Digitaler Wandel

Kommunikationsfähigkeiten sind gefragt

©János Gehring/Fotolia.de

Chefetagen sehen sich für die digitale Transformation gut aufgestellt. Laut einer Studie des Personaldienstleisters Robert Half befürchten 70% der Befragten jedoch Probleme wenn es darum geht, die Mitarbeiter auf Neuerungen vorzubereiten.

Die Mehrheit der Führungskräfte (80%) ist zuversichtlich, dass der digitale Wandel mit dem aktuellen Führungsteam erfolgreich umgesetzt werden kann. Das geht aus einer Studie des Personaldienstleisters Robert Half hervor, für die das Marktforschungsinstitut Rigour Research Personalverantwortliche in 13 Ländern befragt hat. Demnach glauben jedoch auch 70% der Befragten, dass es schwierig wird, die eigenen Mitarbeiter in den neuen Technologien zu schulen.

Um den Transformationsprozess umzusetzen suchen die befragten Führungskräfte vor allem nach Managern, die neben technologischem Verständnis (58%) auch sehr gute Kommunikationsfähigkeiten (51%) sowie technisches Knowhow (45%) besitzen.

Auch auf externe Experten hören

Des Weiteren sind 38% der befragten Führungskräfte der Meinung, dass Manager die Fähigkeit besitzen sollten, externe Experten in ihre Entscheidungsfindung einzubeziehen, wenn es um die Gestaltung der digitalen Transformation geht. Erfahrene Interim-Manager für Digitalisierungsprojekte können notwendiges Wissen weitergeben, die Produktivität des existierenden Teams steigern und bei der Zielerreichung unterstützen. „Über allem steht jedoch Communication first – denn nur wer es schafft, technisches Knowhow zu verbreiten, die Mitarbeiter zu überzeugen und den digitalen Kulturwandel in allen Bereichen des Unternehmens aktiv zu kommunizieren, kann sich selbst als digitalen Anführer bezeichnen“, sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half.

Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter fördern

Um die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich auf neue Technologien einzulassen, zu steigern, sehen die Befragten unterschiedliche Möglichkeiten. Zwei Drittel der Unternehmen haben bereits ihr Weiterbildungsbudget erhöht und bieten ihren Mitarbeitern individuelle Trainings und Seminare. Zudem gaben die Unternehmen an, Weiterbildungskosten zu erstatten oder digitale Projektteams zu bilden.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine VDMA-Analyse von 1700 Fragebögen zeigt Defizite beim Spezialwissen rund um Industrie 4.0. Der Verband fordert daher von den Hochschulen, ihre Curricula für Industrie 4.0 weiterzuentwickeln. Beschäftigte müssten wiederum durch entsprechende Weiterbildungsstrategien auf den digitalen Wandel vorbereitet werden.‣ weiterlesen

Anzeige

- Gesamtwert der Investitionen in Start-ups steigt um mehr als ein Drittel auf 6,2 Milliarden Euro - Zahl der Investitionsrunden steigt um 13 Prozent auf 704 - E-Commerce verliert an Bedeutung, Software-, FinTech- und Mobility-Start-ups erhalten deutlich mehr Geld‣ weiterlesen

Anzeige

Im Jahr 2018 haben deutsche Unternehmen ihre Innobationsausgaben im Vergleich zum Vorjahr gesteigert — auf insgesamt 172,6Mrd.€. Im Jahr 2017 belief sich die Summe noch auf 166,9Mrd.€.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger haben sich die Investitionen in deutsche KI-Startups im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Im europäischen Vergleich reicht dies jedoch nur zu Platz vier.‣ weiterlesen

Der Mensch in der Industrie 4.0 stand im Fokus der Fachkonferenz 'Work in Progress' im Bundeswirtschaftsministerium. Rund 250 Teilnehmer diskutierten dort, wie die Zukunft der Arbeit aussehen könnte.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth intensiviert seine Aktivitäten im Bereich Ausbildung und Training in Singapur im Rahmen von Partnerschaften. Ziel ist es, Fachkräfte vor Ort für Industrie 4.0 zu qualifizieren und Unternehmen bei der Einführung vernetzter Technologien zu unterstützen.‣ weiterlesen