Deutsche Wirtschaft

Ifo-Geschäftsklimaindex steigt im Mai

Der Ifo-Geschäftsklimaindex steigt im Mai auf 99,2 Punkte und erzielt damit den höchsten Wert seit Mai 2019. Demnach verbesserte sich die Stimmung in allen Sektoren.

Bild: ifo Institut

Bild: ifo Institut

Die Stimmung der Wirtschaft hat im aktuellen Ifo-Geschäftsklimaindex merklich verbessert. Der Indexwert ist im Mai auf 99,2 Punkte gestiegen, nach 96,6 Punkten im April. Dies ist der höchste Wert seit Mai 2019. Die Unternehmen waren dabei nicht nur zufriedenermit ihrer aktuellen Geschäftslage, sondern blicken auch optimistischer auf die kommenden Monate.

Im Verarbeitenden Gewerbe legte der Index leicht zu. Die Unternehmen zeigten sich erneut zufriedener mit ihren laufenden Geschäften. Die Erwartungen bekamen laut Ifo-Index allerdings einen Dämpfer, blieben aber positiv. Der Auftragsbestand hat im Mai zugelegt und die Unternehmen erwarten Preissteigerungen.

Optimismus bei Gastgewerbe und Tourismus

Der Dienstleistungssektor erreicht im Geschäftsklimaindex den höchsten Wert seit Februar 2020. Laut Ifo-Präsident Clemens Fuest sei dies auf deutlich optimistischere Erwartungen zurückzuführen. Auch die Einschätzungen zur aktuellen Lage haben sich verbessert, dabei zeigten sich vor allem Gastgewerbe und Tourismus optimistischer.

Auch im Handel konnte der Index deutlich zulegen. Die Händler waren zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. „Zudem kehrte ein vorsichtiger Optimismus bei den Erwartungen zurück“, so Fuest. Während der Großhandel weiter von der guten Industriekonjunktur profitiert, hoffen die Einzelhändler auf weitere Lockerungen.

Auch im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima verbessert. Die Urteile zur aktuellen Lage konnten leicht zulegen und auch die Erwartungen fielen weniger pessimistisch aus. Laut Ifo-Angaben hat sich das Problem der Materialknappheit jedoch nochmals verschärft.

Das könnte Sie auch interessieren

Transition Technologies PSC eröffnet als Spezialist im Bereich der digitalen Transformation einen Firmensitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Stefan Zeiler.‣ weiterlesen

Anzeige

Litauen gilt in Europa als eine der führenden Länder in Sachen Digitalisierung. Davon kann auch Deutschland lernen. Wie, darüber haben die Teilnehmer des Deutsch-Litauischen Wirtschaftsforums diskutiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat ein Monitoringsystem für den niederschwelligen Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Damit können alten Bestandsmaschinen Daten entlockt werden. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Seit Ende 2018 wurden im it‘s OWL Projekt 'Aware' die Folgen der Digitalisierung in der Arbeitswelt aus möglichst vielen Blickwinkeln betrachtet. Dieses Projekt hat nun seinen Abschluss gefunden. Handlungsempfehlungen, Schulungsmateriealien und Workshopkonzepte sollen erste Antworten geben, wie Mensch, Organisation und Technik gelungen in Einklang gebracht werden können.‣ weiterlesen