Finanzierung 4.0 — neue Wege der Absatzfinanzierung

Viele mittelständische Unternehmen bieten ihren Kunden an, den Kauf ihrer Produkte zu finanzieren. Meist arbeiten sie dabei mit einer Partnerbank zusammen, die eine klassische Kreditprüfung durchführt. Dies könnte sich schon bald ändern.

 (Bild: creditshelf GmbH)

(Bild: Creditshelf GmbH)

Mehr als neun von zehn Unternehmen können sich vorstellen, ihren Kunden künftig Finanzierungen anzubieten, deren Konditionen von Performance-Daten der jeweiligen Investition bestimmt werden und nicht mehr von historischen Finanzkennzahlen sowie vorhandenen Sicherheiten. Das sind Ergebnisse der Studie ‚Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0‘, für die Creditshelf und die TU Darmstadt 187 Vorstände und Geschäftsführer befragt haben.

Finanzierung der Leistung

Das Ankurbeln der Verkaufszahlen über das Instrument der Absatzfinanzierung steht vor einem Wandel: 92 Prozent der Industrieunternehmen denken darüber nach, ihren Kunden künftig in diesem Bereich neuartige Finanzierungsmodelle anzubieten. Die Kreditkonditionen würden dabei nicht mehr vorrangig von historischen Finanzkennzahlen und vorhandenen Sicherheiten abhängen, sondern von Daten, die die Leistung der erworbenen Maschine oder Anlage widerspiegeln und jederzeit für den Kreditgeber überprüfbar machen. „88 Prozent der Betriebe aus dem industriellen Mittelstand befürworten für ihre eigenen Finanzierungen ein Modell, bei dem die Kreditkonditionen von Performance-Daten einer Investition bestimmt werden. Und die meisten von ihnen würden diese Möglichkeit auch gern ihren Kunden bieten“, erläutert Prof. Dr. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt. „Die Finanzierung 4.0 eröffnet neue Wege in der Absatzfinanzierung, die sich an den Echtzeit-Daten aus der industriellen Produktion orientieren. Nur die Banken sind noch nicht in der Industrie 4.0 angekommen – ihre Kreditkonditionen orientieren sich wie eh und je an den klassischen, vergangenheitsbezogenen Finanzkennzahlen und dinglichen Sicherheiten.“

Noch sind Banken mit von der Partie

Bereits jetzt bieten 59 Prozent der mittelständischen Industriebetriebe ihren Kunden an, den Kauf ihrer Produkte über sie selbst beziehungsweise ihre Partnerbank zu finanzieren. Doch das ändert sich: Mehr als die Hälfte derjenigen Befragten, die ihren Abnehmern bislang keine Absatzfinanzierung offerieren, könnten sich dies vorstellen, wenn sie dafür kein Kreditinstitut als Partner benötigten. „Für viele deutsche Mittelständler aus der Industrie sind die Hausbanken mit ihren altmodischen Kreditkriterien nicht mehr automatisch der Finanzierungspartner Nummer 1“, beobachtet Dr. Tim Thabe, Gründungspartner und Vorsitzender der Geschäftsführung von Creditshelf. In Zeiten der intelligenten Produktion herrsche in der Industrie eine hohe Bereitschaft, dem Kunden mit der erworbenen Maschine oder Anlage eine bankenunabhängige Absatzfinanzierung zu liefern – auf Basis der Echtzeit-Daten der Investition.

Finanzierung 4.0 — neue Wege der Absatzfinanzierung
Bild: creditshelf GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Im Zuge der Digitalisierung lernen Maschinen, sich zu äußern, bevor ihre eigenen Gelenke knirschen. Predictive Maintenance wird häufig diskutiert: Laut einer Befragung der Unternehmensberatung BearingPoint wird das Thema der vorausschauenden Instandhaltung bislang jedoch lieber diskutiert als umgesetzt.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Bundesbürgern würden in bestimmten Situationen eher die Entscheidung einer Künstlichen Intelligenz akzeptieren als die eines Menschen. Und dabei geht es nicht nur um neue Serienvorschläge bei Netflix und Co. Das geht aus einer Befragung des Digitalverbandes Bitkom hervor.‣ weiterlesen

Kundenkontakt fand in früheren Zeiten ausschließlich auf direktem Wege statt. Das hat sich stark geändert: Die Berührungspunkte sind heute zahlreich und was der Nutzer aus sozialen Medien kennt, will er auch auf geschäftlicher Ebene bekommen. Der Landmaschinenhersteller Claas hat dem daraus entstehenden Datenvolumen mit einer Digital-Asset-Management-Lösung entgegengewirkt und in diesem Zuge eine einheitliche Marketing- und Kommunikationsstrategie etabliert.‣ weiterlesen

Innovative Geschäftsmodelle sind auf dem Vormarsch und erfordern ein Umdenken in der Unternehmenswelt. Mehr denn je benötigen Mitarbeiter Orientierung im unternehmerischen Alltag und Stabilität in den Prozessen. Altbewährtes rückt damit in den Fokus: Das Lean Management.‣ weiterlesen

Durch die cyber-physikalische Vernetzung im Internet der Dinge sowie den verstärkten Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) entwertet sich Fachwissen immer schneller, KI-Systeme übernehmen repetitive menschliche Arbeit. Für die berufliche (Weiter-)Bildung hat dies Konsequenzen. Sie muss nicht nur Wissen vermitteln und Methoden trainieren, die den neuen Aufgaben entsprechen, sondern Unternehmen und Mitarbeiter darin unterstützen, Kompetenzen zu entwickeln, um in einer sich wandelnden Arbeitswelt weiterhin handlungsfähig zu bleiben.‣ weiterlesen

Die Feiertage bieten nicht nur Anlass, zurückzuschauen, sondern auch einen Blick auf das kommende Jahr zu werfen. Für Trivadis, die fu?hrende IT-Dienstleisterin im DACH-Raum und in Dänemark, gibt es fünf Trends, die 2018 alle Unternehmen beschäftigen werden. Urban Lankes, CEO von Trivadis, verrät, welche dies sind.‣ weiterlesen