Die Zukunft ist einfach und digital

Die Unternehmensberatung Bain&Company hat im Rahmen der Studie ‘Simple and Digital Is Calling – Will Telcos Answer?’ 150 Telekommunikationsunternehmen analysiert und kommt zu dem Schluss, dass die meisten dieser Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung noch zu wenig nutzen.

 (Bild: Bain & Company Germany)

(Bild: Bain & Company Germany)

Ob Amazon, Netflix oder Uber – Kunden sind personalisierte Angebote und die reibungslose digitale Abwicklung von Transaktionen gewöhnt. Dagegen stecken die Telekommunikationsanbieter, die diese Services überhaupt erst ermöglichen, zumeist in komplizierten, althergebrachten Abläufen fest. Die Potenziale der Digitalisierung nutzen sie noch viel zu wenig. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Managementberatung Bain & Company in der Studie ‘Simple and Digital Is Calling – Will Telcos Answer?’, für die mehr als 150 Telekommunikationsunternehmen in zwölf Ländern analysiert wurden, darunter auch Deutschland und die Schweiz. Die erfolgreichsten Unternehmen bedienen ihre Kunden demnach mit passgenauen, einfachen und digitalen Produkten und Prozessen. Das belohnen diese mit hoher Loyalität. Im Vergleich zu den digitalen Nachzüglern verzeichnen die stärksten 20% der Telekommunikationsanbieter einen um 35% höheren Net Promoter Score. Diese Kennzahl ergibt sich aus den Antworten auf die Frage: “Auf einer Skala von null bis zehn, wie wahrscheinlich ist es, dass Sie Ihren Telekommunikationsanbieter einem Freund oder Kollegen weiterempfehlen?” Die Antworten werden drei Kategorien zugeordnet – Promoter, Passive und Kritiker. Wird der Anteil der Kritiker von dem der Promotoren subtrahiert, ergibt sich der NPS. Dank der größeren Kundenzufriedenheit und Treue würden sich die Spitzenreiter auch einer stärkeren Dynamik bei Umsätzen und Gewinnen erfreuen, so Studienautoren. Ihre Einnahmen wachsen demnach um 1,3 Prozentpunkte schneller als die der schwächsten 20% der Unternehmen. Die Gewinnmargen liegen sogar um 10,4 Prozentpunkte über dem Durchschnitt des untersten Fünftels.

Was führt zum Erfolg?

“In ihrem Bemühen, individualisierte Dienste für jeden ihrer Millionen Kunden anzubieten, haben viele Anbieter ihr Marketing stark fragmentiert”, erklärt Daniel Milleg, Leiter der Praxisgruppe Telekommunikation bei Bain im deutschsprachigen Raum. “Dieser Übereifer hat zu einer überbordenden Komplexität geführt.” Die Vorreiter haben indes realisiert, dass eine zu große Angebotsvielfalt nicht nur die Kunden überfordert, sondern auch Vertrieb und Service des eigenen Unternehmens. Dem steuern sie entschieden entgegen. Folgende Maßnahmen sind laut Bain der Schlüssel zum Erfolg:

  • • Einfaches Produktportfolio: Mit einer klar definierten, eng begrenzten Anzahl modularer Produktbausteine lassen sich Kundenwünsche einfach und schnell erfüllen. Bestehende Angebote und überholte Technologien gilt es dabei ebenso abzuschaffen wie redundante und komplexe Regeln bei Preis- und Vertragsgestaltung. Vorreiter haben darüber hinaus Mechanismen, die verhindern, dass sich Komplexität wieder einschleicht.
  • • Erstklassiges Kundenerlebnis: Kundeninteraktionen müssen einfach und digital sein. Die einzelnen Episoden der Kundenreise wie Information, Vertragsabschluss, Rechnungslegung, Service, Beschwerdemanagement oder Mahnwesen werden voll und ganz auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet und nach ihrer Bedeutung klassifiziert – sowohl für den Kunden als auch für das Unternehmen.
  • • Omnikanal-Strategie: Der digitale Auftritt des Unternehmens rückt immer mehr in den Mittelpunkt von Marketing, Vertrieb und Kundendienst. Dennoch haben die besten Unternehmen neben Websites, Apps oder Sprachassistenten auch ihre Ladengeschäfte und Servicezentren im Blick. Entscheidend ist dabei ein nahtloses Ineinandergreifen aller Kommunikations- und Vertriebskanäle.
  • • Moderne IT und Organisation: Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz lassen sich die gigantischen Datenmengen, die in Telekommunikationsunternehmen entstehen, optimal nutzen. Die Vorreiter verknüpfen Marketing, Produktentwicklung, operatives Geschäft und IT miteinander und richten diese Bereiche vollständig auf die Kundenbedürfnisse aus.

Mit diesen Maßnahmen können auch weniger progressive Anbieter ihre Wettbewerbsposition deutlich verbessern, so die Studienautoren. Nach der Erfahrung von Bain sind diese Unternehmen in der Lage, ihre operativen Kosten um bis zu 30% zu senken und Umsatzsteigerungen von 2 bis 5% zu erzielen. “Die Transformation hin zu einem einfachen und digitalen Telekommunikationsanbieter ist eine enorme Herausforderung für das Management, da es oft zunächst große Beharrungskräfte im Unternehmen zu überwinden gilt”, betont Jens Engelhardt, Partner und Telekommunikationsexperte bei Bain. Doch die Mühe lohne sich, weil Umsätze und Margen steigen sowie Kosten sinken würden. “Die Unternehmen durchbrechen auch die Abwärtsspirale aus Komplexität und Verzagtheit und setzen eine Aufwärtsspirale in Gang, die zu Einfachheit und damit Wachstum führt.”

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte hat rund 10.000 Unternehmensvertreter weltweit und 600 in Deutschland nach den größten Trends im Bereich Arbeitskräfte, Organisation und HR befragt. Die Teilnehmer sehen ihre Unternehmen dabei oft nur bedingt gut aufgestellt - in technischer wie in organisatorischer Hinsicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Im Rahmen einer Studie des Digitalverbandes Bitkom haben vier von fünf Startups angegeben, mit etablierten Unternehmen zusammen zu arbeiten. Die Mehrheit bewertet diese Zusammenarbeit positiv - aber jedes vierte Startup beklagt Arroganz bei den Etablierten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der erstmals aufgelegte Bitkom-Ifo-Geschäftsklimaindex spiegelt eine positive Lage bei den Firmen der IT und Telekommunikation wieder. Mit Blick auf die kommenden Monate zeigen sich die Unternehmen jedoch weniger optimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Auch ein Jahr nach Ende der Übergangsfrist haben deutsche Unternehmen noch einiges zu tun, um die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vollständig zu erfüllen. Laut einer aktuellen Umfrage von TÜV Süd sagt rund ein Drittel der Befragten, dass ihr Unternehmen die erforderlichen Maßnahmen nur teilweise (29%) oder gar nicht (6%) umgesetzt hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Laut einer Studie der Strategieberatung Boston Consulting liegt Deutschland auf dem zweiten Platz der weltweit beliebtesten Zielländer für Digitalkexperten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Messe Twenty2x hat die Deutsche Messe AG eine neue Digitalmesse ins Leben gerufen, die erstmals im März 2020 stattfinden soll. Wie der Veranstalter mitteilt, wendet sich die Twenty2x in erster Linie an kleine und mittelständische Unternehmen aus der DACH-Region. Dabei sollen vor allem Geschäftsführer und IT-Entscheider von KMUs und Startups, IT-Experten sowie Berater angesprochen werden.‣ weiterlesen