Finanzierung 4.0 — neue Wege der Absatzfinanzierung

Viele mittelständische Unternehmen bieten ihren Kunden an, den Kauf ihrer Produkte zu finanzieren. Meist arbeiten sie dabei mit einer Partnerbank zusammen, die eine klassische Kreditprüfung durchführt. Dies könnte sich schon bald ändern.

 (Bild: creditshelf GmbH)

(Bild: Creditshelf GmbH)

Mehr als neun von zehn Unternehmen können sich vorstellen, ihren Kunden künftig Finanzierungen anzubieten, deren Konditionen von Performance-Daten der jeweiligen Investition bestimmt werden und nicht mehr von historischen Finanzkennzahlen sowie vorhandenen Sicherheiten. Das sind Ergebnisse der Studie ‚Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0‘, für die Creditshelf und die TU Darmstadt 187 Vorstände und Geschäftsführer befragt haben.

Finanzierung der Leistung

Das Ankurbeln der Verkaufszahlen über das Instrument der Absatzfinanzierung steht vor einem Wandel: 92 Prozent der Industrieunternehmen denken darüber nach, ihren Kunden künftig in diesem Bereich neuartige Finanzierungsmodelle anzubieten. Die Kreditkonditionen würden dabei nicht mehr vorrangig von historischen Finanzkennzahlen und vorhandenen Sicherheiten abhängen, sondern von Daten, die die Leistung der erworbenen Maschine oder Anlage widerspiegeln und jederzeit für den Kreditgeber überprüfbar machen. „88 Prozent der Betriebe aus dem industriellen Mittelstand befürworten für ihre eigenen Finanzierungen ein Modell, bei dem die Kreditkonditionen von Performance-Daten einer Investition bestimmt werden. Und die meisten von ihnen würden diese Möglichkeit auch gern ihren Kunden bieten“, erläutert Prof. Dr. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt. „Die Finanzierung 4.0 eröffnet neue Wege in der Absatzfinanzierung, die sich an den Echtzeit-Daten aus der industriellen Produktion orientieren. Nur die Banken sind noch nicht in der Industrie 4.0 angekommen – ihre Kreditkonditionen orientieren sich wie eh und je an den klassischen, vergangenheitsbezogenen Finanzkennzahlen und dinglichen Sicherheiten.“

Noch sind Banken mit von der Partie

Bereits jetzt bieten 59 Prozent der mittelständischen Industriebetriebe ihren Kunden an, den Kauf ihrer Produkte über sie selbst beziehungsweise ihre Partnerbank zu finanzieren. Doch das ändert sich: Mehr als die Hälfte derjenigen Befragten, die ihren Abnehmern bislang keine Absatzfinanzierung offerieren, könnten sich dies vorstellen, wenn sie dafür kein Kreditinstitut als Partner benötigten. „Für viele deutsche Mittelständler aus der Industrie sind die Hausbanken mit ihren altmodischen Kreditkriterien nicht mehr automatisch der Finanzierungspartner Nummer 1“, beobachtet Dr. Tim Thabe, Gründungspartner und Vorsitzender der Geschäftsführung von Creditshelf. In Zeiten der intelligenten Produktion herrsche in der Industrie eine hohe Bereitschaft, dem Kunden mit der erworbenen Maschine oder Anlage eine bankenunabhängige Absatzfinanzierung zu liefern – auf Basis der Echtzeit-Daten der Investition.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Studie ‘Ingenieurinnen und Ingenieure für Industrie 4.0‘ hat die Impuls-Stiftung des VDMA erstmals ein Soll-Profil für angehende Ingenieure vorgestellt. Das Profil basiert auf den Anforderungen des Maschinenbaus.‣ weiterlesen

Die Industrie 4.0 und das industrielle Internet der Dinge können als die nächste industrielle Revolution bezeichnet werden. Eine digitale Strategie ist jedoch nicht für jedes Unternehmen sofort offensichtlich oder umsetzbar. Der Wechsel zu einem EaaS-Vertriebsmodell kann jedoch für Unternehmen aller Größen zur Wunderwaffe in der digitalen Zukunft sein. Doch was hat es mit EaaS auf sich? Der IoT-Spezialist Relayr klärt auf.‣ weiterlesen

Die IT ist weiterhin der Wachstumstreiber der Bitkom-Branche. Für das Jahr 2019 wird ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent erwartet. Auch im Bereich Telekommunikation erwartet der Branchenverband einen Aufwärtstrend.‣ weiterlesen

Am KIT haben die Arbeiten an der Karlsruher Forschungsfabrik begonnen, einem gemeinsamen Projekt der Karlsruher Instituts für Technologie und der Fraunhofer-Gesellschaft. Ab 2020 sollen dort neue Produktionstechnologien getestet werden.‣ weiterlesen

Laut einer PWC-Studie sind Unternehmensvorstände zufriedener als Mitarbeiter mit neuen Technologien in Unternehmen. Zudem sieht nur etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten ihre Wünsche an IT-Infrastruktur erfüllt.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und Automation werden die Art und Weise der Arbeit transformieren - dies gilt auch für Personalabteilungen. Um Unternehmen in diesem Prozess zu unterstützen, hat IBM die Talent & Transformation angekündigt. Das Angebot bietet sowohl Trainingseinheiten zum Thema KI als auch KI-gestützte Lösungen, um die Mitarbeiter auf die Zukunft vorzubereiten.‣ weiterlesen