Digitales Arbeiten

Mehr Resilienz durch Digital Workplace

In einer Studie von Campana & Schott geben zwei Drittel der Befragten an, dass digitale Arbeitsplätze Resilienz und Effizienz steigern. Fast die Hälfte der Studienteilnehmer hat bereits solche Arbeitsplätze eingeführt.

Bild: ©BullRun/stock.adobe.com

Bild: ©BullRun/stock.adobe.com

Ein Jahr nach dem ersten Lockdown hat fast die Hälfte (46 Prozent) der Beschäftigten in Deutschland und der Schweiz einen digitalen Arbeitsplatz eingeführt. Weitere 30 Prozent der Befragten wollen dies 2021 realisieren und 17 Prozent in den kommenden zwei bis fünf Jahren. 6 Prozent sehen keine Notwendigkeit, weitere digitale Lösungen bereitzustellen. Dies zeigt eine Umfrage unter 150 Unternehmen, herausgegeben von Campana & Schott in Zusammenarbeit mit IDG.

Die wichtigsten Ergebnisse:

Mehr als zwei Drittel bestätigen, dass der Digital Workplace eine Grundvoraussetzung für Effizienz und Resilienz ist. Dabei nennen sie bessere Kommunikation und Vernetzung im Unternehmen (42 Prozent), sichere IT-Lösungen zur Kommunikation (40 Prozent) und Gewährleistung des Datenschutzes (20 Prozent) als wichtigste Anforderungen an den digitalen Arbeitsplatz.

Die größte Herausforderung sehen die Befragten hingegen in virtuellen Meetings: 58 Prozent empfinden sie als nicht produktiv und auf Dauer anstrengend. Ein Viertel sagt in der Studie, dass die Arbeit durch zu viele verschiedene digitale Lösungen unübersichtlich und damit weniger effizient ist. Eine unzureichende Digitalisierung der Prozesse (22 Prozent), ein schwächeres ‘Wir-Gefühl‘ (14 Prozent) sowie ein fehlender Einblick in die tägliche Arbeit des Teams (12 Prozent) sind weitere Hürden. Zudem sehen 13 Prozent der Befragten keine Notwendigkeit für ortsunabhängiges Arbeiten, solange es keine rechtliche Grundlage gibt.

Einen weiterführenden Überblick zu Herausforderungen und Lösungen der digitalen Zusammenarbeit bietet das Whitepaper zum Thema New Work.

Das könnte Sie auch interessieren

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung 'Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Es sei an der Zeit, dass die EU ihre digitale Souveränität stärkt, schrieben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Amtskolleginnen kürzlich in einem offenen Brief. Doch wie lässt sich das komplexe Ziel in konkrete Handlung übersetzen? Der Impuls 'Digitale Souveränität' von Acatech soll den Rahmen schaffen: Ein neues Schichtenmodell unterscheidet dabei acht Ebenen digitaler Souveränität, anhand derer sich punktgenaue Handlungsoptionen ergeben.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Betriebsräte im Maschinen- und Anlagenbau blicken verhalten optimistisch in die Zukunft. Investitionsstau und kostengetriebene Restrukturierungen gefährden laut des IG-Metall-Trendmelders den Aufschwung.‣ weiterlesen

Crate.io, Entwickler und Anbieter der für den Einsatz in IIoT-Umgebungen optimierten CrateDB, gibt bekannt, dass CrateDB ab sofort eine vollständig quelloffene Datenbanklösung ist.‣ weiterlesen

Mehr als 70 Prozent der im Global Crisis Survey befragten Unternehmen weltweit sind durch die Covid19-Pandemie negativ beeinträchtigt. Für 15 Prozent der Unternehmen in Deutschland hatte die Krise jedoch einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft.‣ weiterlesen