Ordung im System schaffen

Frühjahrsputz im
Unternehmensnetzwerk

Beim Frühjahrsputz geht es traditionell um das Großreinemachen in den eigenen vier Wänden. Doch auch Administratoren sollten diese Gelegenheit nutzen, um das Unternehmensnetzwerk und Prozesse zu überprüfen. Das IT-Security-Unternehmen G-Data erklärt, auf was IT-Verantwortliche beim Großputz achten sollten.

 (Bild: G Data Software AG)

(Bild: G Data Software AG)

Nicht nur in den eigenen vier Wänden wird der Frühling dazu genutzt, um Ordnung zu schaffen. Auch Administratoren sollten den Zeitpunkt nutzen, um die Unternehmensinfrastruktur zu überprüfen und für die nächsten Monate fit zu machen. Das Security-Unternehmen G-Data hat dazu eine Checkliste veröffentlicht: Zunächst sollte demnach eine Kontrolle der Windows-Active-Directory-Domäne erfolgen, denn oftmals existieren Benutzerkonten noch, obwohl die gehörigen Mitarbeiter das Unternehmen schon lange verlassen haben. Vergessene Benutzerkonten bieten Einfallstor, das sich jedoch leicht schließen lässt. Da es generell nicht ratsam ist, Unternehmensinformationen zu löschen, sollten Konten ausgeschiedener Mitarbeiter auf jeden Fall deaktiviert und in eine entsprechende Organisationseinheit verschoben werden. Des weiteren empfielht die Softwarefirma eine Kapazitätskontrolle des Datenspeichers. Dabei kann ein Network Monitoring helfen. Das Modul behält die Infrastruktur kontinuierlich im Auge und informiert Administratoren bei zu geringem Speicherplatz.

Netzwerkaktivität prüfen

Ebenso kann ein solches Modul Netzwerkaktivität zu prüfen, um nach Indikatoren für eine Gefährdung zu suchen. Das kann z.B. eine potentiell schädliche Software sein, die eine Verbindung nach außen aufbaut. Für den Frühjahrsputz im Unternehmen empfiel G-Data die Einrichtung eines Backups sowie dessen Test. Auch sollten die Clients aktualisiert werden und ein Blick auf das Softwareinventar kann sich ebenfalls lohnen. Ein Patch-Management-System gibt beispielsweise einen Überblick über installierte Programme und deren Version. So bekommen Administratoren einerseits einen Überblick und zum anderen die Möglichkeit daraus Schritte ableiten, die die Sicherheit verbessern. Benutzerrechte sollten ebenfalls geprüft werden, denn nicht alle Benutzer im Netzwerk brauchen Zugriff auf alle Bereiche – dies kann zudem zu einer Gefahrenquelle werden. Zu dieser können auch USB-Devices werden, daher rät G-Data dazu, nicht benötigte USB-Ports zu deaktivieren.

Die Belegschaft schulen

Cyberangriffe können schnell zum Erfolg , wenn Mitarbeiter aus Unwissenheit unnötige Risiken bei der Arbeit mit dem PC oder Mobilgerät eingehen und beispielsweise eine Schadcodeinfektion durch den Klick auf einen Link in einer Spam-Mail auslösen. IT-Verantwortliche sollten daher regelmäßig Schulungen durchführen und so auch für aktuelle Cybergefahren sensibilisieren.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen