AG-Klausur der Plattform Industrie 4.0

Wohin bewegen wir uns mit Industrie 4.0? Wie kann die Umsetzung vorangetrieben werden und welche Rolle spielen zukünftig Technologien wie 5G oder Blockchain? Die Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 haben im Rahmen Ihrer Klausur über diese Themen diskutiert.

Dr. Andreas Fier (Deutsche Telekom), Iris Plöger (BDI), Prof. Dr. Thomas Bauernhansl (Universität Stuttgart), Dr. Klaus Mittelbach (ZVEI), Prof. Dr. Wolf Dieter Lu-kas (BMBF), Dr. Wolfgang Scheremet (BMWi), Prof. Dr. Henning Kagermann (Global Representative der Plattform Industrie 4.0) (v.l.n.r.) (Bild: ©BMWi, Anja Blumentritt)

Dr. Andreas Fier (Deutsche Telekom), Iris Plöger (BDI), Prof. Dr. Thomas Bauernhansl (Universität Stuttgart), Dr. Klaus Mittelbach (ZVEI), Prof. Dr. Wolf Dieter Lu-kas (BMBF), Dr. Wolfgang Scheremet (BMWi), Prof. Dr. Henning Kagermann (Global Representative der Plattform Industrie 4.0) (v.l.n.r.) (Bild: ©BMWi, Anja Blumentritt)

 

Rund 180 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verbänden und Gewerkschaften hatten sich zur Klausur der Arbeitsgruppen in Berlin getroffen. Die Arbeitsergebnisse der einzelnen Gruppen wurde vorgestellt und die weiteren Pläne diskutiert. Der interdisziplinäre Austausch steht in den Arbeitsgruppen im Fokus. Ein erstes Ergebnis dieses integrativen Ansatzes ist die Publikation ‚Anwendungsszenario trifft Praxis‘.

Blick in das Jahr 2030

Mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Thomas Bauernhansl von der Universität Stuttgart warfen die Teilnehmer dann einen Blick ins Jahr 2030. Gemeinsam diskutierten die Experten, wie Industrie 4.0 im Jahr 2030 aussehen könnte, welche Herausforderungen sich auf dem Weg dorthin stellen werden und welche Rolle die Plattform an und in dieser Entwicklung spielen kann. In Impuls-Vorträgen und Workshops wurde der Ausblick an den Themen und Technologien Blockchain, 5G, Künstliche Intelligenz und ethisch-gesellschaftliche Fragen konkretisiert. Über den interdisziplinären und zukunftsgewandten Austausch lässt sich sicherstellen, dass neue Technologien und Herausforderungen in den Strukturen der Plattform abgebildet und bearbeitet werden.

 

AG-Klausur der Plattform Industrie 4.0
Bild: ©BMWi, Anja Blumentritt


Das könnte Sie auch interessieren

Auf einer Fläche von 21.000m² sollen ab 2019 im mexikanischen Celaya Steuergeräte der Firma Bosch für den mexikanischen und amerikanischen Markt gefertigt werden. Dafür investiert der Technologiekonzern 100Mio.€ in den Bau einer neuen smarten Fabrik.‣ weiterlesen

Die EU-Datenschutzgrundverordnung tritt zum 25. Mai in Kraft. Vor diesem Hintergrund habe, laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten NetApp, ein Drittel der befragten IT-Entscheider die Befürchtung, dass eine Nichteinhaltung der DSGVO das Überleben des Unternehmens gefährde.‣ weiterlesen

Industrie 4.0-Projekte haben bei Produktionsunternehmen Priorität, doch der Weg zur vollständigen digitalen Transformation ist in Deutschland noch weit. Das zeigt die zweite Auflage der weltweiten PwC Strategy& ‘Global Digital Operations Study 2018‘. Für die Erhebung wurden weltweit mehr als 1.100 Entscheider aus dem produzierenden Gewerbe befragt.‣ weiterlesen

Das Innovations- und Gründungszentrum Unternehmertum hat gemeinsam mit führenden Industrieunternehmen, Wissenschaftlern und der Politik eine europaweite Initiative zu angewandten künstlichen Intelligenz ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Etwa der Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland setzt auf Weiterbildung, um die Produktivität zu steigern. Das geht aus einer Umfrage von Censuswide im Auftrag des Finanzdienstleisters Close Brothers Group hervor.‣ weiterlesen

Jedem fünften Mittelständler fehlen die Mitarbeiter, um überhaupt oder mehr in die Digitalisierung zu investieren. Das geht aus einer Befragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hervor. Vor einem Jahr lag der Anteil nur bei 13 Prozent. Fehlende Mitarbeiter stellen somit das größte Problem für die Digitalisierung des eigenen Unternehmens dar. Weitere 15 Prozent der Mittelständler haben nach eigener Einschätzung nicht das nötige Wissen und 13 Prozent verfügen nicht über ausreichende finanzielle Möglichkeiten.‣ weiterlesen