Finanzierung 4.0 — neue Wege der Absatzfinanzierung

Viele mittelständische Unternehmen bieten ihren Kunden an, den Kauf ihrer Produkte zu finanzieren. Meist arbeiten sie dabei mit einer Partnerbank zusammen, die eine klassische Kreditprüfung durchführt. Dies könnte sich schon bald ändern.

 (Bild: creditshelf GmbH)

(Bild: Creditshelf GmbH)

Mehr als neun von zehn Unternehmen können sich vorstellen, ihren Kunden künftig Finanzierungen anzubieten, deren Konditionen von Performance-Daten der jeweiligen Investition bestimmt werden und nicht mehr von historischen Finanzkennzahlen sowie vorhandenen Sicherheiten. Das sind Ergebnisse der Studie ‚Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0‘, für die Creditshelf und die TU Darmstadt 187 Vorstände und Geschäftsführer befragt haben.

Finanzierung der Leistung

Das Ankurbeln der Verkaufszahlen über das Instrument der Absatzfinanzierung steht vor einem Wandel: 92 Prozent der Industrieunternehmen denken darüber nach, ihren Kunden künftig in diesem Bereich neuartige Finanzierungsmodelle anzubieten. Die Kreditkonditionen würden dabei nicht mehr vorrangig von historischen Finanzkennzahlen und vorhandenen Sicherheiten abhängen, sondern von Daten, die die Leistung der erworbenen Maschine oder Anlage widerspiegeln und jederzeit für den Kreditgeber überprüfbar machen. „88 Prozent der Betriebe aus dem industriellen Mittelstand befürworten für ihre eigenen Finanzierungen ein Modell, bei dem die Kreditkonditionen von Performance-Daten einer Investition bestimmt werden. Und die meisten von ihnen würden diese Möglichkeit auch gern ihren Kunden bieten“, erläutert Prof. Dr. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt. „Die Finanzierung 4.0 eröffnet neue Wege in der Absatzfinanzierung, die sich an den Echtzeit-Daten aus der industriellen Produktion orientieren. Nur die Banken sind noch nicht in der Industrie 4.0 angekommen – ihre Kreditkonditionen orientieren sich wie eh und je an den klassischen, vergangenheitsbezogenen Finanzkennzahlen und dinglichen Sicherheiten.“

Noch sind Banken mit von der Partie

Bereits jetzt bieten 59 Prozent der mittelständischen Industriebetriebe ihren Kunden an, den Kauf ihrer Produkte über sie selbst beziehungsweise ihre Partnerbank zu finanzieren. Doch das ändert sich: Mehr als die Hälfte derjenigen Befragten, die ihren Abnehmern bislang keine Absatzfinanzierung offerieren, könnten sich dies vorstellen, wenn sie dafür kein Kreditinstitut als Partner benötigten. „Für viele deutsche Mittelständler aus der Industrie sind die Hausbanken mit ihren altmodischen Kreditkriterien nicht mehr automatisch der Finanzierungspartner Nummer 1“, beobachtet Dr. Tim Thabe, Gründungspartner und Vorsitzender der Geschäftsführung von Creditshelf. In Zeiten der intelligenten Produktion herrsche in der Industrie eine hohe Bereitschaft, dem Kunden mit der erworbenen Maschine oder Anlage eine bankenunabhängige Absatzfinanzierung zu liefern – auf Basis der Echtzeit-Daten der Investition.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen