Ordung im System schaffen

Frühjahrsputz im
Unternehmensnetzwerk

Beim Frühjahrsputz geht es traditionell um das Großreinemachen in den eigenen vier Wänden. Doch auch Administratoren sollten diese Gelegenheit nutzen, um das Unternehmensnetzwerk und Prozesse zu überprüfen. Das IT-Security-Unternehmen G-Data erklärt, auf was IT-Verantwortliche beim Großputz achten sollten.

 (Bild: G Data Software AG)

(Bild: G Data Software AG)

Nicht nur in den eigenen vier Wänden wird der Frühling dazu genutzt, um Ordnung zu schaffen. Auch Administratoren sollten den Zeitpunkt nutzen, um die Unternehmensinfrastruktur zu überprüfen und für die nächsten Monate fit zu machen. Das Security-Unternehmen G-Data hat dazu eine Checkliste veröffentlicht: Zunächst sollte demnach eine Kontrolle der Windows-Active-Directory-Domäne erfolgen, denn oftmals existieren Benutzerkonten noch, obwohl die gehörigen Mitarbeiter das Unternehmen schon lange verlassen haben. Vergessene Benutzerkonten bieten Einfallstor, das sich jedoch leicht schließen lässt. Da es generell nicht ratsam ist, Unternehmensinformationen zu löschen, sollten Konten ausgeschiedener Mitarbeiter auf jeden Fall deaktiviert und in eine entsprechende Organisationseinheit verschoben werden. Des weiteren empfielht die Softwarefirma eine Kapazitätskontrolle des Datenspeichers. Dabei kann ein Network Monitoring helfen. Das Modul behält die Infrastruktur kontinuierlich im Auge und informiert Administratoren bei zu geringem Speicherplatz.

Netzwerkaktivität prüfen

Ebenso kann ein solches Modul Netzwerkaktivität zu prüfen, um nach Indikatoren für eine Gefährdung zu suchen. Das kann z.B. eine potentiell schädliche Software sein, die eine Verbindung nach außen aufbaut. Für den Frühjahrsputz im Unternehmen empfiel G-Data die Einrichtung eines Backups sowie dessen Test. Auch sollten die Clients aktualisiert werden und ein Blick auf das Softwareinventar kann sich ebenfalls lohnen. Ein Patch-Management-System gibt beispielsweise einen Überblick über installierte Programme und deren Version. So bekommen Administratoren einerseits einen Überblick und zum anderen die Möglichkeit daraus Schritte ableiten, die die Sicherheit verbessern. Benutzerrechte sollten ebenfalls geprüft werden, denn nicht alle Benutzer im Netzwerk brauchen Zugriff auf alle Bereiche – dies kann zudem zu einer Gefahrenquelle werden. Zu dieser können auch USB-Devices werden, daher rät G-Data dazu, nicht benötigte USB-Ports zu deaktivieren.

Die Belegschaft schulen

Cyberangriffe können schnell zum Erfolg , wenn Mitarbeiter aus Unwissenheit unnötige Risiken bei der Arbeit mit dem PC oder Mobilgerät eingehen und beispielsweise eine Schadcodeinfektion durch den Klick auf einen Link in einer Spam-Mail auslösen. IT-Verantwortliche sollten daher regelmäßig Schulungen durchführen und so auch für aktuelle Cybergefahren sensibilisieren.

 

Ordung im System schaffen
Bild: G Data Software AG


Das könnte Sie auch interessieren

Auf einer Fläche von 21.000m² sollen ab 2019 im mexikanischen Celaya Steuergeräte der Firma Bosch für den mexikanischen und amerikanischen Markt gefertigt werden. Dafür investiert der Technologiekonzern 100Mio.€ in den Bau einer neuen smarten Fabrik.‣ weiterlesen

Die EU-Datenschutzgrundverordnung tritt zum 25. Mai in Kraft. Vor diesem Hintergrund habe, laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten NetApp, ein Drittel der befragten IT-Entscheider die Befürchtung, dass eine Nichteinhaltung der DSGVO das Überleben des Unternehmens gefährde.‣ weiterlesen

Industrie 4.0-Projekte haben bei Produktionsunternehmen Priorität, doch der Weg zur vollständigen digitalen Transformation ist in Deutschland noch weit. Das zeigt die zweite Auflage der weltweiten PwC Strategy& ‘Global Digital Operations Study 2018‘. Für die Erhebung wurden weltweit mehr als 1.100 Entscheider aus dem produzierenden Gewerbe befragt.‣ weiterlesen

Das Innovations- und Gründungszentrum Unternehmertum hat gemeinsam mit führenden Industrieunternehmen, Wissenschaftlern und der Politik eine europaweite Initiative zu angewandten künstlichen Intelligenz ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Etwa der Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland setzt auf Weiterbildung, um die Produktivität zu steigern. Das geht aus einer Umfrage von Censuswide im Auftrag des Finanzdienstleisters Close Brothers Group hervor.‣ weiterlesen

Jedem fünften Mittelständler fehlen die Mitarbeiter, um überhaupt oder mehr in die Digitalisierung zu investieren. Das geht aus einer Befragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hervor. Vor einem Jahr lag der Anteil nur bei 13 Prozent. Fehlende Mitarbeiter stellen somit das größte Problem für die Digitalisierung des eigenen Unternehmens dar. Weitere 15 Prozent der Mittelständler haben nach eigener Einschätzung nicht das nötige Wissen und 13 Prozent verfügen nicht über ausreichende finanzielle Möglichkeiten.‣ weiterlesen