Bitkom-Ifo-Geschäftsklimaindex

ITK-Branche sieht sich derzeit gut aufgestellt

Der erstmals aufgelegte Bitkom-Ifo-Geschäftsklimaindex spiegelt eine positive Lage bei den Firmen der IT und Telekommunikation wieder. Mit Blick auf die kommenden Monate zeigen sich die Unternehmen jedoch weniger optimistisch.

Trotz allgemeiner Konjunkturrisiken beurteilen die Unternehmen der IT- und Telekommunikation (ITK) die Geschäftslage aktuell als sehr gut. Für die kommenden Monate sind die Erwartungen aber weniger optimistisch. Das sind die Ergebnisse des neuen Bitkom-Ifo-Digitalindex von Bitkom und Ifo-Institut.

Der Index stieg von April auf Mai um 2,2 Punkte auf 27 Punkte. Er errechnet sich aus Geschäftslage und Geschäftserwartungen der ITK-Branche. Die auch zuvor bereits sehr gute Geschäftslage verbesserte sich um 2,8 auf 46,7 Punkte.

Erwartungen gehen zurück

Bei den Erwartungen für die kommenden Monate gibt es zwar einen Anstieg um 1,7 auf 8,8 Punkte. Das ist aber einer der niedrigsten seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009. Die Erwartungen für die Entwicklung von Beschäftigung (32 Punkte) und Preisen (11,4 Punkte) liegen jeweils nahe am langjährigen Maximalwert. “Aktuell wird viel über Konjunkturrisiken wie den Handelskonflikt zwischen den USA und China, den Brexit und die Umwälzungen in der Automobilindustrie und bei Banken diskutiert.

Trotz allem ist die Geschäftslage in der Digitalbranche weiterhin sehr gut. Auffällig ist, dass die Unternehmen seit einigen Monaten vorsichtiger in die Zukunft schauen. Derzeit gilt: Die Lage ist besser als die Stimmung”, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Index aus 400 Unternehmen

Zum erstmals aufgelegten Branchenindikator sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest: “Der neue Index setzt sich zusammen aus 400 Herstellern, Händlern und Service-Firmen. IT-Dienstleister gehen zu 60,5 Prozent ein, Dienstleister der Telekommunikation zu 9,8 Prozent, der Einzelhandel mit Geräten zu 8,4 Prozent, die Hersteller von elektronischen Bauelementen mit 6,5 Prozent und so weiter. Mit dem Digitalindex erfassen wir eine Branche, die für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft eine Schlüsselrolle spielt.”

Die Geschäftslage bewegt sich seit Januar 2017 auf ununterbrochen hohem Niveau oberhalb der 40-Punkte-Marke und erreichte im Oktober 2018 ihr Allzeit-Hoch (52,7 Punkte). Dagegen gehen die Erwartungen etwa seit der Jahresmitte 2017 im Durchschnitt zurück. Dementsprechend ist der Digitalindex seit Juli 2017 (38,2 Punkte) um 11,2 Punkte gesunken. mst/Bitkom e.V.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hochschul-Bildungs-Report von Stifterverband und McKinsey zeigt eine Stagnation beim Thema Weiterbildung und Lehrerbildung. Digitalisierung und Automatisierung erfordern neue Bildungsstrategien. Im Weiterbildungsbereich etablieren sich mittlerweile immer mehr so genannte Education-Startups und Online-Plattformen auf dem Markt, von denen Hochschulen viel lernen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Maschinenbau und Design scheinen im ersten Moment zwei Welten für sich zu sein - in der einen steht die Funktion an erster Stelle, in der anderen die Formgebung. Dass sich die Verbindung beider Bereiche lohnen kann, zeigt der Bereich Sondermaschinenbau beim Automobilzulieferer Schaeffler. Für die Entwicklung einer neuen internen Maschinengeneration engagierte der Sondermaschinenbau die Designagentur Ottenwälder und Ottenwälder. Dabei zeigt sich, gutes Design bedeutet nicht zwangsläufig Mehrkosten.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Zwei Drittel der Unternehmen mit Logistik-Prozessen erwarten durch Digitalisierung eine Zeitersparnis‣ weiterlesen

Die Zuversicht im Mittelstand und bei Familienunternehmen schwindet und laut eine PWC-Studie sind die Investitionen in Digitalisierung zu niedrig - die Herangehensweise wiederum zu technisch. Darüber hinaus führt der Fachkräftemangel zu hohen Umsatzeinbußen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Aufbau digitaler Kompetenzen wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53%) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44% erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie 'Potenzialanalyse Transformation erfolgreich managen' von Sopra Steria Consulting. 354 Führungskräfte und Spezialisten wurden befragt.‣ weiterlesen