AG-Klausur der Plattform Industrie 4.0

Wohin bewegen wir uns mit Industrie 4.0? Wie kann die Umsetzung vorangetrieben werden und welche Rolle spielen zukünftig Technologien wie 5G oder Blockchain? Die Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 haben im Rahmen Ihrer Klausur über diese Themen diskutiert.

Dr. Andreas Fier (Deutsche Telekom), Iris Plöger (BDI), Prof. Dr. Thomas Bauernhansl (Universität Stuttgart), Dr. Klaus Mittelbach (ZVEI), Prof. Dr. Wolf Dieter Lu-kas (BMBF), Dr. Wolfgang Scheremet (BMWi), Prof. Dr. Henning Kagermann (Global Representative der Plattform Industrie 4.0) (v.l.n.r.) (Bild: ©BMWi, Anja Blumentritt)

Dr. Andreas Fier (Deutsche Telekom), Iris Plöger (BDI), Prof. Dr. Thomas Bauernhansl (Universität Stuttgart), Dr. Klaus Mittelbach (ZVEI), Prof. Dr. Wolf Dieter Lu-kas (BMBF), Dr. Wolfgang Scheremet (BMWi), Prof. Dr. Henning Kagermann (Global Representative der Plattform Industrie 4.0) (v.l.n.r.) (Bild: ©BMWi, Anja Blumentritt)

 

Rund 180 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verbänden und Gewerkschaften hatten sich zur Klausur der Arbeitsgruppen in Berlin getroffen. Die Arbeitsergebnisse der einzelnen Gruppen wurde vorgestellt und die weiteren Pläne diskutiert. Der interdisziplinäre Austausch steht in den Arbeitsgruppen im Fokus. Ein erstes Ergebnis dieses integrativen Ansatzes ist die Publikation ‚Anwendungsszenario trifft Praxis‘.

Blick in das Jahr 2030

Mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Thomas Bauernhansl von der Universität Stuttgart warfen die Teilnehmer dann einen Blick ins Jahr 2030. Gemeinsam diskutierten die Experten, wie Industrie 4.0 im Jahr 2030 aussehen könnte, welche Herausforderungen sich auf dem Weg dorthin stellen werden und welche Rolle die Plattform an und in dieser Entwicklung spielen kann. In Impuls-Vorträgen und Workshops wurde der Ausblick an den Themen und Technologien Blockchain, 5G, Künstliche Intelligenz und ethisch-gesellschaftliche Fragen konkretisiert. Über den interdisziplinären und zukunftsgewandten Austausch lässt sich sicherstellen, dass neue Technologien und Herausforderungen in den Strukturen der Plattform abgebildet und bearbeitet werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen