Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle investieren.‣ weiterlesen

Betriebe, die WhatsApp oder Facebook-Gruppen für die interne Kommunikation einsetzen, bewegen sich datenschutzrechtlich auf dünnem Eis. Denn der Schutz personenbezogener Daten, wie sie Unternehmen zum Beispiel von ihren Angestellten erheben, verarbeiten und speichern, steht im Fokus der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Das DRK Säckingen hat die Umstellung auf eine professionelle und datenschutzkonforme mobile Kommunikationsplattform erfolgreich gemeistert.‣ weiterlesen

Mit dem 'Global CEO Outlook' hat das Beratungsunternehmen KPMG ein Stimmungsbild in den Vorstandsetagen großer Unternehmen eingefangen. Das Ergebnis: Die Mehrheit blickt positiv in die Zukunft. Für die nächsten drei Jahre rechnen rund 90 Prozent der Befragten mit Wachstum.‣ weiterlesen

Start-ups sind die bestimmenden Innovationtreiber wenn es um Künstliche Intelligenz (KI) geht. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor. Auf das Konto der Start-ups gehen beispielsweise Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit Asgard hat Roland Berger rund 3.500 Unternehmen und Start-ups im KI-Bereich analysiert.‣ weiterlesen